Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

"Was kann ich bei Symphysenschmerzen in der 37.SSW tun?"

Anonym

Frage vom 09.04.2014

Liebe Hebamme,

ich bin nun in der 37. SSW angelangt und habe mehrere dringende Fragen:

1. Ich habe nachts beim Umdrehen, tagsüber beim Gehen oder Aufstehen (z.T. starke) Schmerzen am Schambein. Könnte mir ein Symphysengurt helfen? Wie bekomme ich ihn (privat versichert)?

2. Sollte ich trotz der beschriebenen Schmerzen Himbeerblättertee trinken? Oder werden die Schmerzen durch die Gewebeauflockerung, die der Tee ja auch erzielen soll, verstärkt?

3. Seit drei Tagen "üben" mein Partner und ich die Dammmassage. Beim ersten Mal war es sehr schmerzhaft für mich, obwohl mein Mann ganz sanft vorgegangen ist. Die letzten zwei Tage hat er dann zunächst nur äußerlich begonnen das Muskelgewebe ein wenig zu massieren und hat anschließend ganz leicht mit einem Finger in meiner Vagina massiert. Trotz der sehr vorsichtigen Vorgehensweise war es für mich schmerzhaft.
Auch habe/hatte ich bei der Frauenärztin immer das Gefühl, sobald sie mit diesem metallenen Untersuchungsgerät kommt, sehr verspannt zu sein. Dadurch war mir die Untersuchung sehr unangenehm und teils schmerzhaft.
Woran können die beschriebenen Schmerzen liegen? Bin ich a) wahnsinnig verspannt oder verklemmt, b) zu "eng"? Bei mir tun sich schon Bedenken auf, ob eine natürliche Geburt (geplant im Geburtshaus) überhaupt in Frage kommt…

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie meine (doch umfangreichen) Fragen beantworten könnten.

Vielen herzlichen Dank schonmal im Voraus!

Antwort vom 10.04.2014

Hallo,

zuerst einmal zu Ihrer ersten Frage, ich finde ein Symphysengürtel kann sehrwohl helfen.
Gehen Sie zum Arzt, daß er Ihnen einen verschreibt und dann können Sie sich den im Sanitätshaus anpassen lassen, Sie haben ja noch gut 3 Wochen, da lohnt sich das schon.
Der Himbeerblättertee hat keine Auswirkung auf die Symphysenschmerzen, also können Sie ihn weiter nehmen.
In puncto Ihrer Massage, ich finde, wenn es Ihnen wirklich so weh tut, hat es nicht richtig Sinn.
Vor allem finde ich den psychologischen Aspekt wichtig.
Wenn Sie jetzt schon Angst haben, daß es zu eng ist (was es nicht sein wird), können Sie sich auch eine Blockade setzen, und das finde ich schlimmer.
Versuchen Sie doch einfach ein warmes Heublumensitzbad.
Das ist ganz schön angenehm, läßt alles schön durchbluten und hilft.

Ich wünsche Ihnen viel Glück und besprechen Sie sich auch noch einmal mit Ihrer Hebamme.

Viele Grüße
Diekmann

1
Kommentare zu "Was kann ich bei Symphysenschmerzen in der 37.SSW tun?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: