Bahnfahren mit Baby

Bahnfahren - mit Baby in den Urlaub?

Bahnfahren mit Baby
Die Anreise mit dem Zug bietet viele Vorteile: Hier können sich die Kinder frei bewegen und die Eltern haben Zeit, mit ihnen zu spielen, zu malen oder ihnen Bücher vorzulesen. Außerdem gibt es keinen genervten Fahrer - die Reise beginnt also bereits mit der Zugreise.

  • Kleinkindabteil: Fast alle ICEs und die meisten EC/IC Züge haben spezielle Kleinkindabteile, die primär für Kunden mit Babys und Kindern bis zum 4. Lebensjahr reserviert sind. Das Abteil verfügt über Sitzplätze mit Tisch zum Malen und Spielen. In unmittelbarer Nähe gibt es Abstellmöglichkeiten für Kinderwagen und Gepäck - überall gibt es Steckdosen mit Kindersicherung, um Babykost aufzuwärmen. Ausklappbare Wickeltische sind entweder im Abteil selbst zu finden oder im nächsten Klo.
  • Ob mit Mama und Papa oder mit Oma und Opa - Kinder dürfen bis zum 15. Lebensjahr kostenlos mitfahren. Kinder unter 6 Jahren reisen sogar immer kostenlos und ohne Fahrkarte. Zwischen 6 und 15 Jahren muss man die mitreisenden Kinder auf seine eigene Karte eintragen lassen (nachträgliches Eintragen im Zug ist nicht möglich).
  • Bei einer Bahnreise sollte man möglichst immer Plätze reservieren. Denn oft gibt es Strecken, die besonders befahren sind und vielleicht keine Sitzplätze mehr zu Verfügung stehen.
  • Service an Bord: Im Zugrestaurant werden Gläschen erwärmt und Wasser für Babyfläschchen abgekocht. Dennoch empfiehlt es sich, eine Thermosflasche mit heißem Wasser mitzunehmen.
  • Weiteres Plus: der Haus-zu-Haus-Service der Deutschen Bahn. Die Bahn holt das Gepäck ab und bringt es Ihnen ins Hotel.
  • Mit der City Night Line hat man sogar die Möglichkeit, nachts mit dem Zug zu fahren und kann im Sitzwagen, Liegewagen oder sogar Schlafwagen in einem richtigen Bett schlafen und am nächsten Morgen ausgeschlafen im Urlaub ankommen.
  • wichtig: vor Reisebeginn Abfahrts- und Ankunftszeiten aufeinander abstimmen.

Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen