Eisenmangel in der Schwangerschaft

Eisen

Der Mineralstoff "Eisen" ist ein wesentlicher Bestandteil der roten Blutkörperchen und damit für den Sauerstofftransport verantwortlich. Da es in der Schwangerschaft zu einer vermehrten Blutbildung kommt, steigt auch der Eisenbedarf in dieser Zeit. Vor allem im letzten Schwangerschaftsdrittel benötigt ihr etwa doppelt so viel Eisen wie sonst.

Neben der Sauerstoffversorgung der Zellen ist Eisen für die Bildung des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin zuständig. Um Eisenmangel in der Schwangerschaft vorzubeugen, ist es wichtig rechtzeitig den Eisenbedarf zu steigern. Zwei Tipps:

  • Kombiniert eisenreiche Lebensmittel mit Vitamin-C-reichem Obst oder Gemüse, z.B. Paprika, Zitrusfrüchte, Kiwis und verbessert so die Eisenaufnahme.
  • Trinkt während bzw. direkt nach dem Verzehr von eisenreichen Lebensmitteln keine calciumreichen Milchprodukte und verzichtet auf Kaffee und Schwarztee, denn dies hemmt die Eisenaufnahme.

Das beugt Eisenmangel in der Schwangerschaft vor

Besonders der Verzehr von (rotem) Fleisch steuert Eisenmangel in der Schwangerschaft entgegen. Neben Vollkornprodukten zählen Spinat, Sonnenblumenkerne, Hirse, Hafer und Sesamsamen zu den eisenreichen Lebensmitteln.

Frauen, die nur selten Fleisch essen oder sich vegetarisch ernähren, können schon vor der Schwangerschaft einen geringen Eisenspeicher aufweisen. In diesem Fall kann bei Bedarf und nach Rücksprache mit der Ärztin zu einem Eisenpräparat aus der Apotheke gegriffen werden.

Hebammenantworten zum Thema "Eisenmangel in der Schwangerschaft":

Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen