Schwanger werden | Tipps

Häufiger Sex erhöht die Fruchtbarkeit
Schwanger werden Tipps
Experten geben Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch schon lange den Tipp, auch außerhalb der fruchtbaren Tage möglichst häufig miteinander zu schlafen. Weshalb sich dadurch die Fruchtbarkeit bei Frauen erhöht, konnte ein Forscherteam der Indiana University nun erstmals wissenschaftlich erklären.

Die Forschungsergebnisse zeigen, dass sich die körpereigene Abwehr der Frau bei häufigem Geschlechtsverkehr anpasst und weniger aggressiv gegenüber Spermien reagiert, die in das Immunsystem eindringen. Ein Grund dafür ist unter anderem eine veränderte Zusammensetzung der Immunzellen. Sogenannte T-Helferzellen steuern die Immunabwehr, indem sie andere Immunzellen aktivieren, um potenzielle Krankheitserreger zu eliminieren.

Eine wichtige Rolle spielen vor allem zwei T-Helferzellentypen: Der erste Typus mobilisiert die Immunabwehr unterschiedslos gegen alle Fremdkörper, also auch gegen Spermien und sogar gegen den Embryo selbst, schließlich unterscheidet sich dieser genetisch von der DNA der Mutter. Typ-2-Helferzellen hingegen schützen sowohl die Spermien als auch den Embryo und begünstigen somit eine Einnistung der befruchteten Eizelle. Bei Frauen, die häufig Sex haben, schwärmen mehr T-Helferzellen des zweiten Typs aus und dafür weniger T-1-Helferzellen. Dadurch erhöht sich die Chance, schwanger zu werden.

Die Untersuchung der Indiana University konnte außerem zeigen, dass sexuelle Aktivität auch die Bildung von Antikörpern beeinflusst. Die Forscher ermittelten nämlich nicht nur die Anzahl der unterschiedlichen T-Zellen, sondern auch die Menge der Antikörper. Dazu wurden das Blut sowie der Vaginal- und Gebärmutterschleim von 30 Frauen untersucht, die entweder sexuell sehr aktiv waren oder abstinent lebten.

Bei den sexuell aktiven Frauen wurde eine höhere Konzentration von Antikörpern der Klasse G als von Antikörpern der Klasse A festgestellt. Dadurch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass Spermien die Eizelle erreichen. Antikörper der Klasse A bilden an den Schleimhäuten nämlich eine Schutzbarriere gegen Eindringlinge.

Die immunologischen Veränderungen bei den sexuell aktiven Studienteilnehmerinnen beschränkten sich nur auf wenige Tage vor dem Eisprung. Diese rein zyklusbedingte Veränderung ist sinnvoll, da die Typ-1-Helferzellen sehr wichtig für die Abwehr von Viren sind, gleichzeitig aber eine Empfängnis erschweren. Bei Frauen, die keinen Sex hatten, blieben die Antikörper und T-Zellen im Zyklusverlauf hingegen unverändert.

Paare, die sich ein Kind wünschen, sollten also nicht nur während der fruchtbaren Tage miteinander schlafen, sondern auch zwischendurch, damit das weibliche Immunsystem die Spermien besser toleriert.

  • Übersicht: Schwanger werden
  • Übersicht: Unerfüllter Kinderwunsch

Fruchtbarkeit bei Frau und Mann

Spätestens in der Kinderwunschzeit wird Fruchtbarkeit ein Thema: was aber passiert im weiblichen und männlichen Körper, damit neues Leben entstehen kann? mehr

Was Spermien auf Trab bringt

Es will mit dem Schwanger werden noch nicht so richtig klappen? Wir geben 15 Tipps für eine höhere Spermienqualität und -produktion. Spermienqualität

Fruchtbarkeitskalender to go

Ein Baby ist der große Wunsch von dir und deinem Partner? Wir informieren dich kostenlos über deine fruchtbaren Tage! Kinderwunsch App

Hebammenrat zum Thema Fruchtbarkeit:

Aus der Community:
Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen