Themenbereich: Geburt allgemein

"Starke Blutungen nach der Geburt des 1. Kindes "

Anonym

Frage vom 30.12.2014

Guten Abend,bei meiner ersten Geburt war soweit alles Super bis ich in den Besucherraum (wenn man das so nennt :) ) gefahren worden bin, dort fing mein Kreislauf an zu versagen! Grund Gebärmutterbluten es war ein ziemlich schlimmer Tag für mich,bekam Blut, Blutplasma ein Luftballon wurde mir Eingesetzt ohne Narkose,Intensive Station!Mein Kind habe ich den ganzen Tag nicht gesehen!Nun ist meine Frage wird mir das wieder passieren,habe so unheimlich Angst davor das wenn ich ein zweites Kind bekomme das dass wieder der Fall sein wird ?

Antwort vom 03.01.2015

Was da stattgefunden hat war eine so genannte Atonie der Gebärmutter, das heißt, die Gebärmutter hat sich nicht (oder nicht genügend) zusammengezogen nach der Geburt, wodurch es dann zu der starken Blutung kam. Meist lassen sich solche Blutungen mit Medikamenten und Kontraktionsunterstützung von außen stillen, das war bei Ihnen nicht der Fall, drum mussten "stärkere Geschütze" aufgefahren werden und Sie landeten auf dern Intensivstation.
Solche Ereignisse können sich leider auch wiederholen, so dass Ihre Angst, das bei einer 2. Geburt nochmal mitzumachen nicht ganz unberechtigt ist. Ganz bestimmt wird aber das gesamte geburtshilfliche Team Sie nicht aus den Augen lassen, vermutlich wird sofort nach der Geburt prophylaktisch ein Mittel verabreicht, damit die Gebärmutter sich schön zusammenzieht, wie sie das soll. Evtl. ist ja auch der Grund bekannt, warum das damals passiert ist und es ist möglich, gezielte Vorsorge zu treffen, um ein vergleichbares Ereignis zu vermeiden. Sie können bestimmt auch mit Ihrer FÄ oder Hebamme von damals besprechen, was das Ereignis von damals für eine weitere Schwangerschaft und Geburt bedeuten wird. Ich hoffe, es nimmt Ihnen nicht den Mut, die Familie zu vergrößern ;-)! Alles Gute für Sie!

0
Kommentare zu "Starke Blutungen nach der Geburt des 1. Kindes "
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: