Themenbereich: Recht & Rat

"Beschäftigungsverbot in der Zahnarztpraxis"

Anonym

Frage vom 30.03.2016

Hallo, ich bin zahnarzthelferin in eine Praxis nur für kinder. Und plane jetzt schwanger zu werden. Meine anderen Kolleginnen die schwanger waren haben ein beschäftigungsverbot vom fa bekommen. Ist das normal so. Oder ist das immer abhängig vom fa.

Lg

Antwort vom 01.04.2016

Hallo, es gibt ein allgemeines Beschäftigungsverbot, für dessen Einhaltung der Arbeitgeber verantwortlich ist, und ein individuelles, das meist der FA ausspricht. Als Zahnarzthelferin dürfen Sie bestimmte Arbeiten nicht mehr ausführen, die eine Gefahr für Sie oder das Ungeborene darstellen. Dazu gehört z.B. Röntgen. Möglich ist aber, dass Ihr Arbeitgeber Sie an anderer Stelle einsetzt, wo die Gefahren nicht bestehen, wie beispielsweise am Empfang. Ist ein Einsatz ohne die Gefährdungen nicht möglich z.B. weil keie entsprechende Stelle frei ist, oder wenn es bei Ihnen liegende Gründe gibt, ohne dass Sie krank sind, dann kann es Sache des Arztes sein ein Beschäftigungsverbot auszustellen.
Die Einschränkungen und Anforderungen unterscheiden sich je nach Beruf und Arbeitsstelle. Es gibt immer mal wieder Arbeitgeber, die sich damit nicht in der gebotenen Sorgfalt beschäftigen mögen. In dem Fall sind weitere Schritte, wie die Einschaltung des Arztes/der Ärztin möglich und nötig.
Nähere Informationenzu dem Thema für Ihren Beruf finden Sie hier:
http://www.zwp-online.info/de/zwpnews/wirtschaft-und-recht/recht/die-schwangere-angestellte-der-zahnarztpraxis
Alles Gute für die geplante Schwangerschaft, Monika Selow

0
Kommentare zu "Beschäftigungsverbot in der Zahnarztpraxis"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: