Erste Hilfe bei Sonnenbrand und Co.

Verbrennungen durch Quallen

Verbrennungen durch Quallen
Quallen zählen zu den Nesseltieren. Bei Kontakt mit einer Qualle bekommt man einen Ausschlag mit verbrennungsartigen Hautveränderungen. Dabei gibt es für den Menschen gefährliche und harmlose Quallenarten, die ihr Gift über ihre Oberfläche oder ihre Tentakel absondern.

Hautausschläge durch Quallenkontakt - Symptome

  • die vor allem in der Nordsee, Ostsee oder im Atlantik und Pazifik vorkommende Feuerqualle verursacht kleinere, jedoch stark juckende Blasen

  • die Leuchtqualle, auf die man beispielsweise im Urlaub am Mittelmeer achten muss, bringt große Blasen mit starken Schmerzen und Übelkeit mit sich

  • es gibt Quallenarten, deren Gift zum Tode führen kann

Erste Hilfe bei Verbrennungen durch Quallen:

  • Haut mit hochprozentigem Alkohol, Zitronensaft, Essig reinigen oder mit Sand benetzen – das säubert vom Quallenschleim. Achtung: kein Süßwasser zur Reinigung der betroffenen Stelle benutzen. Beim Kontakt mit dem Wasser kann es zum Zerplatzen von weiteren Nesselkapseln führen und Gift freisetzen

  • keinen Druck ausüben. Auch dabei können weitere Kapseln platzen

  • Juckreiz stillende Salbe auftragen

  • bei Symptomen wie Kopfschmerzen, Schüttelfrost oder Krämpfen dringend einen Arzt aufsuchen!

Hautausschläge durch Quallenkontakt vorbeugen:

  • bei Quallen im Wasser nicht baden

  • im Wasser Kleidung tragen

  • erkundigen Sie sich vor einem Urlaub, ob in der gewählten Region Quallen vorkommen

Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen