Pucken-Anleitung

Video: Pucken-Anleitung

So wird gepuckt:

Ein Baby wird gepuckt, indem man es in ein Moltontuch bzw. in ein spezielles Pucktuch einwickelt. Dabei gilt:

  • Das Baby, nur mit Windel und Body bekleidet, auf ein kuscheliges Pucktuch legen. Eine Größe von ca. 80x80 cm ist dabei ideal.
  • Der obere Rand des Tuches befindet sich auf Höhe des Bauchnabels.
  • Nun das Tuch links und rechts über dem Bauch nach innen schlagen.
  • Das unten überstehende Tuch nach hinten schlingen, und zwar so, dass die Beinchen des Babys das Tuch als Begrenzung spüren können. Die beiden unteren Zipfel werden nach außen gezogen und schon kann's los gehen!
Jetzt ist das Kleine wohlig eingepuckt und kann sich nicht so leicht freistrampeln. Übrigens: Bei ganz kleinen oder sehr unruhigen Babys empfiehlt es sich die Ärmchen zunächst mit einzuwickeln. Wenn dem Baby das nicht gefällt, die Arme einfach „außen vor“ lassen und nur vom Bauch abwärts pucken. Beides ist okay, so lange es dem Baby gefällt.

Weiterlesen:
So entwickelt sich dein Baby

Dieses sowie weitere spannende Themen aus dem ersten Lebensmonat des Babys findest du in unserer Übersicht. Baby 1 Monat

Expertentalk

Zu Didymos 40 jährigem Firmenjubiläum gratulieren wir ganz herzlich & nutzen die Gelegenheit für ein Interview mit der Gründerin Erika Hoffmann. "Warum man Babys tragen sollte".

Geborgen im Tragetuch

Tragetücher sind kuschelig für's Baby und praktisch für Mama & Papa! Tipps zum Kauf und anschauliche Anleitungen der verschiedenen Techniken findet ihr hier.

Hebammenrat zum Thema "Pucken - Anleitung":

  • wie lange Pucken möglich?
  • Hallo, Sie schreiben, daß Sie das Kind pucken und nicht "fesseln". Das können Sie solange weitermachen, wie es dem Kind gut tut. Mit den Monaten verlieren die...
  • wie pucken abgewöhnen mit 9 Monaten?
  • Hallo, Sie sollen Sie nicht einsperren, sondern nur pucken, und ungesund ist das sicher nicht sondern scheint Ihrem Kind ja noch Ruhe und Sicherheit zu geben. U...
  • wie kann ich vom Pucken umstellen?
  • Hallo, da sie sich aus dem Pucksack befreit, ist ein Schlafsack eine gute Variante. Geruch, Stoff/Material wird etwas anders sein, darum findet sie es wahrschei...
Meinung aus den Foren:
Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Kasiapasia
Gelegenheitsclubber (1 Post)
Kommentar vom 26.04.2014 17:50
Ein schöner Beitrag zum Thema. Ich selbst pucke mein Kind auch und es klappt sehr gut, aber nicht jeder ist so geschickt und kann mit einem Pucktuch binden. Ich finde, es ist keine Schande, wenn man sich mit einem Pucksack das Leben an der Stelle etwas einfacher macht. Überhaut scheint mir das ein emotionales Thema zu sein, denn es gibt auch im Netz sehr viel Unfug zu finden bzw. auch die typischen "bloß nicht machen" Argumente. Man muss sich halt etwas informieren, aber das geht auch ohne Hetze: http://www.pucken-anleitung.de/ Das beste ist ohnehin, wenn man es ausprobiert und ein wenig auf das Baby hört.

Kommentar verfassen Alle Kommentare anzeigen