Mastitis

Brustentzündung behandeln

Bei einer Mastitis, auch bekannt als Brustentzündung, handelt es sich um eine bakterielle Infektion von Teilen der Brust, die sehr schmerzhaft und mit einem starken Krankheitsgefühl verbunden sein kann – wie bei einer Grippe sollten Mütter jetzt viel ruhen. Sind die Beschwerden nach 24 Stunden nicht besser geworden, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Wie kommt es zu einer Brustentzündung?

Besonders häufig erkranken Frauen in der Zeit des Wochenbetts, eine Mastitis kann jedoch auch während der gesamten Stillzeit auftreten. Sie entsteht meist durch einen nicht gelösten Milchstau. Der häufigste Auslöser ist dann der Erreger Staphylococcus aureus, der gut durch das verletze Gewebe wunder und eingerissener Brustwarzen eindringen kann – häufig ist auch die Abwehr der Mutter geschwächt, wenn sie müde und gestresst ist.

Symptome einer Mastitis

Die Symptome sind ähnlich wie beim (fortgeschrittenen) Milchstau: Grippegefühl mit Gliederschmerzen, Schüttelfrost, Hitze- und Spannungsgefühl in der betroffenen Brust, Rötung der Haut, Druckempfindlichkeit meist an der verhärteten Stelle – dies ist aber nur dann ertastbar, wenn die entzündete Stelle nicht zu tief in der Brust liegt.

Mit einer Brustentzündung: Ab ins Bett!

Wer erkrankt ist, gehört ins Bett und sollte sich Hilfe im Alltag organisieren. Ist dies nicht möglich, den Frauen- oder Hausarzt bitten die Erkrankung zu bescheinigen – die meisten Krankenkassen bezahlen eine Haushaltshilfe.

Besser nicht voreilig abstillen

Bei einer schmerzhaften Mastitis denken viele Mütter ans Abstillen. Jedoch ist Abstillen auch bei einer Brustentzündung meist nicht nötig und sogar kontraproduktiv, denn die Brust verlangt mehr denn je nach Entleerung – und das kann ein Säugling einfach am besten. Dabei schaden die Keime der Entzündung dem Baby nicht. Daher ist es besser lieber eine Hebamme oder Stillberaterin um Rat zu fragen und so die Brustentzündung in den Griff zu bekommen.

Was kann man noch tun?

  • alle zwei Stunden stillen, dabei sollte das Kinn des Babys zur betroffenen Stelle zeigen
  • ist das Kleine mit der Stillhäufigkeit nicht einverstanden, die Brust unterstützend durch Ausstreichen oder Abpumpen entleeren. Dies sollten Frauen auch dann tun, wenn das Kleine die Milch ablehnt, da sie bei einer Entzündung etwas salziger schmeckt
  •  fünf Minuten vor dem Stillen feuchtwarme Umschläge auflegen (nicht länger, das würde sonst die Vermehrung der Keime fördern)
  • die betroffene Stelle sanft und vorsichtig in Richtung der Brustwarze massieren
  • die Brust nach dem Stillen mit kühlenden Umschlägen behandeln (max. 30 Minuten)
  •  häufig die Hände waschen
  • auch homöopathische Mittel haben sich sehr bewährt. Hier am besten einen Profi um Rat und das richtige Mittel für die vorliegenden Symptome fragen
Bessern sich die Beschwerden nicht innerhalb von 24 Stunden, sollte man fachkundige Hilfe einholen: Eine nicht behandelte Mastitis kann zu einem Abszess führen und der muss meist chirurgisch behandelt werden. In der Regel verschreibt der Arzt bei einer Brustentzündung jedoch zunächst ein stillverträgliches Antibiotikum, mit dem sich die Beschwerden rasch lindern lassen.

Weiterlesen zum Thema:
babyclub.tv

Unsere Hebamme erklärt im Video, welche Stillpositionen es gibt und auf was ihr beim Stillen achten müsst. Plus: Mini-Poster zum Ausdrucken. mehr

babyclub.tv

Unsere Hebamme erklärt euch im Video, wie lange ihr Anspruch auf die Nachsorge habt und was in der Wochenbettbetreuung gemacht wird. Wochenbettbetreuung

Risikofaktor Medikamente

Ihr braucht Medikamente, seid aber mitten in der Stillzeit? Lest hier, was ihr beachten solltet und wie ihr am Besten vorgeht. Stillen & Medikamente

Hebammenrat zum Thema "Mastitis":

  • Antibiotika bei Mastitis?
  • Hallo, es gibt Antibiotika mit denen Sie ohne weiteres weiter Stillen können. Eine Brustentzündung läßt sich übers Internet nicht beurteilen, so das ich n...
  • von Monika Selow
    10.09.2004
  • Ist nach einer Mastitis Stillen möglich
  • -Ja, Sie müssten eigentlich ohne Probleme stillen können. Achten Sie darauf, das Sie keinen Milchstau und die daraus entwickelnde Mastitis bekommen. Fragen Si...
  • was tun bei Mastitis?
  • Hallo, machen Sie genau so weiter, Wärme, oft Anlegen und Wickel- Quark oder Kohl nach dem Stillen. Harte Knoten können zusätzlich beim Stillen massiert werd...

Diskussionen aus der Community:

  • November-Mamis 2014 >3<3<3
  • Hi Mädels, hatte diese Woche einen positiven Test in der Hand. Hoffe das Forum füllt sich hier bald =). Mein FA Temin hab ich am 12.3. Dann weiß ich mehr ...
  • von Lotta89
    26.02.2014 12:05:21
  • Ich bin am Ende..
  • Hallo! Ich bin neu hier und wende mich gleich mit einem Problem an euch. Seit etwa zwei Tagen hängt meine Tochter (19 Tage) mir eigentlich ständig an der Br...
  • von Lisbeth85
    17.09.2009 15:31:54
  • Stillproblem -vorsicht lang-
  • Unser Sohn ist jetzt 6 Wochen jung. Er hatte eine Saugglockengeburt und konnte erst spät angelegt werden. Mit dem Stillen klappte es von Anfang an nicht so gu...
  • von sway09
    14.02.2009 18:52:05
Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen