Themenbereich: Recht & Rat

"Wochenbettdepression"

Anonym

Frage vom 19.05.2015

Hallo!
Ich habe vor ca 4 Wochen meine Tochter zur Welt gebracht und empfinde seitdem keine richtigen Muttergefühle. Ich sehe sie, lächel, aber richtig Freude empfinde ich nicht. Sie könnte auch stundenlang oder minutenlang Schreien ohne das ich den Impuls verspüre ihr zu helfen.
Meine Gefühle sind mehr auf Schwesterlicher Ebene - Ein oder Zwei Mal Fläschchen geben, kurz auf dem Arm halten und dann wieder weggeben. Wieso ist das so? Bekomme ich noch Muttergefühle oder bleibt das so?
Ich versuche gegenüber dem Baby zu 'funktionieren'. Ich könnte stundenlang weinen, das ich eine so schlimme Mutter bin, die ihr Kind nicht lieben kann.

Antwort vom 21.05.2015

So wie Sie Ihre Gefühle und Ihren Zustand beschreiben halte ich es für dringend empfehlenswert, dass Sie sich in ärztliche/ psychotherapeutische Behandlung begeben. Sie können zu Ihrer Wochenbetthebamme nochmal Kontakt aufnehmen, evtl kann diese Ihnen eineN guteN TherapeutIn in der Nähe empfehlen, oder Sie fragen Ihre FÄ. Nehmen Sie das nicht zu leicht und schieben Sie es auch nicht hinaus, sondern nehmen Sie die notwendige Hilfe so bald wie möglich in Anspruch. Ich wünsche Ihnen alles Gute!

0
Kommentare zu "Wochenbettdepression"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: