Themenbereich: vorzeitige Wehen

"harter Bauch und Unterbauchkrämpfe, 22. SSW"

Anonym

Frage vom 22.12.2014

Hallo! Ich bin in der 22. Ssw und habe seit ein paar Wochen immer wieder einen harten Bauch. Überwiegend beim Liegen am Rücken, aufstehen oder nach längerem Sitzen. Mein FA meinte das käme bei mir eher vom Rücken?! Bislang war kein Druck am Muttermund und Gebärmutterhalslänge war ok. Habe ausserdem seit der 17. Ssw eine Cerclage. Jetzt habe ich seit einer Woche Krämpfe im Unterbauch dazu bekommen ohne hart werden des Bauches. Dies aber überwiegend Nachts beim Liegen... Kann das auch von meinen Rückenproblemen kommen und was kann ich tun. Kann keine Nacht mehr gut schlafen.... Vielen Dank schon mal und herzliche Grüße

Antwort vom 23.12.2014

Hallo, es ist schon mal gut, dass kein Druck auf dem Muttermund ist und die Gebärmutterhalslänge auch ok ist. Während der Schwangerschaft gibt es immer mal wieder die harmlosen und sogar wichtigen Schwangerschaftswehen, die nicht schmerzhaft sind und den Muttermund auch nicht öffnen. Sie fördern die Durchblutung der Gebärmutter und regen das Wachstum der Gebärmuttermuskulatur an. Das können Sie als hartwerden des Bauches wahrnehmen. 4-10 mal am Tag wäre in Ordnung. Da Sie bereits eine Cerclage haben, hatten Sie vielleicht doch mal mit vorzeitigen Wehen oder einer Verkürzung des Gebärmutterhalses zu tun? Was Ihr FA damit meint, dass es vom Rücken käme, erschließt sich mir jetzt nicht. Krämpfe im Unterbauch ohne hart werden des Bauches sind dann eher keine Wehen, sondern haben andere Ursachen. Es könnten z.B. Mutterbänder-Schmerzen sein, oder auch Verdauungsprobleme. Versuchen Sie sich mal hinzulegen und einen feucht-warmen Wickel auf den Unterbauch aufzulegen, vielleicht tut Ihnen das gut. Suchen Sie sich auch eine Hebamme in Ihrer Nähe, die Ihnen individuelle Betreuung und Tipps geben kann.
Alles Gute und schöne Feiertage,
Olivia Heiss, Hebamme

0
Kommentare zu "harter Bauch und Unterbauchkrämpfe, 22. SSW"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: