Themenbereich: Vorsorgeuntersuchungen

"Muss ich einen früheren Schwangerschaftsabbruch angeben?"

Anonym

Frage vom 20.07.2015

Hallo
Ist ein Schwangerschaftsabbruch medizinisch relevant für jetzige schwangerschaft? Muss ich meinem Arzt davon erzählen? Also von dem Abbruch?

Antwort vom 21.07.2015

Hallo, Sie alleine entscheiden, wem Sie was angeben möchten und ob es weitergegeben werden darf. Das ist durch Datenschutzgesetze so geregelt.
Ob ein Abbruch einer früheren Schwangerschaft Auswirkungen auf eine Folgeschwangerschaft haben kann, kann nicht vorhergesagt werden. Die Wahrscheinlichkeit ist um so geringer, desto weniger Komplikationen es dabei gab und auch davon wie er gemacht wurde. Alles was auftreten kann, kann auch ohne Vorgeschichte auftreten. Manches was vorkommt, lässt sich jedoch leichter erklären, wenn die Vorgeschichte bekannt ist. Es könnte daher für Sie selbst wichtig sein, dass diejenigen, die Sie betreuen von dem Abbruch wissen. Bei der Geburt kann ein früherer Abbruch zu einem anderen Verlauf führen, wenn dadurch Gedanken aufkommen, die Sie psychisch beeinträchtigen. In dem Fall wäre es gut mit der Hebamme darüber zu sprechen, die Sie betreut, damit Sie sie gut unterstützen kann. Sie können auch noch später spontan entscheiden den Abbruch anzugeben oder mit jemandem besprechen, was der beste Weg für Sie ist (Hebamme, die Sie betreut, Schwangerenberatungsstelle, Hausarzt).
Ich wünsche Ihnen alles GUte für die weitere Schwangerschaft, Monika Selow

0
Kommentare zu "Muss ich einen früheren Schwangerschaftsabbruch angeben?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: