Erste Hilfe für Babys und Kleinkinder

Wespen- und Bienenstiche

von Fachautor Janko von Ribbeck, Rettungssanitäter und Buchautor

Bei einem Bienenstich bleibt der Stachel mit der Giftblase in der Stichstelle stecken. Durch den Verlust des Stachels stirbt die Biene. Die Wespe dagegen zieht ihren Stachel wieder heraus und lebt weiter. Am zurückbleibenden Stachel kann ein Bienen- vom Wespenstich unterschieden werden.

Achtung: Stachel richtig entfernen

Der Stachel einer Biene, der nach einem Stich zurückbleibt, trägt am hinteren Ende eine kleine mit Gift gefüllte Blase. Bei genauem Hinsehen kann man sogar Pumpbewegungen der Giftdrüse erkennen. Der Stachel darf nicht mit den Fingern gepackt und herausgezogen werden, denn dadurch würde aus der Giftblase Gift in die Stichwunde gedrückt. Hat man eine Pinzette zur Hand (was selten der Fall ist), kann der Stachel entfernt werden, ohne die Giftblase zusammenzudrücken. Lange Fingernägel erfüllen denselben Zweck wie eine Pinzette. Am besten funktioniert die Entfernung des Stachels mit Hilfe einer Zeckenkarte aus der Apotheke.

Bienen- und Wespenstiche im Mund – Rettungsdienst rufen

Die Erfahrung zeigt, dass es nur selten zu diesem Notfall kommt. Ein Wespen- oder Bienenstich im Mundbereich ist allerdings besonders gefährlich, weil die Schleimhäute schnell anschwellen können. Es droht Erstickungsgefahr. Deshalb muss rasch der Rettungsdienst (europaweit 112)gerufen werden. Es gibt ansonsten keine wirksamen Maßnahmen in der Ersten Hilfe. In einem Notarztwagen sind alle Medikamente und Hilfsmittel vorhanden, um den Patienten vor Ort zu versorgen. Das ist die schnellste Hilfe.

Bitte fahren Sie vor lauter Panik in dieser Situation nicht selbst mit dem Auto in ein Krankenhaus. Sie könnten einen Unfall verursachen, oder das angesteuerte Krankenhaus ist vielleicht nicht in der Lage, Kinder ausreichend zu versorgen. Bitte vergessen Sie auch alle Schauergeschichten die Sie über den Luftröhrenschnitt gehört haben. Der Schnitt ist viel zu riskant. Besagte Maßnahme ist nicht einmal Bestandteil der Ausbildung im Rettungsdienst – also erst recht nichts für Ersthelfer!


Hausmittel für die Behandlung von Bienen- und Wespenstichen

Für die Behandlung von Stichen werden zahlreiche Hausmittel empfohlen. Im Folgenden beschreibe ich nur die Maßnahmen, die wirklich helfen. Sie können natürlich auch kombiniert angewendet werden. Bei Stichen im Mundraum oder einer Allergie gegen Insektenstiche ist unter Umständen der Rettungsdienst zu rufen. In diesen Fällen können Sie die genannten Maßnahmen begleitend anwenden.

Das Gift heraussaugen: Mit einer kleinen Vakuumpumpe kann das Gift etwa zur Hälfte wieder aus der Stichwunde herausgesogen werden. Hat man das kleine Gerät, das etwas größer als ein Kugelschreiber ist, nach dem Stich schnell zur Hand, ist das eine sehr effektive Methode. Erhältlich sind diese Vakuumpumpen als so genannte Schlangengiftextratoren in Fachgeschäften für Outdoor- und Expeditionsbedarf. Der Eigenbau eines Giftsaugers wird in meinem Buch „Schnelle Hilfe für Kinder“ beschrieben. Das Heraussaugen des Giftes mit dem Mund ist wenig hilfreich.

Kühlen Sie den Stich mit einer Kühlkompresse oder Eiswürfeln. Die Kälte bewirkt, dass die Blutgefäße sich zusammenziehen. Das wirkt einer Schwellung entgegen.

Zwiebel: Schneiden Sie eine Zwiebel auf, und legen Sie sie mit der Schnittfläche auf den Stich – ein altes Hausmittel, das wirklich hilft.

Homöopathische Behandlung mit Apis: Die homöopathische Behandlung von Insektenstichen ist nach meiner Erfahrung die wirkungsvollste Maßnahme. Das Prinzip »Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt« findet hier mit dem Mittel Apis mellifica Anwendung. Apis mellifica ist der lateinische Name der Honigbiene, aus der das Mittel, im Folgenden kurz Apis genannt, hergestellt wird. In der homöopathischen Zubereitung befindet sich beispielsweise in der Potenz C30 kein Giftmolekül mehr.
Bei der Verwendung von Apis gibt es demnach keine Gegenanzeigen im Sinne einer Allergie.

Die Wirkung von Apis tritt außerordentlich rasch ein. Geben Sie die Kügelchen so schnell wie möglich nach dem Stich auf die Zunge. Schon nach wenigen Augenblicken lassen die Schmerzen nach, und es kommt nur zu einer geringen oder gar keiner Schwellung. Es gibt Berichte, wonach Apis selbst bei Stichen im Mund- und Rachenraum schnell geholfen hat. Ich selbst habe erlebt, wie Apis als homöopathisches Mittel einen allergischen Schock sicher beendet hat.

Apis gehört in jede Hausapotheke und sollte im Sommer bei Unternehmungen im Freien immer dabei sein. Füllen Sie hierfür ein paar Kügelchen Apis in kleine Glasröhrchen aus der Apotheke ab, die sich überallhin mitnehmen lassen. Dosierung: 1 Gabe (3 Kügelchen) Apis C30 sofort nach dem Stich einnehmen. Eine Wiederholung der Gabe ist in der Regel nicht notwendig. Nur bei Stichen im Mund- und Rachenraum kann die Gabe alle fünf Minuten wiederholt werden.

babyclub.de-Tipp: Zum Weiterlesen

Diese und weitere Erste-Hilfe-Maßnahmen werden ausführliche in Janko von Ribbecks Buch "Schnelle Hilfe für Kinder: Notfallmedizin für Eltern" beschrieben.

Sie können die aktuelle Auflage von 2008 hier bestellen: www.erste-hilfe-fuer-kinder.de.
Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen