babyclub.de News | Gesundheit / Entwicklung
PLC-Zeta: das Vater-Protein
Viele unfruchtbare Männer leiden darunter, keine Kinder zeugen zu können. Denn ein Kinderwunsch ist schon längst nicht mehr nur Frauensache. Eine neue Mehtode kann Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch wieder Hoffnung geben.

Forscher der britischen Cardiff University haben sich in einer Studie mit männlichen Spermien befasst, die zwar in Eizellen eindringen, diese jedoch nicht zur Teilung anregen können. Der Grund hierfür ist das Fehlen des Proteins PLC-Zeta, was die Männer schlichtweg unfruchtbar macht. Denn damit sich ein Kind entwickeln kann, ist diese Zellteilung notwendig.

Nun ist es dem Forscherteam um Professor Toni Lay gelungen, eine unbefruchtete menschliche Eizelle durch Injektion des PLC-Zeta Proteins zur Teilung anzuregen. Der nötige Auslöser einer Schwangerschaft wird so auf völlig natürliche Weise aktiviert. Ein Kind durch künstliche Befruchtung zu bekommen, erhöht sich also durch diese Methode, da es möglich ist, das Protein im Labor herzustellen und zur Eizellenaktivierung zu nutzen.

Weiterlesen:
Warum klappt es nicht?

Männliche Unfruchtbarkeit kann viele Ursachen haben. Infos und Behandlungsmöglichkeiten unter: Unfruchtbarkeit Mann