Themenbereich: Gesundheit

"sind Untersuchungen auf Zytomegalie/ Ringelröteln sinnvoll?"

Anonym

Frage vom 08.10.2014

Hallo Hebammen-Team,

ich bin gerade in der 6ten Woche schwanger. In Vorbereitung auf die Untersuchung in Wo 8 hat meine FA mir Patienteninformationen zu Toxoplasmose (habe keine Katzen), Zytomegalie und Ringelröteln mitgegeben. Laut dieser Unterlage sind die letzten beiden zwar feststellbar, jedoch nicht behandelbar.

Meine Frage: warum würde man diese Untersuchungen machen?

Besten Dank für Eure Antwort!

Antwort vom 09.10.2014

Wenn ein Verdacht besteht, dass Sie sich akut mit einer dieser Krankheiten angesteckt haben könnten, kann ein Test den Verdacht bestätigen oder zerstreuen. Man wüsste dann im Fall eines positiven Befundes, dass Ihr Baby gleich nach der Geburt entsprechend mit Virostatika behandelt werden müsste. Beide Tests werden i d R nicht von der Krankenkasse bezahlt sondern sind Selbstzahlerleistungen.
Zur Statistik: ca 1% der Schwangeren infizieren sich in der Schw. erstmals mit Zytomegalie (nur die Erstinfektion ist kritisch). Von den Kindern dieser Schwangeren sind ca 30% betroffen und bekommen intrauterin die Infektion ab, von diesen Kindern wiederum ca 10% entwickeln eine Schädigung durch die Infektion.

0
Kommentare zu "sind Untersuchungen auf Zytomegalie/ Ringelröteln sinnvoll?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: