Schwangerschaftsstreifen

Schwangerschaftsstreifen: das hilft

Schwangerschaftsstreifen
Bis zum Ende der Schwangerschaft ist die Haut sehr belastet. Das Stützgewebe ist aufgelockert, damit die Haut sich dehnen und dem Wachstum des Kindes anpassen kann. Besonders stark belastet sind die Kollagen- und Elasthinfasern im Bereich des Bauches und der Brüste. Hier können als erstes Schwangerschaftsstreifen entstehen, die als rot-violetter, breiter Streifen sichtbar werden.

Um Schwangerschaftsstreifen zu vermeiden, sollte möglichst früh mit der entsprechenden Vorsorge begonnen werden: Durch die tägliche Pflege mit einem speziellen Pflegeprodukt kann die Durchblutung sanft gefördert und die Haut elastisch gehalten werden. Dadurch wird auch der Juckreiz vorgebeugt, der sich auf der trockenen Bauchhaut ausbreiten kann.

Schwangerschaftsstreifen: Zupfen, Kneten & Massieren

Ab Beginn der Schwangerschaft bis zu drei Monate nach der Geburt sollte der Bauch, die Brust, die Oberschenkel und der Po regelmäßig, zwei- bis dreimal täglich, mit einem hochwertigen Öl massiert werden. Hierfür gibt es zum Beispiel extra Schwangerschafts-Pflegeöle.

Dabei wird eine so genannte Zupfmassage empfohlen, bei der man die obere Hautschicht zwischen Daumen und Zeigefinger leicht hin und her rollt und etwas knetet. Dies sollte nicht gemacht werden, wenn sich die Massage unangenehm anfühlt. Ansonsten kann das Öl auch großflächig mit leichten, kreisenden Bewegungen auf Bauch, Oberschenkel, Brust und Po verteilen. Wenn direkt nach dem Duschen oder Baden die noch feuchte Haut eingeölt wird, nimmt die Haut die Feuchtigkeit zusammen mit dem Öl auf und die Haut bekommt so extra viel Pflege.

Weiterlesen zum Thema Schwangerschaftsstreifen:
babyclub.de-Partner:

Wer in der Schwangerschaft fleißig massiert, kann Dehnungsstreifen vorbeugen. Jetzt in unsere Massage-Anleitung klicken: Dehnungsstreifen vorbeugen

Schwangerschaftsstreifen Öl

Welche Öle nimmt der Körper einfacher auf und pflegen die Haut besser? Hier gibt es eine Auswahl an Ölen, die besonders gut geeignet sind: Schwangerschaftsstreifen Öl.

Hebammen-Antworten zum Thema "Schwangerschaftsstreifen"

Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
brigitte1968
Gelegenheitsclubber (17 Posts)
Kommentar vom 19.12.2011 16:17
Hallo,
Ich habe in meiner Schwangerschaften 2mal täglich meine Brüste Bauch und Beine mit Frei-Öl einmassiert. Doch auch an Manchen Stellen bin ich nicht verschont geblieben und habe Schwangerschaftsstreifen bekommen!
Es liegt auch mit am Bindegewebe wie fest und beanspruchend es ist!
Liebe Grüße
Silvia123
Gelegenheitsclubber (1 Post)
Kommentar vom 14.10.2012 04:44
Ich habe in der Schwangerschaft gezupft, so wie es in dem Buch "Der (kleine) Schatz im Kugelbauch" beschrieben wird.
Und es hat geholfen!!! :-) Ich habe keine Schwangerschaftsstreifen bekommen. :-)
Und inzwischen kann man diese Beschreibung (wie das Zupfen geht) sogar kostenlos lesen, ohne das Buch zu kaufen. Darum hier der Link, falls jemand Interesse hat:
http://www.amazon.de/gp/customer-media/permalink/mo3HSR42JT8QQVE/3842313209/ref=cm_sw_r_tw_ci_3842313209
Liebe Grüße
Silvia

mareikeMeier
Gelegenheitsclubber (0 Posts)
Kommentar vom 30.01.2015 14:43
Danaefabienne
hallo ;)

habe meinen Bauch, Brüste täglich mit Danaefabienne und dem Mama Massage-Öl von Penaten einekremt. Über den Geruch kann man streiten, aber es sind keine SSStreifen übriggeblieben. Falls doch welche übrig geblieben sind gibt es noch das Kosmetikstudio, meine Freundin hat da eine sogenannte Mesotheraphie gemacht ( http://www.dermatronics.de/mesotherapie-elektroporation/ ) Und ihr hat es geholfen!

Beste Grüsse

Kommentar verfassen Alle Kommentare anzeigen