Weltstillwoche 2015

Stillen und Beruf – gemeinsam geht’s

Weltstillwoche 2015
Das Motto der Weltstillwoche 2015: „Stillen und Beruf – gemeinsam geht’s“. Wie wichtig dieses Motto ist, veranschaulicht eine aktuelle babyclub.de Umfrage, denn der Trend zeigt: Deutschlands Arbeitgeber sind auf stillende Mütter nicht vorbereitet. Dabei gibt es – sowohl für Arbeitgeber, als auch die stillende Arbeitnehmerin – gleich mehrere gute Gründe für einen stillfreundlichen Arbeitsplatz.

Stillen – das Beste für Mutter und Kind

Muttermilch ist das Beste für ein Kind. Deshalb sollte ein Baby, wie von der Weltgesundheitsorganisation empfohlen, mindestens sechs Monate gestillt werden. Idealerweise stillt die Mutter aber auch nach den ersten sechs Monaten nicht ab, sondern gibt dem Baby zusätzlich zur Beikost weiterhin mindestens bis zum zwölften Lebensmonat, oder darüber hinaus, die Muttermilch.

Zahlreiche Studien belegen, wie wertvoll Muttermilch und Stillen sind. Und zwar nicht nur für das Baby, sondern auch für die Mutter selbst. So schützt Muttermilch das Baby vor Infektionen, stärkt sein Immunsystem und wirkt sich positiv auf die allgemeine Entwicklung aus – und das über das Babyalter hinaus. Selbst Erwachsene profitieren noch vom langen Stillen. So treten beispielsweise Darmerkrankungen bei Erwachsenen die als Baby mindestens zwölf Monate gestillt wurden, seltener auf. Bei der Mutter senkt Stillen zudem das Risiko an Brust- und Eierstockkrebs, Depressionen, Herz-Kreislauferkrankungen oder Osteoporose zu erkranken.

Weniger Krankheits- und Fehltage

Auch Arbeitgeber profitieren, wenn ihre Arbeitnehmerinnen stillen und somit von einem stillfreundlichen Arbeitsplatz. Studien belegen, dass stillende Arbeitnehmerinnen weniger Krankheits- und Fehltage haben, da sie selbst und ihre Kinder nicht so oft erkranken. Ein stillfreundlicher Arbeitsplatz fördert zudem eine schnellere Rückkehr in das Berufsleben, sowie die Motivation und die Loyalität gegenüber dem Arbeitgeber, da die Arbeitnehmerin weniger Stress hat ihr Berufs - & Privatleben zu vereinbaren.

Rechtzeitig informieren und planen

Damit das Stillen oder Abpumpen auch am Arbeitsplatz problemlos funktioniert ist es wichtig, sich rechtzeitig über die Stillmöglichkeiten in der Arbeit zu informieren und diese gegebenenfalls mit dem Chef zu besprechen. So ist es auch gesetzlich geregelt, dass der Arbeitgeber entweder eine geeignete Stillmöglichkeit in Form eines separaten Raumes bietet oder der stillenden Mutter flexible Stillpausen einräumt.

Fragt also einfach mal nach, traut euch den Arbeitgeber um ein stillfreundliches Arbeitsumfeld zu bitten und zeigt die Vorteile des Stillens auch am Arbeitsplatz auf.

Der Deutsche Hebammenverband für das Stillen am Arbeitsplatz

Im Rahmen der Weltstillwoche 2015 fordert auch der Deutsche Hebammenverband DHV Unternehmen dazu auf Stillräume für ihre Arbeitnehmerinnen einzurichten. Zudem wünscht der Verband ein stärkeres öffentliches Bewusstsein über die positiven Auswirkungen des Stillens für Mutter und Kind. Im Vorfeld der Weltstillwoche zertifizierte der Verband stillfreundliche Unternehmen, um deren Vorreiterrolle hervorzuheben und weitere Betriebe zu motivieren, junge Mütter zu unterstützen. Außerdem bietet der Deutsche Hebammenverband zusätzlich die Ratgeber „Stillen und Beruf – ein Ratgeber für Arbeitnehmerinnen“ und „Stillen und Beruf – ein Ratgeber für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber“.

Die Weltstillwoche

Die Weltstillwoche ist eine seit 1991 von der World Alliance for Brestfeeding Action und Partnern wie UNICEF und WHO organisierte, jährliche Aktionswoche, in der auf die Wichtigkeit des Stillens und der Muttermilch aufmerksam gemacht werden soll.

Weiterlesen:
babyclub.de Umfrage

Mit dem Motto der Weltstillwoche „Stillen und Arbeit“ wollen wir von euch wissen, wie die Stillmöglichkeiten an eurem Arbeitsplatz aussehen. Abstimmen

Die wichtigsten Fakten

Das Mutterschutzgesetz bewahrt Schwangere und junge Mütter vor ungesunder Beschäftigung am Arbeitsplatz. Lest hier, was noch abgesichert wird. Mutterschutzgesetz

babyclub.de-Partner:

Muttermilch auf Vorrat? Abpumpen ist zu Beginn ungewohnt aber mit unserer Step by Step Beschreibung und unseren Tipps wird es zum Kinderspiel. Milch abpumpen

babyclub.de-Partner:

Wie bewahrt man den gewonnenen Stillvorrat ideal auf? Wissenswertes zum Thema Auftauen, Einfrieren, Aufbewahren und Transportieren der Muttermilch.

Aus der Hebammensprechstunde:

  • Abpumpen+Stillen+Arbeiten
  • Schauen Sie sich in der Apotheke einige Modelle an (kann man ausleihen) und entscheiden Sie dann, es kommt nämlich darauf an, womit Sie am besten zurecht komme...
  • Stillen + Abpumpen + Arbeiten:
  • -Wenn Sie Ihre Milchmenge steigern möchten, müssen Sie entweder häufiger abpumpen (nicht länger) oder öfter stillen, was durch Ihre Berufstätigkeit sicher...
  • Nach dem Mutterschutz 1Tag in der W. arbeiten - wie stillen?
  • -Während Ihrer Arbeit haben Sie Anspruch auf mind. Zwei Stillpausen (pro/ max.30.min) auch zum pumpen, vielleicht kann Ihr Mann Ihnen das Baby zum stillen zur ...
Aus der Community:
  • Beschäftigungsverbot
  • Hallo zusammen! Bin jetzt in der 10 Woche schwanger und arbeite als Friseurin in Vollzeit.Mir fällt es seit der Schwangerschaft schwer lange zu stehen.(10 Stu...
  • von nicimi
    10.06.2010 10:51:45
  • Stillen ja oder nein
  • Hallo Mamis, Ich weiß, die Diskussion, ob man stillt oder nicht, führt meistens ins Chaos. Das will ich hier aber auf alle Fälle vermeiden! Ich habe folgend...
  • von horstmaria
    27.11.2009 07:59:49
  • Seit 3,5 Monaten quäle ich mit mit dem Stillen
  • Ende August ist meine Tochter geboren. Nachdem sie im Kreißsaal etwa 2 Stunden auf mir lag, hat die Hebamme sie mir angelegt. Das ging relativ gut mit dem Sau...
  • von chrimbie
    07.12.2011 20:10:47
Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen