Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

"Unklares Ergebnis in der Frühschwangerschaft"

Anonym

Frage vom 25.04.2016

Hallo,
ich stecke in einer seelischen Zwickmühle.
Ich habe bereits zwei Töchter von 12 und 10 Jahren. Die Schwangerschaft, sowie die Geburt war bei beiden völlig komplikationslos. Im vergangenen Jahr wollten wir gerne noch einen Nachzügler.
Es klappte im 3. ÜZ, endete jedoch als FG in der 6SSW. Ich brauchte keine AS, es ging natürlich ab und mein Zyklus stellte sich wieder ein.
Es war nicht einfach, aber wir dachten das auch das natürlich mal passieren kann. Es war allerdings schon ein Schock. Wer rechnet schon damit, wenn immer alles gut war?

Nach fünf Monaten hierlt ich wieder einen positiven Test in der Hand. Meine letzte Periode war am 17.3. Kommenden Freitag habe ich den ersten Termin bei meinem Arzt. Ich grübelte natürlich die ganze Zeit ob alles gut ist und hatte dementsprechend bei jedem Zwicken Angst.
Gestern Mittag bekam ich so ein komisches, heftiges Stechen in der linken Eileitergegend. Das war mit nicht geheuer und ich fuhr in die Klinik.
Der Arzt fing an mich zu untersuchen und teilte mir als ersten mit das ich ja schon in der SSW 5+3 wäre. Der Ausfluss und der Gebärmutterhals seien völlig normal.
Als er dann aber den Ultraschallkopf in mich einführte und lange nichts sagte, ahnte ich schon das etwas nicht stimmt. Er sagte es wäre nicht das typische Bild was er in einer Frühschwangerschaft erwartet. Die Fruchthöhle sei etwas verformt, sitze nicht richtig und sei vorallem leer. Für diese Woche müsse man schon mehr sehen, meinte er. Dann entdeckte er eine kleine Stelle und meinte das dort evtl ein "Eckenhocker" wäre. Er machte mir aber keine große Hoffnungen.
Ich dachte nur warum schon wieder?!
Er nahm mir noch Blut ab und wollte das Ergebnis meiner Ärztin faxen. Als ich dort heute Morgen anrief, fragte sie mich wo überhaupt das Problem wäre?! Das wäre ein völlig zeitgemäßer HCG Wert von knapp 1600. Falls ich Schmerzen oder Blutungen bekäme solle ich vorbei kommen, ansonsten würde unser Termin am Freitag reichen.
Jetzt weiß ich garnicht mehr was ich glauben soll und diese Warterei macht mich wahnsinnig.
Wäre der Wert auch so gut, wenn meine Schwangerschaft nicht intakt ist?
Und was hat es mit dieser verformten Fruchthöhle auf sich?
Jeder sagt ich solle entspannen, aber ich muss ständig daran denken, dass in mir was ist was sich nicht weiter entwickelt.
Ich bitte um Rat, Vielen Dank

Antwort vom 26.04.2016

Hallo, es ist sehr schade, dass Sie der Arzt so verunsichert hat. Wie eit die Schwangerschaft genau ist, lässt sich erst im Verlauf sagen. Dementsprechend gibt es auch nichts, was zu diesem Zeitpunkt unbedingt schon zu sehen sein müsste oder soundso groß sein müsste. Auch die HCG-Werte sind individuell und damit nicht aussagekräftig. Die eigentliche Frage für den Klinikbesuch war doch, ob es sich wegen der Schmerzen eventuell um eine Eileiterschwangerschaft handeln könnte. Das ist nicht der Fall und es handelt sich um eine ganz normale Frühschwangerschaft. Ich kann Ihnen nur raten von Technik und Labprwerten keine Bestätigung zu erwarten. Derzeit ist es einfach noch sehr früh. Solange Sie selbst keine Anzeichen einer Fehlgeburt merken, können Sie davon ausgehen, dass alles in Ordnung ist. Viele und frühe Untersuchungen bringen nicht mehr Sicherheit, weil außer "abwarten" und späteren Kontrollen keine weiteren Maßnahmen möglich und nötig sind. Ob eine Fruchtblase "verformt" ist oder nicht, hat nichts zu sagen, es lässt sich nichts daran ändern und bei den meistens Frauen, die diese Aussage nach einem Ultraschall erhalten, entwickelt sich die Schwangerschaft ganz normal weiter.
Ich wünsche Ihnen alles GUte für die weitere Schwangerschaft, Monika Selow

0
Kommentare zu "Unklares Ergebnis in der Frühschwangerschaft"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: