Erziehung

Wenn Kinder kein Gemüse mögen

Warum machte ausgerechnet Spinat Popeye groß und stark? Nicht nur wegen der gesunden Inhaltsstoffe, sondern auch, weil die Kleinen bekanntermaßen eher etwas zurückhaltend auf das gesunde Gemüse reagieren. Was tun, wenn der Nachwuchs bei Schokolade große Augen bekommt, das Gemüse aber unangetastet zur Seite schiebt. Hier ein paar einfache Tipps:

- Je öfter Sie Ihrem Kind bestimmte Speisen anbieten, desto größer wird das Verlangen auch einmal davon zu probieren. Vor allem, wenn Sie selbst als gutes Beispiel vorangehen. Wenn Ihr Kind Sie dabei beobachtet, dass Obst, Gemüse und Vollkornprodukte gut schmecken, wird es schon aus reiner Neugier davon probieren. Außerdem möchte es als vollwertiges Mitglied der Tischgesellschaft dazugehören und essen, was bei den großen auf dem Teller ist. Natürlich sollten Sie selbst nichts essen, was Sie den Kleinen verbieten. Argumente wie „das darfst du erst, wenn du groß bist“, können Kleinkinder nicht nachvollziehen. Schließlich sind und bleiben Eltern in diesem Alter die Leitbildfigur.

- Strikte Verbote steigern die Lust aufs Probieren noch mehr. Ab und zu darf das Kind auch mal Naschen. Und wenn es etwas Süßes sein soll, dann bieten Sie Ihrem Kind doch Leckereien aus dem Biohandel bzw. Reformhaus an. Diese Süßigkeiten sind meist mit natürlichen Süßstoffen wie Ahornsirup, Fruchtsüße oder Honig gesüßt. Empfehlenswert sind z. B. Fruchtschnitten oder selbst gemachte Obstsalate. Für Kinder ab 3 Jahren sind auch Müsli-Riegel oder schokolierte Früchte und Nüsse ideal.

- Zwingen Sie Ihrem Kind nichts auf. Es gibt Phasen in denen Kinder mehr oder weniger Appetit haben. Kinder haben oft ein besseres Gespür dafür, wann sie satt sind als Erwachsene.

- Das Auge isst mit, und Kinder mögen alles, was farbenfroh ist. Bei liebevoll arrangierten Gerichten, sagen Kinder nicht nein. Tipp: Gemüse und Obst als „Gesichter“ auf einem Teller anrichten.

- Wenn Ihr Kind partout nicht probieren will: Warum nicht einfach ein paar gesunde Leckereien „untermischen“, z. B. in Form einer Gemüselasagne oder als bunte Sauce.

- Reichen Sie Ihrem Kind zur Abwechslung einen Obst- oder Gemüsesaft. Saure Gemüsesafte wie Rote Beete oder Gurke können mit lieblich-süßen Säften wie Möhrensaft gemischt oder mit Honig verfeinert werden.

Zurück zum Thema „Mama und Familie“

Hier geht's ins Forum:

Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen