Themenbereich: Geburt allgemein

"Klinikvorstellung bei ET + 4?"

Anonym

Frage vom 09.08.2013

Hallo, ich hatte gestern (08.08.) den errechneten Geburtstermin. Deswegen war ich auch noch einmal bei meiner Ärztin. Der CTG war super, aber Wehen blieben bislang aus. Im Ultraschall konnte die Ärztin sehen, dass noch genug Fruchtwasser da ist und das Kind gut versorgt wird. Allerdings sagte sie, dass sich schon Kalkablagerungen auf der Plazenta befinden, sie schätzt den Reifegrad 2 bis 3 ein. Nun möchte sie, dass ich mich am Montag in der Klink vorstelle. Ich finde das nicht so schön, da der Mumu noch nicht geöffnet ist und es dem Baby ja anscheinend gut geht. Ich möchte lieber zu Hause bleiben und warten, bis die Wehen einsetzen. Ausserdem werde ich durch eine Hebamme betreut, die auch die CTG´s macht. Ist das zu riskant? Sollte ich schon 4 Tage nach dem errechneten Termin in die Klinik? Oder hat das Baby noch Zeit?




Antwort vom 11.08.2013

Die Klinikvorstellung bedeutet nicht gleich Einleitung od sonstige Maßnahmen, sondern sind von der FÄ evtl einfach als gegenseitiges Kennenlernen gedacht, damit Sie im "Ernstfall" schon dort bekannt sind, Papiere angelegt sind etc. Es gibt nach Ihrer Schilderung auch keinen Grund, einleitende Maßnahmen zu ergreifen. Sie können aber frei entscheiden, ob Sie sich von ihrer Hebamme betreuen lassen, die sicher genau so gut CTG schreiben kann oder ob Sie sich in der Klinik vorstellen wollen. Sie können das ja auch mit Ihrer Hebamme nochmal besprechen bzw erst zur hebamme und dann - entspr. deren befunden und Empfehlungen - bei Bed immer noch ins Krankenhaus. Alles Gute für Sie und Ihr Baby!

23
Kommentare zu "Klinikvorstellung bei ET + 4?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: