Themenbereich: Beginn der Beikost

"Beikost mittags weiterführen oder warten?"

Anonym

Frage vom 21.03.2014

Hallo! Mein Kleiner ist jetzt 4,5 Monate alt. Seit ca. 10 -14 Tagen bekommt er zu Mittag etwas Karotte! Anfangs hat er es auch gern gegessen, nur seit 2 Tagen biegt er sich mit dem Rücken durch, und ich hab das Gefühl er mag die Beikost nicht mehr so gern. Er hat schon mal besser gegessen. Natürlich weiß ich, das die Kids es erst lernen müßen, und das es etwas dauert, sie Zeit benötigen. Trotzdem meine Frage: Soll ich nun mit der Beikost wieder aufhören, und noch etwas warten? Vertragen tut er es ja ganz gut. er hat kein Bauchweh oder so. Der Stuhl selber ist zwar nicht mehr so häufig, oft nur 1mal ma Tag, früher was das öfters. Mein Problem ist, wir heiraten bald.Anfangs hab ich mir gedacht, ich Pumpe ab, oder geb ihm einfach ein Fläschchen dazu. Nur leider verweigert er mir das Fläschchen total. Weder mit Muttermilch, noch mit Pulvermilch. Egal wer ihm das Fläschchen gibt. Ob Mama, Papa oder Oma. Er mag das Fläschchen einfach nicht. Hab auch verschiedene Fläschchen probiert. Nuk und Avent. Deswegen hab ich schon mit Beikost begonnen. Soll ich nun die Beikost Mittag weiterführen? Wenn ja, ab wann kann ich Nachmittags etwas Obst geben? Soll ich Mittags vielleicht statt Karotte, Kürbis, etc. was anderes versuchen? Mich stresst die Situation, da ich derzeit nicht mal den weg vom Standesamt zur Kirche schaffe, ohne zwischendurch stillen zu müssen. Er trinkt so alle 2-2,5 Stunden. Ich kenne das von meinem ersten Sohn überhaupt nicht. Da hatte ich überhaupt keine Probleme. Weder mit der Beikost, noch mit dem Abstillen. Danke für Ihre Hilfe!

Antwort vom 24.03.2014

Hallo!
Ich verstehe gut, dass Sie unter Anspannung stehen, weil Sie hoffen, dass Ihr Sohn Ihnen an Ihrem Hochzeitstag genügend Zeit gibt, alle Termine gut einhalten zu können und außerdem zu genießen. Falls Ihr Sohn schon etwas mehr Interesse hätte, statt des Stillens auch eine kleine andere Mahlzeit einzunehmen, würde Ihnen genau das etwas Zeit schenken. So gesehen empfehle ich Ihnen, einfach ohne Zwang dabeizubleiben, aber neue Geschmäcker einzuführen, wie z.B. Kürbis. Auch am Nachmittag ist es möglich zu schauen, ob etwas Obst mit z.B. Reis- oder Hirseflocken seinen Geschmack aktuell eher trifft und somit etwas "Dabei-Kost" sein kann. Wenn es um die Muttermilch geht, ist es auch möglich, diese mit Löffel oder anderen kleinen Trinkgefäßen zu geben, es muss nicht die Flasche sein. Einige Mütter versuchen übrigens an den Tagen, wo sie ihr Kind mit besonders viel Milch versorgen möchte mit reichlich Stilltee, Malzbier oder ähnlich milchbildungsfördernden Getränken (was auch immer bei Ihnen wirksam ist) für guten Milchfluß und gute Milchmenge zu sorgen, damit die Abstände größer werden. Insgesamt wissen Sie nicht, wie Ihr Sohn an diesem besonderen Tag reagiert, egal, wie viel er jetzt schon isst oder essen wird. Es ist einfach nicht wirklich gut planbar, sondern es braucht von Ihnen und Ihrer Familie die ganz "normale" Flexibilität eines Familienalltags einschließlich des notwendigen Humors dazu, wenn einiges nicht rund läuft! Ich empfehle Ihnen aber gleichzeitig mit Ihrem Jüngsten zu sprechen und Ihren Wunsch in Worte zu fassen. Überlegen Sie sich einen Moment, was Ihnen wirklich wichtig ist und erklären Sie es ihm (z.B. auch, wer für ihn da ist, wie man sich um ihn kümmert und wann Sie als Mama wieder mit vollem Herzen verfügbar sind). Aus meiner Erfahrung heraus spüren unsere Kinder unsere Bitte und auch unser festes Vorhaben sehr deutlich und zeigen mit ihrem Tun oftmals Verständnis in besonderen Situationen. Ich wünsche Ihnen einen tollen Tag und das alles "irgendwie" schon klappt, alles Gute, Inken Hesse, Hebamme

0
Kommentare zu "Beikost mittags weiterführen oder warten?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: