My Babyclub.de
Abends schläft mein Baby nicht in seinem Bett

Antworten Zur neuesten Antwort

  • v.roeck@kabsi.at
    Powerclubber (89 Posts)
    Eintrag vom 08.10.2003 11:31
    Liebe Leute! Zu Mittag und Abends schläft mein zwei Monate alter Sohr relaxed und mit ausgestreckte Armen zufrieden in seinem Gitterbett aber ab ca 8 Uhr ist es vorbei esw gibt solange ein Theather bis er in unserem Bett liegt wo er zufreiden einen 3-4 Stunden rhytmus hat einmal ist er aus "versehen" doch imgitterbett eingeschlafen, und hat auch nach seinen Boxenstops weiter darin geschlafen aber seither geht nix mehr habe aller versucht; Mobile SpielUhr Wärtmeflasche Bett vorwärmen Leiberl reinlegen Kopf an Kopfschutz legen,warten bis er in der Hand schläft sogar schreien lassen ( Aber das halte ich nicht aus da er sonst so brav ist) Habe auch das Buch jeder lernt... gelesen aber mit zwei Monaten ist er doch noch ein bissi jung um sich so Durcchzusetzen oder ? Vor allem..er ist sonst wirklich ein ganz braver und kein schreibaby... Bitte wenn Ihr etwas wisst helf mir
    Antwort
  • dgutsche@web.de
    Juniorclubber (41 Posts)
    Kommentar vom 01.11.2003 19:42
    Es ist in Studien bewiesen worden, daß Säuglinge nicht von ihren schlafenden Eltern erdrückt werden (ausgenommen, die Eltern hatten Schlafmittel genommen oder Alkohol getrunken). Kein Kind würde still bleiben, wenn sich ein Erwachsener im Schlafe auf es rollt. Wenn du aber aufwachst, wenn dein Kind vor Hunger jammert, wieso solltest du dann ein schreiendes, weil gedrücktes Kind überhören?
    Zum anderen: mit zwei Monaten ist dein Kind noch viel zu klein, um nach der Ferber-Methode (Jedes Kind kann schlafen lernen) schlafen zu lernen. Meist prägt sich zu dieser Zeit überhaupt erst ein richtiger Schlaf-Wach-Rhythmus aus. Daß dein Kind nachts mit dir im großen Bett schlafen will, ist aber trotzdem erlernt. Du hast da halt ein ganz schlaues Exemplar, daß schon gemerkt hat, daß es neben Mama mit ihrem Milchgeruch einfach schöner ist als im eigenen Bettchen. Daß dein Sohn tagsüber überall schläft, mag an schierer Erschöpfung liegen - sprich, der Schlaf übermannt ihn auf der Stelle.
    Du kannst nun versuchen, ihn einfach nochmal kräftig zu "bespielen" und ihn dann ins Bettchen mogeln. Oder, wenn es für dich nicht allzu anstrengend ist, laß ihn bei dir schlafen. Bis zu einem Alter von ca. 6 Monaten kannst du ihn sowieso noch nicht verwöhnen.
    Meine Tochter (11 Wochen) schläft nachts theoretisch in ihrem Bettchen bei uns im Zimmer. Praktisch allerdings liegt sie mindestens die halbe Nacht in meinem Bett, zum Teil, weil ich beim Stillen oft einschlafe, morgens vor allem, weil sie mit ihrem 5-Uhr-Hunger-Plärren nicht meine 2jährige wecken soll. Das ist manchmal auch sehr stressig, aber sich durch die Nacht zu kämpfen mit einem quakenden Kind, das ins Bett will, ist ja auch nicht besonders erholsam. Mein Versuch, mit der Sache umzugehen, sieht so aus, daß ich sie gegen 8 Uhr in ihre Tasche lege (ständiger Aufenthaltsort ist eigentlich ihre Kinderwagentasche, dort schläft sie sehr gerne) und mit der Tasche ins Bett. Licht aus, aber Tür zum Flur (mit Licht) offen, Spieluhr an, Schnuller in die Schnütt und dann komm ich immer mal wieder rein und tröste sie, beruhige sie etc.
    Weil ich um die Zeit noch sehr wach bin, streßt mich das nicht, es ist halt "normal" und kein Verhalten, daß ich abstellen will. Daher bin ich da sehr ruhig, und meist schläft sie dann auch so gegen 9 Uhr ein. Macht sie dann nachts Streß, nehm ich sie einfach zu mir (eigene Decke und ganz an die Wand). Meist ist sie auch nach dem Stillen so müde, daß ich sie so einfacher in ihre Tasche zurücklegen kann.
    Ich hoffe, du kannst dir hier den einen oder anderen hilfreichen Tipp abschauen,
    Gruß,
    dlfa
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.