Schreikind

Schreikind - körperliche Ursachen?

Schreikind - körperliche Ursachen
Schreien ist ein ganz normales Verhalten von Babys. Doch wie viel Schreien ist normal? Während der ersten drei Monate schreien Säuglinge durchschnittlich etwa zwei bis drei Stunden täglich. Neben seelischen Ursachen können aber auch körperliche Gründe das Schreien auslösen.

  • Lange Zeit ging man davon aus, dass so genannte Dreimonatskoliken der Grund für das heftige Schreien bei Babys sind. Dreimonatskoliken treten bei Babys dann auf, wenn sie zu schnell Trinken und dabei Luft verschlucken. Zudem ist der Magen-Darm-Trakt bei Säuglingen noch nicht voll entwickelt. Auch eine Laktose-Intoleranz oder Kuhmilchallergien können zu den krampfartigen Blähungen führen. Heute weiß man, dass nur etwa 20 Prozent aller Schreibabys an Dreimonatskoliken leiden.

  • In vielen Fällen liegt das Schreien auch darin begründet, dass die Kinder noch keine normale Schlaf-Wach-Regulation entwickelt haben. Wenn die Kleinen ihren eigenen Schlafrhythmus gefunden haben, hört das Schreien meist von alleine auf. Dies ist meistens nach drei bis sechs Monaten der Fall.

  • Anderen Forschungen zufolge ist das so genannte "KISS-Syndrom“ ein möglicher Auslöser für das Schreien. KISS ist die Abkürzung für „Kopfgelenks-Induzierte Symmetrie-Störung“. Darunter versteht man eine geburts- oder schwangerschaftsbedingte Verschiebung des Halswirbels beim Baby. Diese Blockade kann durch Krankengymnastik oder den Besuch bei einem Osteopathen aufgelöst werden. Meist hört dann auch das Schreien auf. Eine eindeutige Diagnose des KISS-Syndroms kann jedoch nur der Arzt feststellen.

  • Manche Eltern machen zudem die Erfahrung, dass ihr ansonsten ruhiges Baby in bestimmten Phasen quengelt und schreit. Dies ist erst einmal kein Grund zur Sorge, möglicherweise macht ihr Kind gerade einen enormen Wachstumsschub durch oder es beginnt zu zahnen.
Tipp: Um auszuschließen, dass eine ernsthafte Krankheit der Auslöser für das Schreien ist, sollte ein Kinderarzt aufgesucht werden.

Weiterlesen
Was hilft?

Wenn Babys unter Blähungen leiden, gibt es eine Reihe hilfreicher Tipps. Welche das sind, verraten unsere babyclub.de-Hebammen: Blähungen bei Säuglingen.

Ursachen & Behandlung

Ob Heuschnupfen, Hausstaubmilben oder Tierhaare – Allergien sind die häufigsten chronischen Erkrankungen im Säuglings- und Kleinkindalter. mehr

Träum was süßes!

Jedes Baby hat andere Schlafgewohnheiten. Ein Patent-Rezept gibt es leider nicht. Wir haben dennoch ein paar Tipps für euch. Baby-Schlaf

Hebammenrat zum Thema "Schreikind"

Meinung aus den Foren:
  • Problem mit Kindergartenplatz / Schreiben ans Jugendamt
  • Hallo, ich bin Mama von 3 Jungs im Alter von 3,75 Jahren, 2,25 Jahren und knapp 5 Monaten. Mein Großer geht seit September letzten Jahres hier im Stadtteil...
  • von xenaka
    09.07.2014 21:14:56
  • ♥Juni Mamis 2015♥
  • Hey Mädels gibt es denn schon Juni Mamis ♥♥♥ Laut Rechnung ist bei mir ET am 01.06.2015 am Montag ist FA Termin da wäre ich dann in der 6 SSW. Ich hoff...
  • von Tamina-Grace
    26.09.2014 17:07:02
  • Ungeimpft
  • Hallo! Bin neu hier und wollte mal fragen, ob es hier auch Mamas gibt mit ungeimpften Kindern. Ich habe eine 1 jährige Tochter,die "glücklich" ungeimpft ist...
  • von Shiningstar
    21.09.2014 16:15:52
Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen