Ein Wickel für alle Fälle

Kartoffelwickel

Kartoffelwickel
Warme Kartoffelwickel sind ein sehr beliebtes, altes Hausmittel. Die feuchte Wärme, die nach und nach abgegeben wird,  tut dem Körper sehr gut. Sie wirkt durchblutungsfördernd – was den Abtransport von Krankheitserregern ankurbelt – und krampflösend. Außerdem hilft Wärme auch, die Seele baumeln zu lassen und zu entspannen.

Kartoffelwickel Anwendungsgebiete:

  • bei Halsschmerzen, geschwollenen Lymphknoten oder Angina als Halswickel
  • bei Nasennebenhöhlenentzündung als Auflage
  • bei Bronchitis als Brustwickel

Kartoffelwickel - so geht's:

Eine handvoll mittelgroßer Kartoffeln abkochen, schälen und in ein (Geschirr-) Tuch wickeln. Die eingewickelten Kartoffeln zerquetschen. Den Umschlag mit den zerquetschten Kartoffeln noch mal mit einem zweiten Tuch umwickeln. Anschließend den Wickel auf die betroffene Stelle legen und mit einem dicken Wollschal umwickeln, bis die Kartoffeln erkaltet sind.

Vorsicht: Verbrennungsgefahr, am Anfang sind die Kartoffeln sehr heiß!

Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen