Frühchen stillen

Stillen von Frühchen

Frühchen stillen
Da Frühchen einen schweren Start ins Leben haben, brauchen sie besonders viel Liebe, Wärme und Unterstützung. Gerade für sie gilt: Muttermilch ist die beste Nahrung für diese sensible Phase und das Stillen eines Frühchens deshalb sehr wichtig. Von der Entwicklung und dem Gesundheitszustand des Kindes hängt es ab, auf welchem Weg das frühgeborene Baby die Muttermilch erhält.

Neben dem aktiven Stillen besteht die Möglichkeit das Frühchen über eine Magensonde oder mit Hilfe einer alternativen Füttermethode, wie beispielsweise dem Fingerfeeder oder dem Brusternährungsset zu füttern. Bereits kurz nach der Geburt sollte dieses Thema mit dem behandelnden Arzt, der zuständigen Hebamme oder einer Still- und Laktationsberaterin IBCLC (International Board Certified Lactation Consultant) besprochen werden.

Frühchen stillen fördert die Entwicklung

Jeder Tropfen Muttermilch ist für ein früh geborenes Baby wertvoll. Denn auch in dieser außergewöhnlichen Situation passt sie sich in ihrer Zusammensetzung den Bedürfnissen des Babys an und bietet genau die Nährstoffe, die das Baby jetzt so dringend braucht. Für Frühgeborene enthält die Muttermilch beispielsweise mehr Antikörper, Fettsäuren und Eiweiß. Die Frühchen haben so einen besonderen Schutz vor Atemwegs-, Harnwegs- und Magen-Darm-Infektionen. Besonders letztere sind für die Kleinen gefährlich. Die Gabe von Muttermilch senkt das Erkrankungsrisiko erheblich. Enthaltene Fette, essentielle Aminosäuren und Kohlenhydrate fördern die Reifeprozesse des gesamten Organismus und sind in dieser Kombination in keiner Ersatznahrung vorhanden. Außerdem ist Muttermilch am verträglichsten für den noch unreifen Magen-Darm-Trakt.

Babys, die gestillt werden, haben einen stabileren Allgemeinzustand. Selbst wenn ein Frühchen über eine Magensonde ernährt werden muss, kann und sollte es Muttermilch bekommen. Wissenschaftliche Untersuchungen haben sogar gezeigt, dass Babys die Sondenernährung mit Muttermilch besser vertragen als mit Ersatznahrung.

Frühchen stillen mit Muttermilch

Ein sehr kleines Frühchen wird zu Beginn über eine Magensonde ernährt. Für die Mutter bedeutet dies, dass sie nach der Geburt ihre Milchproduktion nicht dadurch fördern kann, dass sie ihr Baby direkt anlegt. Stattdessen verwendet sie dafür eine elektrische Intervallmilchpumpe. Sowohl körperlich als auch psychisch ist dies keine einfache Situation – unterscheidet sie sich doch sehr von der oft schon mit Freude ausgemalten Stillzeit nach der Geburt. Hier spenden Hebammen sowie Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC nicht nur praktische, sondern auch wertvolle emotionale Hilfe. Und die Mühe lohnt sich: Häufig erleben Mutter und Baby nach anfänglichen Schwierigkeiten doch noch eine schöne und intensive Stillzeit!

Der Aufbau der Stillbeziehung beginnt mit einer wichtigen Körperfahrung für das Frühgeborene – dem so genannten Känguruhing. Bei dieser besonderen Pflege darf das Baby, sobald es stabil ist, aus dem Inkubator herausgenommen werden, um nur mit einer Windel bekleidet auf dem nackten Oberkörper der Mutter/des Vaters zu liegen. Dadurch lernt das Baby Mamas bzw. Papas Brust beim Kuscheln kennen. Auch wenn es die Muttermilch noch über eine Magensonde bekommt, ist die Nähe zu Mamas Brustwarze oder das Lecken oder Nuckeln an der Brust während des Fütterns ein erster Schritt in Richtung Stillen. Frühestens ab der 28. Woche nach der Empfängnis kann ein Baby einzelne Tropfen Muttermilch von der Brust ablecken. Nach und nach wird es die ersten Saugversuche machen, gezielt nach Mamas Brust suchen und schließlich die Brust halten, saugen und die Muttermilch schlucken. Der Weg zum selbstständigen Trinken und ausschließlichen Stillen ist bei jedem Frühchen anders und erfordert viel Geduld. Dennoch lohnt es sich für Baby und Mama.

Frühchen stillen - weiterlesen:

So klappt das Zufüttern

Ist bei Frühchen oder kranken Babys die Sonderernährung nicht (mehr) notwendig, gibt es verschiedene Möglichkeiten des Fütterns: Alternative Füttermethoden

babyclub.de-Partner:

Wie bewahrt man den gewonnenen Stillvorrat ideal auf? Wissenswertes zum Thema Auftauen, Einfrieren, Aufbewahren und Transportieren der Muttermilch.

Liebe fürs Leben entsteht

Bonding ist der erste Hautkontakt zwischen Mutter und Kind und bildet die Grundlage für eine intensive Verbindung. Wir erklären, wie Bonding funktioniert. Bonding

Hebammenrat zum Thema "Frühchen stillen":

Meinung aus den Foren:
  • frühchen stillen und abpumpen
  • Hallo, ich habe meine kleine sieben Woche zu früh bekommen. Nach vier Woche d durfte ich sie endlich mit nach Hause nehmen. Jetzt sind wir drei Frage zuhause....
  • von Lynchen
    13.01.2013 19:36:44
  • November Mamas 2012
  • Hallo Mädels! Hiermit eröffne ich mal für die November Mamas 2012!!!!!!!! Hab am 09.03. und 11.03.12 positiv getestet! War heute bei meiner FAin und di...
  • von tiger-686
    13.03.2012 21:08:56
  • Seit 3,5 Monaten quäle ich mit mit dem Stillen
  • Ende August ist meine Tochter geboren. Nachdem sie im Kreißsaal etwa 2 Stunden auf mir lag, hat die Hebamme sie mir angelegt. Das ging relativ gut mit dem Sau...
  • von chrimbie
    07.12.2011 20:10:47
Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen