Babysitter

Babysitter gesucht!

Egal ob für einen gemeinsamen Kinoabend mit dem Partner oder für den Wiedereinstieg in den Job: wer keine Oma in der Nähe hat, stellt sich schnell die Frage, wie der richtige Babysitter gefunden werden kann. Worauf sollte bei der Auswahl eines Babysitters geachtet werden, wie gewöhnt sich das Kind an den Babysitter, wie sieht's mit der Bezahlung aus und was gilt es zu beachten?

Babysitter mit Babysitterpass?

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Kinderschutzbund, dem Deutschen Roten Kreuz, Versicherungen oder kirchlichen Institutionen werden – meist an Volkshochschulen – Babysitter-Kurse für Jugendliche ab 14 Jahren angeboten. So erlangen angehenden Babysitter Kenntnisse über:

  • Entwicklungsstufen des Säuglings
  • Säuglingspflege
  • Ernährung
  • Kinderkrankheiten
  • Maßnahmen bei Unfällen
  • Beschäftigungsmöglichkeiten
  • sowie Rechte und Pflichten eines Babysitters
Als Abschluss eines Kurses wird, nach erfolgreich bestandenem Wissenstest, ein Babysitterpass ausgestellt. Wer sich dadurch sicherer fühlt, sollte sich also einen "geprüften Babysitter" ins Haus holen. Babysitter mit Ausbildung können jedoch mehr Geld verlangen.

Babysitter Stundenlohn

Der Stundenlohn eines Babysitters ist unterschiedlich und hängt von gewissen Faktoren wie Alter, Aufgaben oder Tageszeit ab. So stellen sich Fragen wie:

  • schlafen die Kinder bereits – muss der Babysitter also nur für den Fall der Fälle im Haus sein?
  • kümmert sich der Babysitter um ein Kind oder müssen beispielsweise gleich vier Kinder gebändigt werden?
  • muss der Babysitter auf Erkrankungen wie zum Beispiel Laktoseintoleranz oder Asthma achten?
  • kann eine Ausbildung im Erziehungsbereich oder ein Babysitterpass nachgewiesen werden?
Generell gilt: Für eine Schülerin mit einfacher Aufgabe sind 5-8 € pro Stunde in Ordnung. Babysitter mit Pass können um die 10€ pro Stunde erhalten. Und ausgebildete Erzieher natürlich noch etwas mehr.

Arbeitszeitregelung für jugendliche Babysitter

13- und 14-jährige Kinder dürfen laut Gesetz nur zwei Stunden täglich arbeiten. Außerdem dürfen diese nur von 6.00 Uhr morgens bis 20.00 Uhr abends beschäftigt werden. 15-jährige, die noch der Vollzeitschulpflicht unterstehen, werden nach den selben Regeln behandelt. Ab 16 Jahren dürfen Jugendliche bis 22.00 Uhr arbeiten.

Wie erkenne ich einen vertrauensvollen Babysitter?

Ein geeigneter Babysitter sollte viel Geduld und Einfühlungsvermögen besitzen. Am besten findet man das in einem persönlichen Gespräch heraus. Weitere Fragen, die geklärt werden sollen: Hat der Babysitter schon Erfahrungen mit Kindern? Hat er eine positive Einstellung zu Kindern? Hat er gegenbenenfalls Referenzen, die er vorweisen kann?

Bevor der Babysitter zum ersten Mal arbeitet, sollte sowohl die Chemie zwischen Eltern und Babysitter, als auch zwischen Kind und Babysitter stimmen. Die Wohnung muss dem Babysitter vertraut sein. Helfen kann es, wenn dem Babysitter sämtliche Einschlaf-Rituale bekannt sind.

Tipp: Den Babysitter zum Test nachmittags einladen und mit dem Kind im Wohnzimmer lassen. Selber zurückziehen und abwarten, wie die beiden miteinander auskommen.

Du befindest dich hier:
So entwickelt sich dein Baby

Dieses sowie weitere spannende Themen aus dem elften Lebensmonat des Babys findest du in unserer Übersicht. Baby 11 Monate

Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen