Das Christkind

Das Christkind als Gabenbringer

Das Christkind – jedes Jahr leuchten die Kinderaugen, wenn man von der Engelsgestalt mit blonden Locken erzählt. Doch woher kommt das Christkind eigentlich? Seit wann gibt es den Christkind-Brauch? Erfahre hier alles Wissenswerte zum Christkind. babyclub.de wünscht viel Spaß beim Warten auf's Christkind!

Wer ist das Christkind?

Das Christkind ist ein rein erfundenes Wesen. Für uns ist es jedoch eines der wichtigsten symbolischen Weihnachtsfiguren. Man stellt sich meist ein blondgelocktes, strahlendes Kind mit Engelsflügeln vor.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit war es Martin Luther, der das Christkind erfand. Das damals aufkommende Protestantentum lehnte die Heiligen der katholischen Kirche ab und somit auch den Heiligen Nikolaus, der den Kindern am 6. Dezember ihre Geschenke brachte. Aber auch die Protestanten wollten den alten Brauch des weihnachtlichen Schenkens nicht aufgeben. Somit übernahm für sie ab sofort Gottes Sohn, Christus, die Bescherung und es entstand die Figur des Christkindes. In katholischen Kreisen war die Bescherung noch bis etwa 1900 am Nikolaustag. Erst dann wurden das Christkind, der Adventskranz und der Weihnachtsbaum auch von den Protestanten übernommen.

Seit einigen Jahren merkt man, dass das Christkind allmählich vom Weihnachtsmann verdrängt wird. Der Weihnachtsmann hat seinen Ursprung in den USA. Genauer gesagt bei Coca-Cola. Zwischen 1931 und 1964 gestaltete ein Grafiker den Weihnachtsmann, so wie wir ihn heute kennen mit langem rotem Mantel und Rauschebart, für Werbekampagnen von Coca-Cola. Erst diese Bilder legten das heutige Erscheinungsbild des Weihnachtsmannes fest.

Der Christkind-Brauch

Das Christkind als Gabenbringer:
diesen Brauch gibt es schon seit dem 16. Jahrhundert. Kinder wird erzählt, dass das Christkind zu Weihnachten heimlich in jedes Haus kommt und dort Geschenke verteilt. Dies beruht auf einer alten Geschichte, die damals von Generation zu Generation weitergetragen wurde. Es wird darin erzählt, das Christkind bringt zu Weihnachten den Armen einen Sack mit fünf Geschenken:

  • Spielzeug
  • Süßigkeiten
  • ein Geldstück
  • ein Kleidungsstück
  • Utensilien für die Schule

Wunschzettel an das Christkind

Seit 1966 schicken die Kinder dem Christkind ihren Wunschzettel. Pro Jahr erreichen die extra eingerichteten Weihnachtspostämter aus den verschiedensten Nationen Briefe. Diese Post wird mit Sonderstempeln versehen, die von vielen Menschen gesammelt werden.

Das Christkind freut sich, wenn dem Wunschzettel auch ein selbstgemaltes Bild beiliegt. Welches Kind freut sich nicht, dem Christkind ein Bild zu malen. Alle Wunschzettel-Briefe, die bis zum 14. Dezember beim Christkind ankommen, werden noch vor Weihnachten beantwortet. Bitte nicht den Absender vergessen!

Dein Wunschzettel an das Christkind!

Schreibe doch mit deinen Kindern an das Christkind und schicke deinen Brief an folgende Adressen:

An das Christkind
51777 Engelskirchen

An das Christkind
97267 Himmelstadt

An das Christkind
21709 Himmelpforten


Für alle Mamis im Ausland zwei weitere Adressen. So erreicht ihr auch Santa Claus:

USA
Santa Claus
Indiana 47579

Grönland
Santa Claus Nordpolen
Julemandes Postkontor
DK-3900 Nuuk

Viel Spaß beim Schreiben des Wunschzettels wünscht babyclub.de!

Weiterlesen:
Special:

Feier mit babyclub.de Weihnachten und klicke dich durch unser Weihnachts-Special. Entdecke Rezepte, Tipps, Weihnachtsgeschichten und mehr.

Adventskalender

In unserem babyclub.de Adventskalender verstecken sich auch dieses Jahr wieder spannende Gewinnspiele und jede Menge tolle Preise. Also klick dich rein!

Jetzt informieren!

Besonders die Kinder freuen sich auf den Nikolaustag am 6. Dezember. Doch wisst ihr auch, wer hinter der Figur des "Nikolaus" steckt? Lest hier Wissenswertes zum Nikolaus.

Hebammenrat zum Thema:

Meinung aus den Foren:
Die neuesten Kommentare zu diesem Thema:
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen