Themenbereich: Geburt

"Kind noch nicht tief im Becken vor ET"

Anonym

Frage vom 11.09.2016

Hallo,

ich bin ziemlich ratlos und brauche eine weitere fachkundige Meinung zu folgendem Sachverhalt:

2012 habe ich meinen Sohn entbunden. Die Geburt wurde bei ET +10 über Globuli und Akupunktur meiner Hebamme eingeleitet, es hatte lange gedauert, bis der Mumu 4,5cm offen war und da ich so furchtbare Schmerzen hatte, gab es eine pda. Danach Geburtsstillstand. Mein Sohn ist nicht richtig ins Becken gerutscht und das machten die Hebammen dann für den Stillstand verantwortlich. Am Ende war es dann leider ein Kaiserschnitt, was für mich sehr traumatisch war. Beim KS haben die Ärzte das Becken vermessen und sagten damals, dass mein Sohn mit seinem Kopfumfang von 37cm locker durchgegangen wäre.

Nun bin ich wieder schwanger, ET ist in genau einer Woche. Seit einer Woche habe ich immer wieder Wehen, teilweise recht schmerzhalft. Trotzdem ist die Kleine noch nicht ins Becken gerutscht. Letzte Woche wurde ihr Gewicht auf 3800g und einen Kopfumfang von 35cm festgestellt. Das heißt, ich komme so langsam an die 4000g-Marke, was in der Klinik bedeutet, dass, wenn ich das deutlich überschreite, ich eine spontane Geburt vergessen kann (Kaiserschnittnarbe etc. sollten laut Facharztgespräch kein Hinderungsgrund sein).

Meine Hebamme war vorhin zur Akupunktur hier. Sie vermutet, dass ich eine Wehenschwäche habe, weil die Kleine nicht richtig runterrutscht, obwohl ich schon ordentliche Senkwehen etc. hatte. Sie empfiehlt, dass ich einen Rizinuscocktail nehme, wenn ich das nächste Mal Wehen habe. Wenn das nicht hilft, soll ich beim nächsten Mal in die Klinik und diese bitten, einzuleiten, damit die Kleine nicht immer mehr an Gewicht zunimmt und eine natürliche Geburt dann immer unwahrscheinlicher wird.
Sie meint, die Kleine sei reif. Der Gebärmutterhals ist fast verstrichen und der Mumu fingerdurchlässig.

Tja, was soll ich nur tun? Wie bewerten Sie die Sachlage? Welchen Grund kann es haben, dass die Kleine nicht runterrutscht, obwohl das Becken breit genug ist? Ich bin sehr verzweifelt, die Angst vor einem erneuten Kaiserschnitt macht mich wahnsinnig (wobei ich das statistische Risko für den KS natürlich kenne).

Ich wäre Ihnen für Ihre Meinung sehr dankbar!


Antwort vom 16.09.2016

Hallo, leider kann ich Ihnen aus der Entfernung da keinen individuellen Rat geben. Die Schätzungen des Gewichts durch Ultraschall sind +/- 10% zu verstehen. Ein Grund, dass Ihr Kind noch nicht tief im Becken ist könnte z.B. sein, dass viel Fruchtwasser vorhanden ist, durch eine besondere Form des Beckens oder das Kind sich noch nicht optimal positioniert hat. Dazu müsste man den Bauch, das Kind und das Becken abtasten und anschauen. Darüberhinaus ist es aber so, dass ab dem 2. Kind diese manchmal erst bei Wehen/-Geburtsbeginn tieferrutschen.
Möglicherweise hatte auch die PDA einen Einfluss auf den Geburtsverlauf und damit einhergehendem Geburtsstillstand.
Für dieses Mal sehe ich allein anhand Ihrer Informationen keinen Grund dafür, dass es diesesmal nicht spontan klappen sollte.
Alles Gute für Sie und die bevorstehende Geburt!

0
Kommentare zu "Kind noch nicht tief im Becken vor ET"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: