babyclub.de News | Gesundheit / Entwicklung

Bisphenol A-Verbot für Babyfläschchen

Immer wieder sorgte sie für Verunsicherung: Die Chemikalie Bisphenol A, die häufig in Babyflaschen oder Schnullern steckt. Bisphenol A geht bereits in geringen Mengen in den Hormonhaushalt des Menschen über und steht im Verdacht, Krebs erregend zu sein und das Immunsystem zu schädigen - gerade bei Kindern. Aus diesem Grund verbietet die EU ab 2011 Bisphenol A für Babyflaschen.

Die Gesundheitsexperten der EU haben sich nach langen Diskussionen zu einem Verbot der Chemikalie Bisphenol A für Babyflaschen entschlossen: Ab Juni 2011 ist es nun EU-weit verboten, Babyflaschen mit Bisphenol-A herzustellen, zu importieren oder zu verkaufen. "Die heutige Entscheidung ist eine gute Nachricht für alle Eltern in Europa, die jetzt sicher sein können, dass ab Mitte 2011 Bisphenol A nicht mehr in Babyflaschen aus Kunststoff enthalten sein wird", so Gesundheitskommissar John Dalli in einer Pressemitteilung der EU-Kommission.

Babyflaschen - verwandte Themen:

BPA steht im Verdacht, gesundheits- und erbgutschädigend zu sein. Babyflaschen von Medela sind aus Polypropylen hergestellt und BPA frei: BPA frei.

babyclub.de News | Gesundheit / Entwicklung

Das Trinken aus der Nuckelflasche umspült die Milchzähne permanent mit Flüssigkeit, was der Auslöser des so genannten Nuckelflaschenkaries sein kann. mehr

Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen