Themenbereich: Entwicklung des Ungeborenen

"Noch wenig im Ultraschall zu sehen, gibt es noch Hoffnung?"

Anonym

Frage vom 14.08.2013

Hallo liebes Hebammen Team;

könnt ihr mir bitte helfen?! Ich habe Angst das falsche zu machen:


ich bin total verwirrt, ich hoffe hier gibt es positive Neuigkeiten für mich von Frauen die das gleiche oder ähnliches durchmachen mussten aber es sich dennoch alles zum positiven gewendet hat!!?
Ich erzähl mal:
Letzte Periode: 26.6.2013

Positiver Schwangerschaftstest, FA Termin: 02.08.2013, hcg bei 365

Nächster FA Termin 08.08.2013, hcg bei 867, us nur mit viel Fantasie ist etwas zu sehen, höchstens ein kleiner Punkt

12.08.2013 FA Termin, hcg auf 1277, us Mini Fruchthöhle 0,1 mm ...

Nächster Termin, 15.8.13 .....

Im groben wurde der FA von Termin zu Termin nüchterner. Ich weiß nicht mehr weiter, google mir fast die Finger wund....
Wir freuen uns sehr auf das Baby! Haben einen gesunden Sohn, er wird Anfang September 4 Jahre alt.
Ich hoffe das der Eisprung sich um 14 Tage verschoben hat, was bei mir keine Seltenheit ist!
Update:
Gestern Abend ist wieder was komisches passiert, mein Bauch war so dick und hart, hatte rumoren und Darm krämpfe, ab zur Toilette, sorry aber da hab ich mal kräftig Luft ( aber jede Menge ) "abgelassen" und dann eine kurze aber heftige Durchfall Attacke erlebt....dabei wurde mir schon schwindelig, Schweiß auf dem ganzen Körper, zittern am ganzen Körper.... Hab versucht tief Luft zu holen, damit ich mich in den Flur schleppen kann und hinlegen kann, das ging nach kurzer zeit auch, hatte kurz die Kontrolle wieder um aufstehen zu können.... Nach einer erneuten zitter-schwitz-taubheitsgefühl in den Armen-Aktion diesmal im Flur mit hochgelagerten Beinen, ging es dann wieder.
Heute morgen hatte ich beim Pipi machen, etwas hellrotes Blut am Toilettenpapier, aber auch nur daran.
Fühle mich müde und schlapp, habe aber keine schmerzen.
Hab auch beim FA angerufen, er meint es käme von dem Durchfall, davon fühlt man sich auch so matt und ausgeknockt. Was würdet ihr tun? Ins KH fahren? Beim letzten FA Termin sprach er schon davon, das wenn wir morgen nichts auf dem US sehen wir über eine AS sprechen sollten.... Ich will keine! Und habe Angst! Auch ist eine Eileiterschwangerschaft noch nicht ausgeschlossen..... Mohr man, ich werd irre!
Ich hab solche Panik bekommen und bin ins Krankenhaus gefahren, Durchfall und Blutungen fanden die nicht schlimm. Kreislauf könnte vom Durchfall gekommen sein.... Was nur leider keinen Sinn ergibt und deshalb muss ich auch hier bleiben, hcg am Montag auf 1277 aber auch hier im Krankenhaus konnte auf dem Ultraschall nichts gesehen werden....
Morgen früh erneute Blutabnahme und hcg Bestimmung, das Ergebnis soll vor 12 Uhr hier sein.... Falls der Wert wieder nicht stimmt möchten die Ärzte eine AS machen, purer Alptraum!!!!
Haben mir davon abgeraten noch zu warten....
Was soll ich tun? Klammer mich immer noch an den Strohhalm das das Hcg morgen passt....

Hoffnungsvollen Gruß

Kati


Antwort vom 15.08.2013

Hallo,
die Verwirrung entsteht durch zu viele zu frühe Untersuchungen, die noch kein eindeutiges Ergebnis ergeben können, wenn die Schwangerschaft später entstanden sein sollte als gedacht.
Leider kann ich Ihnen auch keine eindeutige Antwort geben, da im Prinzip noch alles möglich ist und dementsprechend auch unterschiedliche Vorgehensweisen möglich sind.
1. Falls es sich um eine Eileiterschwangerschaft handeln sollte, wird in der Gebärmutter nichts zu sehen sein auf dem Ultraschall, der HCG-Wert steigt und früher oder später kommt es zu Schmerzen. In dem Fall wäre ein operativer Eingriff unbedingt notwendig, jedoch KEINE Ausschabung, sondern eine OP am betroffenen Eileiter.
2. Sollte es sich um eine nicht intakte Schwangerschaft handeln, die in der Gebärmutter angesiedelt ist, sich jedoch nicht richtig entwickelt, sinkt der HCG-Wert und es kommt zu einer Fehlgeburt. In dem Fall können Sie selbst entscheiden, ob Sie einen natürlichen Abgang abwarten oder ob Sie eine Ausschabung vornehmen lassen. In einem so frühen Stadium ist ja noch kaum etwas da was "ausgeschabt" werden könnte und eine Fehlgeburt verläuft meist wie eine etwas stärkere Periode. Es kann allerdings eine ganze Weile dauern, bis eine Blutung einsetzt. Zu den Vor- und Nachteilen von Ausschabung gegenüber Abwarten können Sie folgenden Artikel lesen:
www.zeit.de/2012/24/M-Fehlgeburten
Lassen Sie sich zu nichts drängen, von dem Sie nicht wirklich überzeugt sind. Es besteht überhaupt kein Anlass zur Eile (außer bei sicherer Eileiterschwangerschaft).
Da bis jetzt noch nicht das Gegenteil bewiesen ist, kann es sich auch immer noch um eine intakte Schwangerschaft handeln, die später entstanden ist. Auch bei und nach Fehlgeburt haben Sie Anspruch auf Hebammenhilfe. Eine Hebamme könnte Sie individuell beraten, welche Möglichkeiten weiter bestehen.
Ich wünsche Ihnen alles Gute, Monika Selow, Hebamme

26
Kommentare zu "Noch wenig im Ultraschall zu sehen, gibt es noch Hoffnung?"
Poll81
Gelegenheitsclubber (7 Posts)
Kommentar vom 15.08.2013 21:01
Danke schön
Danke Frau Selow,

der hcg Wert lag heute bei 1800 am Montag bei 1277...
Ärztin die mich heute Untersucht hat, konnte auch den Arzt von gestern nicht verstehen wegen der Ausschabung. Sie hat mich jedoch gefragt was ich machen möchte, ich möchte warten!
Sie rät mir eher zu einer Bauchspiegelung, mit der auch von Ihnen genannten Begründung.
Die Hoffnung stirbt zuletzt! Und es ist unser Wunder was ich nicht aufgeben will und auch nicht kann. Darf ich fragen ob Ihnen in all den Jahren wo Sie diesen Beruf als Hebamme ausüben, derartige unzureichend steigende hcg Werte doch zu einem persönlichen Wunder geführt haben?

Viele liebe Grüße
Kati Pollmanns
Kommentar vom 15.08.2013 23:18
Hoffnung
Hallo,
erst mal zur Bauchspiegelung: ich kann mir schwer vorstellen, dass durch eine Bauchspiegelung etwas gesehen oder ausgeschlossen werden kann, für das es durch den Ultraschall keinen Hinweis gibt.

Was die "persönlichen Wunder" angeht: die gab es schon öfters, wenn durch US-Messwerte und HCG angeblich keine Hoffnung auf eine intakte Schwangerschaft bestand. Sowohl nach meiner Erfahrung als auch nach der vieler Kolleginnen, wird die Diagnose "missed abortion" oft zu früh gestellt. Leider gibt es dazu kaum Studien. Ich habe jedoch mal nach einiger Zeit bei Frauen nachgefragt, die hier bei Babyclub Fragen gestellt hatten. Aus den Angaben ging hervor, dass ein Drittel der Frauen eine Ausschabung vornehmen lassen haben, zwei Drittel haben abgewartet. Von denen hatte letztendlich die Hälfte eine ganz normale Schwangerschaft mit einem gesunden Kind, die andere Hälfte hatte eine spontane Fehlgeburt.
Diese Abfrage war nach wissenschaftlichen Kriterien weder repräsentativ, noch war sie methodisch so sauber, dass daraus eindeutige Aussagen möglich wären. Was aber auf jeden Fall zu sagen ist, ist dass zu wenig aufgeklärt wird darüber welche Möglichkeiten bestehen und wie wenig im Prinzip über die natürliche Bandbreite der Entwicklung bekannt ist.

Unabhängig vom HCG-Wert finde ich bei Ihnen die wesentlichste Frage, ob sich eine sichtbare Fruchtblase in der Gebärmutter bildet (dann wäre es keine Eileiterschwangerschaft). Aus der Ferne, ohne dass ich alle Angaben und Eindrücke habe, ist eine individuelle Abschätzung der Möglichkeiten für "Wunder" leider nicht möglich. Wahrscheinlich geht es aber gar nicht darum zuverlässig in die Zukunft blicken zu können, sondern zum aktuellen Zeitpunkt das jeweils richtige zu tun. Ich glaube mit "Abwarten" liegen Sie mit Ihrem Gefühl für den aktuellen Kenntnisstand ganz richtig und wahrscheinlich werden Sie auch merken/wissen, wann ein Kurswechsel angebracht wäre.

Alles Gute, Monika Selow

Poll81
Gelegenheitsclubber (7 Posts)
Kommentar vom 16.08.2013 16:36
Doch Eileiterschwangerschaft
Danke schön, leider war es doch eine Eileiterschwangerschaft.
Traurige Grüße
Kati

Kommentar verfassen Alle Kommentare anzeigen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: