Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

"7. SSW: Angst vor einer Fehlgeburt"

fegermami
Superclubber (360 Posts)

Frage vom 28.06.2014

Hallo, erstmal ein wenig zu meiner Person. Ich habe einen sohn im april 2012 spontan geboren. Im april hatte ich einen Abgang in der 5. Ssw. Heute bin ich 7+0. Am Dienstag hatte ich meinen ersten fa Termin. Ein DotterSack und die FruchtHöhle waren auf dem US sichtbar. Am Mittwoch fingen bei mir schmierBlutungen an. Da ich RhesUS negativ bin habe ich am Mittwoch direkt die anti d spritze bekommen. Die Blutungen sind Immer nachmittags / abends. Am Freitag war ich im kh weil ich einfach total nervös wegen der Blutungen bin. Dort wurde nochmals ein US gemacht. HerzAktivität ist vorhanden. Entwicklung ist statt 6+6 wie 6+0. Die Ärztin hat mir Ruhe verordnet. Heute saß ich mit meinem großen vor dem Haus dass er ein bisschen spielen konnte. Außerdem habe ich ein bisschen Heckenschnitt entsorgt. Gegen abend waren wir zusammen einkaufen. Dann ging es wieder los, dass ich SB hatte. Kann es einfach auch an dieser FolgeSchwangerschaft liegen? Ich war bei der 1. Ss gar nichts ängstlich und gar nichts. Jetzt seit dem Abgang hab ich total angst wieder den Krümel zu verlieren.

Antwort vom 01.07.2014

Es ist gut verständlich, dass Sie Ängste haben, es könnte nochmal etwas schief gehen mit der Schwangerschaft! Und bei Blutungen, auch wenn es "nur" Schmierblutungen sind, macht sich jede Schwangere Gedanken, ob etwas nicht stimmt, insofern ist also Ihre Unruhe völlig erklärlich.
Was Sie an Befunden schildern ist jedoch alles in dem Rahmen, in dem es absolut vertretbar ist, sowohl die Größenabweichung vom ET zum US-Befund als auch der Grad der Schmierblutung. Es ist sicher trotzdem gut und richtig, wenn Sie sich im Moment zurückhalten mit Aktivitäten. Also dem Sohn beim Spielen zugucken , am Sandkastenrand Kuchen mitbacken u. ähnl. ist ok, Beim Heckenschnitt kommt's auf Menge und Gewicht an: Ein paar Zweiglein zum Komposthaufen tragen ist erlaubt, aber keine großen Körbe voll Grüngut zum Sammelplatz bringen. Mit dem Kleinen zum Bäcker gehen um Brötchen zu holen ist ebenfalls was anderes als den Wocheneinkauf bei Rewe mit Kleinkind auf dem Arm zu stemmen - ich denke, Sie wissen, was ich meine!
Meist meldet sich der Körper, wenn er zuviel bekommt, also z B mit Schmerzen, (Schmier-)Blutungen etc, das sollten Sie dann auch als Signal wahrnehmen und entsprechend kürzer treten. Machen Sie auf jeden Fall tagsüber mind. 2 x eine Pause, in der Sie sich gemütlich hinlegen od. wenigstens setzen und die Beine hochlegen und ausruhen; nutzen Sie dazu evtl Schlafzeiten Ihres "Großen" oder lassen Sie sich von netten Menschen aus dem Umfeld (Nachbarn, Freunde, Verwandte,...) unterstützen. Ich wünsche Ihnen alles Gute!

2
Kommentare zu "7. SSW: Angst vor einer Fehlgeburt"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: