Beschäftigungsverbot | Beschäftigungsverbot für Schwangere

Beschäftigungsverbot für Schwangere

Beschäftigungsverbot
Wenn die Gesundheit von Mama und Baby gefährdet ist, können Ärzte ein individuelles oder ein generelles Beschäftigungsverbot aussprechen. Das individuelle Beschäftigungsverbot bezieht sich auf die persönliche Gesundheit der Schwangeren, das generelle auf Gefährdungen am Arbeitsplatz.

Das individuelle Beschäftigungsverbot

Ein individuelles Beschäftigungsverbot kann vom Gynäkologen, dem Hausarzt oder Betriebsarzt ausgesprochen werden, wenn das Leben oder die Gesundheit von Mutter und Kind gefährdet sind.

Folgende Gründe können unter anderem zu einem individuellen Beschäftigungsverbot führen:

  • Neigung zu Fehlgeburten
  • Behandlungsbedürftige Übelkeit, Erbrechen oder Schmerzen
  • Blutungen
  • Starker Bluthochdruck, Asthma oder psychischer Stress

Das generelle Beschäftigungsverbot

Ein generelles Beschäftigungsverbot bezieht sich auf den Arbeitsplatz und das Aufgabenfeld der Schwangeren. Wenn eine Arbeitnehmerin schwanger ist, muss der Arbeitgeber die Gefährdungsbeurteilung des Arbeitsplatzes aktualisieren und die Gefährdungen für die Schwangere entweder beheben oder einen anderen Arbeitsbereich für sie suchen. Wenn beides nicht möglich ist, wird ihr ein generelles Beschäftigungsverbot ausgesprochen.

Bei folgenden Gefährdungsfaktoren muss der Arbeitgeber handeln:

  • Hitze, Kälte, Nässe, Lärm von mehr als 80 dB (wie das Geräusch von einem Rasenmäher oder einer Motorsäge), Erschütterungen zwischen 0,5 und 80 Hertz (wie die Vibrationen eines Hubwagens, Gabelstaplers oder Baggers) oder Druck (in Druckkammern oder beim Tauchen)
  • Regelmäßiges heben, tragen oder bewegen von mehr als 5 kg schweren Lasten ohne mechanische Hilfsmittel (gelegentlich auch mehr als 10 kg)
  • Ständiges Stehen ohne Sitzgelegenheit (länger als vier Stunden täglich), häufiges Strecken, Beugen oder Hocken
  • Umgang mit radioaktiven Stoffen und Strahlung
  • Gefährdung durch krebserzeugende, erbgutverändernde und embryoschädigende Stoffe
  • Kontakt mit gesundheitsschädlichen, giftigen und sehr giftigen Stoffen
  • Gefahr fürs Baby durch den Kontakt mit Viren, Bakterien und Pilzen (zum Beispiel mit Hepatitis, Röteln oder Toxoplasmose), für welche die Schwangere nicht immun ist. Hierzu zählen zum Beispiel Angestellte in Arztpraxen, ärztlichen Laboren, Erzieherinnen und Lehrerinnen
  • erhöhte Unfallgefahr
  • Akkordarbeit, Fließarbeit, Nachtarbeit, Sonn- und Feiertagsarbeit
  • Mehr als 8,5 Stunden Arbeitszeit täglich
  • Schälen von Holz
Die Schwangere selbst hat darauf zu achten, dass sowohl ihr Berufsumfeld, als auch ihr Tagesablauf nach den individuellen Bedürfnissen ausgerichtet ist. Sollte der Arbeitgeber seinen Pflichten nicht nachkommen, kann sie sich an das Gewerbeaufsichtsamt wenden.

Gehalt und Urlaubsanspruch bei Beschäftigungsverbot

Wird der Schwangeren ein Beschäftigungsverbot ausgesprochen, erhält sie weiterhin ihr übliches Gehalt. Dieses wird durch das Durchschnittsgehalt der letzten drei Monate vor Beginn der Schwangerschaft errechnet. Auch ihr Urlaubsanspruch bleibt bestehen.

Beschäftigungsverbot – verwandte Themen:

Das muss sein:

Behördengänge nach der Geburt

Nach der Geburt des Sprösslings sind viele Behördengänge zu erledigen. babyclub.de lässt euch den Überblick bewahren: Behördengänge nach der Geburt

Anspruch, Höhe & Zahlung

Kindergeld

Das Kindergeld soll die wichtigsten Bedürfnisse eines Kindes decken. Aber wer erhält es? Wie hoch fällt es aus und wie lange wird es ausgezahlt? Alles übers Kindergeld.

Das musst du wissen

Schwangerschaftsdiabetes

Alle Infos rund um die Ursachen, Symptome und Therapiemöglichkeiten bei einer Schwangerschaftsdiabetes erfahrt ihr hier

Hebammenrat zum Thema:

Meinung aus den Foren:
Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen