Wehen auslösen

Wehen fördern - ganz natürlich

Wehen natürlich auslösen

Der Geburtstermin ist verstrichen, die Warterei macht wahnsinnig und die Gedanken drehen sich nur noch um das Baby und die Frage, wann es endlich da ist! Ein ganz normales Gefühl, das fast alle Schwangeren ereilt, die den Geburtstermin überschreiten und sich überlegen: Kann ich selbst etwas tun, um die Geburt in Gang zu bringen?


Wehen auslösen: damit gelingt es!

Es gibt tatsächlich einige natürliche Wehenhelfer, mit denen Wehen ganz sanft angeschubst werden können. Sie wirken aber nur dann, wenn sowohl der Körper der Schwangeren als auch das Baby geburtsbereit sind. Das ist der Fall, wenn ein geburtsbereiter Muttermundbefund sowie eine geburtsbereite Lage des Kindes besteht. Nicht enttäuscht sein, wenn diese Maßnahmen keinen Erfolg bringen. Der Körper und das Baby brauchen dann einfach noch ein wenig Zeit.

1. Wehen auslösen mit Sex

Sex wirkt auf zweifache Weise geburtsanregend: Zum einen ist im Sperma das Hormon Prostaglandin enthalten. Dies lockert den Muttermund, sodass er sich mit den Wehen öffnen kann. Auch in der Gebärmutter der Frau wird dieses Hormon gebildet. Sex als Wehenauslöser funktioniert jedoch nur, wenn der Körper der Frau und das Kind geburtsbereit sind. Solange dies noch nicht der Fall ist, reicht die Menge an Prostaglandinen im Sperma nicht aus, um Wehen auszulösen.

Zum anderen schüttet der Körper der Frau bei einem Orgasmus das Hormon Oxytocin aus. Das bewirkt, dass sich die Gebärmutter zusammenzieht – manchmal regt diese Kontraktion die Wehentätigkeit an. Ist der weibliche Körper aber noch nicht bereit für die Geburt, vergehen diese leichten Wehen schnell wieder.

Damit Sex also Wehen auslösen kann, ist es wichtig, dass der Körper der Mutter und das Kind geburtsbereit sind, das Sperma in die Gebärmutter gelangt und die Frau einen Orgasmus hat.

2. Wehen auslösen durch Bewegung

Auch ein kleiner Spaziergang oder Treppensteigen kann Wehen auslösen (am besten nicht alleine gehen, falls die Geburt einsetzt). Bewegung kann helfen, da es den Druck des kindlichen Kopfes auf den Gebärmutterhals erhöht und für eine Blutumverteilung von der Plazenta in die Muskulatur sorgt, wodurch Wehen einsetzen können. Wenn ein Spaziergang oder Treppensteigen zu anstrengend ist, kann folgendes ausprobiert werden: Auf einem Gymnastikball sitzend das Becken kreisen lassen. Auch diese Art von Bewegung hilft manchmal bei der Anregung von Wehen, denn sie lässt ebenfalls das kindliche Köpfchen tiefer rutschen. Allerdings sollte man körperliche Belastungen so kurz vor der Geburt immer mit Vorsicht genießen. Schließlich wird viel Kraft bei der Geburt benötigt.

3. Wehen auslösen durch Brustwarzenstimulation

Bei der Brustwarzenstimulation wird das Hormon Oxytocin ausgeschüttet. Dies sorgt dafür, dass sich die Gebärmutter rhythmisch zusammenzieht, wodurch Wehen ausgelöst werden können. Die Brustwarze wird eine Minute lang massiert bzw. gezwirbelt, dann wird eine zwei- bis dreiminütige Pause eingelegt und danach wieder eine Minute massiert. Am besten sollte dies eine halbe Stunde durchgehalten werden. Ist das Kind bereit, gauf die Welt zu kommen, kann man so die Wehen ausgelösen. Allerdings sollte man die Brustwarzen nicht wundzwirbeln, da dies Schmerzen verursacht und diese beim Stillen noch sehr beansprucht werden.

4. Wehen auslösen durch Bauchmassage

Ebenso kann mit einer Bauchmassage der Geburt auf die Sprünge geholfen werden. Am besten wird dabei die Gebärmutter über der Bauchdecke mehrmals am Tag massiert. Dazu den Bauch mit warmem Wasser befeuchten und mit ätherischen Ölen aus Zimt, Ingwer, Nelke oder Eisenkraut massieren. Durch das warme Wasser kann das Öl schneller und besser von der Haut aufgenommen werden. Die Gewürze wirken zusätzlich zu der Massage wehenanregend, da sie Gebärmutterkontraktionen fördern.

5. Wehen auslösen mit einem heißen Bad

Mit Ölen aus Zimt, Ingwer und Nelke kann ebenfalls ein heißes Bad gemacht werden. Dies lockert die Muskeln und wirkt somit entspannend. Dabei sollte man jedoch vorsichtig sein, da der Schwangeren schnell schwindelig werden und das Kind im Bauch überhitzen kann, wenn das Wasser zu heiß ist. Zudem darf man nicht sofort auf Erfolg hoffen, da es häufig noch ein bis zwei Tage dauert, bis die Wehen einsetzen. Außerdem dient ein heißes Bad eher dazu, echte Wehen von unechten zu unterscheiden, da die Übungswehen im warmen Wasser weniger werden oder sogar ganz verschwinden.

6. Wehen auslösen mit Akupunktur

Weiterhin kann Akupunktur helfen, die Wehentätigkeit anzuregen. Dabei werden 0,3 mm dünne Nadeln an bestimmte Entspannungspunkte am Körper gesetzt, verbleiben dort etwa 20 Minuten und werden abwechselnd gedreht. Es breitet sich nun ein Gefühl von Wärme aus, das entspannend wirkt und den Muttermund zur Öffnung anregt, wenn der Körper der Frau bereit dazu ist.

7. Wehen auslösen mit Tees

Wehen können auch mit Tees stimuliert werden. Zum einen bietet sich der Allrounder-Tee aus Himbeerblättern an. Denn der Himbeerblättertee lockert die Beckenbodenmuskulatur und den Muttermund, entspannt die Gebärmutter und fördert die Durchblutung. Auf diese Weise können Wehen schließlich ausgelöst werden.

Außerdem helfen bestimmte Gewürze, die zu einem Tee zubereitet werden und so Wehen fördern. Dazu einfach einen Liter Aufguss aus einer Stange Zimt, zehn Nelken, einer kleinen Ingwerwurzel und einem Esslöffel Verbentee zubereiten und 10 Minuten leicht köcheln lassen. Diesen Tee sollte man über den Tag verteilt trinken. Auch hier ist wieder Geduld gefragt, da es etwa ein bis zwei Tagen dauern kann, bis die Wehen tatsächlich einsetzen.

8. Wehen auslösen mit dem Wehencocktail

Der Wehencocktail ist ein verdauungsfördernder Mix aus Säften und Rizinusöl. Er soll die Geburt in Gang bringen, da er kräftige Darmbewegungen verursacht und dadurch die Muskeln um die Gebärmutter aktiviert, wodurch Wehen ausgelöst werden. Wichtig: Den Wehencocktail nie auf eigene Faust nehmen, sondern immer nur nach Absprache mit einer Hebamme. Hier gibt's weitere Infos zum Wehencocktail.



Weiterlesen:
Phasen der Geburt

Wie wird die Geburt wohl werden? Das können wir leider nicht vorhersehen. Aber darüber informieren, in welchen Phasen sie verläuft: Hier geht's zum Geburt-Video.

Hilfe auf der Zielgeraden

Meist geht's von alleine los, aber manchmal muss man einer Geburt auf die Sprünge helfen. Erfahrt hier, warum und wie man eine Einleitung der Geburt durchführt.

Wenn es eng wird

Erfahrt hier wie ein Dammschnitt abläuft & wann er wirklich nötig ist. Außerdem gibt es Tipps zur Vorbeugung sowie zur Linderung der Beschwerden. mehr

Rundum informiert

Was passiert beim Kaiserschnitt, wann ist er notwendig und welche Risiken bestehen? Wir haben uns für euch schlau gemacht. Kaiserschnitt

Liebe fürs Leben entsteht

Bonding ist der erste Hautkontakt zwischen Mutter und Kind und bildet die Grundlage für eine intensive Verbindung. Wir erklären, wie Bonding funktioniert. Bonding

Wehen auslösen - Themen der Hebammensprechstunde

Das sagt die Community:
  • wie gings euch nach wehencocktail
  • Hallo ich war gestern auf anraten meines FA im KH weil ich regelmäßige Wehen hatte, die Hebi da meinten aber nach CTG schreiben, 2 Std laufen und wieder CTG...
  • von alexa0207
    11.06.2008 19:41:36
  • Mai-Mamis 2011... die 3.
  • Hallo ich hab mal ein neues Forum aufgemacht. Denke das erleichtert das suchen mal wieder um einiges:) Also schön fliessig weiter posten
  • von Cindy101
    14.04.2011 07:54:24
  • Wehen
  • Hallo ich hab da mal eine frage . Bin jetzt 38/2ssw .wie kann ich wehen aus loesen laut aerztin im kh und frauenaerztin hab ich dad ok .
  • von Schatz13
    23.10.2015 12:56:34
Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen