Brustsoor

Brustsoor in der Stillzeit

Brustsoor
Soor ist eine schmerzhafte Pilzinfektion mit dem Hefepilz Candida albicans, die sowohl beim Baby in Form von Mund- und Windelsoor, als auch bei der Mutter in Form von Brust- und Scheidensoor auftreten kann. Da sich Mama und Baby meist gegenseitig anstecken, müssen immer beide behandelt und kuriert werden. Ein Soor-Befall ist jedoch kein Grund zum Abstillen.

Was ist Soor?

Der Hefepilz Candida albicans, durch den eine Soor-Infektion entsteht, befindet sich bereits oft – jedoch im Gleichgewicht mit anderen Mikroorganismen – auf dem menschlichen Körper und ist daher völlig harmlos. Gerät dieses Zusammenspiel jedoch aus der Balance, kann es passieren, dass er sich stark vermehrt und so eine Infektion und somit Soor entsteht.

Gründe für eine Soor-Infektion

Die Gründe für die Vermehrung des Pilzes und einer daraus resultierenden Soor-Infektion sind vielseitig. So können ein geschwächtes Immunsystem, Müdigkeit, Stress, die Einnahme von Medikamenten, bereits bestehende Krankheiten, falsche Hygiene, einseitige Ernährung und Vitaminmangel eine Soor-Infektion hervorrufen. Zudem entsteht Soor meistens an luftarmen, feuchten und dunklen Stellen, da sich der Pilz dort wunderbar vermehren kann. Deshalb sind Mütter oft – aufgrund von Stilleinlagen – an der Brust, und Babys – aufgrund der Windel – im Windelbereich betroffen.

Wie erkenne ich Brustsoor?

Soor kann sehr unterschiedlich ausfallen. Mitunter zeigen manche Frauen und Babys sogar keinerlei sichtbare Symptome. Meistens gibt es jedoch einige Merkmale, die helfen, Soor zu erkennen:

  • Juckende, brennende Brustwarzen mit trockener, rissiger Haut die trotz guter Anlegetechnik beim Stillen nicht heilen
  • perlmuttartiger Glanz, gerötete, rosa- oder gar lilafarbende Brustwarzen, ggf. mit weißlichem Belag
  • während oder nach dem Stillen ein heißes Brennen und Stechen
  • Jucken und Brennen in der Scheide (wenn diese auch infiziert wurde)

Hygiene ist wichtig!

Soor ist sehr ansteckend und eine gute, jedoch auch nicht übermäßige Hygiene daher sehr wichtig. Folgende Punkte sollten dabei eingehalten werden:

  • Häufiges Händewaschen insbesondere vor und nach dem Stillen und Wickeln
  • auch die Hände des Kindes regelmäßig waschen, besonders wenn es sie häufig im Mund hat
  • nach dem Stillen die Brust mit klarem, warmem Wasser abspülen und anschließend an der Luft trocknen lassen. Zwischendurch kann zum Waschen der Brust auch mildes Seifenwasser verwendet werden
  • es darf zwar weiterhin gestillt werden, jedoch sollte die Muttermilch bei einer Soor-Infektion nicht eingefroren werden
  • während der Infektion keine Milch auf den Brustwarzen trocknen lassen
  • Stilleinlagen nur einmal benutzen und häufig wechseln
  • BH ebenfalls häufig wechseln
  • darauf achten, dass die Brust nicht zu feucht wird
  • viel Luft an die Haut lassen (gilt auch für Babys‘ Po beim Windelsoor)
  • alles, was das Kind in den Mund nimmt, einmal täglich 20 Minuten abkochen (z.B. Stillhütchen, Stillhilfen, Teile vom Pumpset, Beißringe, Babyzahnbürsten, Schnuller oder Flaschensauger usw.)
  • Spucktücher, Waschlappen und Handtücher müssen nach einmaligem Gebrauch bei mindestens 60°C gewaschen werden

Die Behandlung

Bei Soor-Verdacht sollte ein Arzt aufgesucht werden. Meist wird zur Behandlung ein Antimykotikum (Arzneimittel zur Behandlung von Pilzkrankheiten) eingesetzt, mit dem die Brust und der Mund des Kindes (ggf. auch der Windelbereich) bestrichen werden. Mit fachkundiger Unterstützung lässt sich besonders beim Kind auch gut mit Homöopathie oder mit Anthroposophischer Medizin gegen Soor vorgehen.

Weiterlesen:
Soor | Mundsoor

Ein Soor ist eine Pilzinfektion, die vor allem bei kleinen Babys häufig im Mundbereich und Windelbereich auftritt: Soor.

babyclub.de-Partner:

Wie bewahrt man den gewonnenen Stillvorrat ideal auf? Wissenswertes zum Thema Auftauen, Einfrieren, Aufbewahren und Transportieren der Muttermilch.

babyclub.de-Partner:

Tatjana Bender, Still- und Laktationsberaterin, deckt alle Ammenmärchen auf und informiert euch, welche Richtig und welche Falsch ist: Ammenmärchen.

Aus der Hebammensprechstunde:

  • Stechen in der Brust, Soor?
  • Hallo, es ist fast nicht möglich eine Ferndiagnose abzugeben, ich müßte mir die Brust ansehen... Ein Soor an der Brust tut eigentlich immer weh, es sind kei...
  • Wie kann ich bei Soor an der Brust weiter vorgehen?
  • Hallo, ich weiß nicht, warum Ihre Ärztin verneint, dass es Soor an der Brust gibt! Die Symptome sprechen sehr deutlich dafür. Aber offensichtlich ist sie kei...
  • von Barbara Schmid
    23.05.2007
  • Mundsoor auf der Brustwarze?
  • -Hallo, das kann vom Soor Ihres Sohnes kommen, sie sollten die Brustwarzen immer direkt mitbehandeln. Sie geben sich den Soor sonst ständig hin und her. Ärger...
Jetzt mitreden!
Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen