Nachwehen

Nachwehen gut überstehen

Hier gilt es zu unterscheiden zwischen den Nachgeburtswehen und den Nachwehen. Kurz nach der Geburt wird mit Hilfe der Nachgeburtswehen die Plazenta geboren. Im Vergleich zu Geburtswehen ist das jedoch nicht mehr schlimm. In manchen Kliniken spritzt man ein Wehenmittel oder die Hebamme hilft mit leichtem Ziehen an der Nabelschnur bei der Nachgeburt. 

Nachwehen - was verursachen sie?

Nachwehen treten einige Stunden nach der Geburt auf und haben einen wichtigen Sinn. Sie sorgen in den ersten Tagen dafür, dass die Gebärmutter sich wieder zusammenzieht. So kommt die Blutung an der Stelle, an der die Plazenta gesessen hat, zum Stillstand und die Wunde heilt besser. Gleichzeitig bildet sich die Größe der Gebärmutter zurück. Bereits zwei Wochen nach der Geburt ist sie nicht mehr über die Bauchdecke zu tasten.

Da die Muskulatur von Kind zu Kind etwas schlaffer wird, können die Nachwehen beim zweiten oder dritten Kind entsprechend stärker sein.

Nachwehen - was verschafft Linderung

Bei Schmerzen hilft ein warmes Kirschkernsäckchen oder eine Wärmflasche im Rücken. Manchen Frauen tut es gut, sich mit einer Handtuchrolle an der Oberkante der Gebärmutter auf den Bauch zu legen. Oft wird dadurch ein Blutkoagel, das ist geronnenes Blut, das sich im Innern der Gebärmutter vor dem Muttermund angesammelt hat, ausgestoßen. Dies ist völlig normal. Die Nachwehen lassen dann oft etwas nach.

Da auch Nachwehen durch das Hormon Oxytocin hervorgerufen werden, können sie sich beim Stillen vorübergehend verstärken.  Durch das Oxytocin wird auch der Milchfluss unterstützt. Deshalb bildet sich die Gebärmutter bei stillenden Frauen schneller zurück. Die meisten Frauen, die diese Zusammenhänge kennen, kommen gut mit ihren Nachwehen klar.



Weiterlesen:
Wenn es eng wird

Erfahrt hier wie ein Dammschnitt abläuft & wann er wirklich nötig ist. Außerdem gibt es Tipps zur Vorbeugung sowie zur Linderung der Beschwerden. mehr

Zeit des Kennenlernens

Nach der Geburt eines Kindes bekommt das Leben eine neue Dimension. Nutzt diese besondere Zeit intensiv, denn sie kommt so nie wieder. mehr

Gefühle aus dem Gleichgewicht?

Heultage, Baby-Blues oder Wochenbettdepression: Wenn die Hormone verrückt spielen, der Körper sich verändert und ein ganz neues Leben beginnt. Wochenbettdepression

babyclub.tv

Unsere Hebamme erklärt im Video, welche Stillpositionen es gibt und auf was ihr beim Stillen achten müsst. Plus: Mini-Poster zum Ausdrucken. mehr

Erkennen & behandeln

Stillprobleme können sehr belastend sein, sodass viele Frauen vorzeitig abstillen. Welche Stillprobleme es gibt und wie man sie behandeln kann, findet ihr hier.

Nachwehen - Themen der Hebammensprechstunde

Das sagt die Community:

  • Wehen oder nicht?
  • Hey ihr lieben. Ich bin jetzt in der 38. SSW und vorgestern war ich im Krankenhaus, weil ich Wehen hatte. Man hat die auch beim CTG super sehen können. Da...
  • von nicky_liebt_es
    29.10.2011 20:07:50
  • wie gings euch nach wehencocktail
  • Hallo ich war gestern auf anraten meines FA im KH weil ich regelmäßige Wehen hatte, die Hebi da meinten aber nach CTG schreiben, 2 Std laufen und wieder CTG...
  • von alexa0207
    11.06.2008 19:41:36
  • Wehen?
  • Hallo ihr Lieben... ich bin jetzt 34+5 und habe seit ca. 6 Wochen immer mal wieder einen harten Bauch (auch ei wenig schmerzhaft wenn sich alles so verkrampft)...
  • von xenchen88
    14.07.2009 18:46:42
Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen