Kinderwagen

Kinderwagen-Modelle: Buggy und Co.

Kinderwagen
Die erste Hürde, die Eltern beim Kinderwagen-Kauf überwinden müssen, sind die Begrifflichkeiten. Was ist der Unterschied zwischen einem Kinderwagen und einem Kombi-Kinderwagen? Was ist ein Sportwagen? Und was ist bei einem Jogger anders als bei einem Buggy? Hier erklären wir euch die verschiedenen Kinderwagen-Typen.

  • Kinderwagen: Der klassische Kinderwagen besteht aus einer Babyschale, Babywanne oder Tragetasche, in der das Baby flach liegen kann. Dies ist besonders bei Neugeborenen wichtig, da Kinder bis zum 7. Monat bzw. bis sie aus eigener Kraft sitzen können noch nicht hingesetzt werden dürfen. Zu sehr würde dies ihre kleine Wirbelsäule belasten.
  • Sportwagen: Ein Sportwagen hat in etwa die Größe eines Kinderwagens, jedoch kann das Baby darin nur sitzen und nicht mehr liegen. Deshalb eignen sich diese Modelle erst, wenn das Kind von allein sitzen kann.
  • Kombi-Kinderwagen: Im Kombi-Kinderwagen kann das Baby zuerst in der Babywanne liegen und später im Sportwagenaufsatz untergebracht werden, der mitgekauft wird. Diese Wägen sind also sowohl Kinder- als auch Sportwägen. Dadurch spart man sich den Kauf von zwei Einzelmodellen. Wer einen Kombi-Kinderwagen wählt, kann häufig auch die Richtung variieren, in die der Aufsatz angebracht wird. So schauen kleinere Babys während der Fahrt gerne zu Mama und Papa, während etwas ältere lieber einen Rundumblick auf ihre Umwelt haben.
  • Buggy: Buggys sind die kleinere und leichtere Sportwagen-Variante. Sie haben einen aufrechten Sitz, der meistens umgeklappt werden kann. Allerdings bieten sie keine ebene Liegefläche und eignen sich deshalb erst, wenn das Kind in der Lage ist, zu sitzen. Ab dann kann man sie nutzen, bis das Kind etwa drei Jahre als ist. Sie können insgesamt kleiner zusammengefaltet werden und sind damit etwas handlicher als Kinderwägen. Da Buggys eher kleine schwenkbare Räder haben, sind sie wie gemacht für befestigte Straßen.
  • Shopper: Der Shopper stellt eine Kombination aus Kinderwagen und Buggy dar. Er ist für Situationen geeignet, in denen ein Kinderwagen zu groß und unhandlich, ein Buggy jedoch zu klein ist.
  • Jogger: Jogger sind sporttaugliche Buggys. Sie weisen drei große Räder mit Luftreifen auf, sind leicht und eignen sich dadurch besonders für Eltern, die gerne mit ihrem Kind joggen, Inline-Skaten oder auf unebenem Geländen unterwegs sein wollen.

Weiterlesen:
Was ist zu beachten?

Kann das Baby selbständig und aufrecht sitzen, wird es Zeit für den ersten Buggy. Denn von nun an will Baby die Welt im Sitzen entdecken. mehr

Fitness mit Kind

Fitnesskurse für Mamis mit Kind an der frischen Luft. Das ist der neue Workout-Trend aus den USA: Buggy Fit. Mehr Informationen zu Buggy Fit.

Checkliste

Vom Body bis zum Stillkissen: Was man für's Baby wirklich braucht. Plus: Links von tollen Online-Shops. Alle Infos in unserer Checkliste für die Baby-Erstausstattung

Aus der Hebammensprechstunde:

Aus der Community:
Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen