My Babyclub.de
Angst vor natĂŒrlicher Geburt

Antworten Zur neuesten Antwort

  • christiane.herbst@web.de
    Superclubber (199 Posts)
    Eintrag vom 22.08.2006 21:32
    Hallo, ich bin in der 21. SSW und habe eigentlich immer einen geplanten Kaiserschnitt ins Auge gefasst. Nun waren wir zu einem Infoabend im Krankenhaus - und ich bin mir nun gar nicht mehr so sicher, was ich nun machen soll, da auch ein KS nicht ohne sein soll. Ich habe höllische Angst davor, dass ich mich bei einer normalen Geburt hinterher im Vaginalbereich "kaputt" fĂŒhle und dass beim evtl. VernĂ€hen Mist gebaut wird (so hatte das eine Bekannte). FĂŒrchte mich sehr davor, mich danach nicht mehr bewegen zu können, Wasser zu lassen, geschweige denn irgendwann wieder Geschlechtsverkehr zu haben. Muss man sich wirklich 12 Mal am Tag in ein Kamillenbad setzen? Ist man fĂŒr den Mann dann nicht "zusammengeflickt" und unesthetisch?? Auch wenn meiner das total abstreitet...Wann kann man sich wieder frei bewegen?? Ich habe echt Angst, aber ziehe eine normale Geburt nun wieder in ErwĂ€gung. Außerdem habe ich gehört, dass man sich sehr vor dem eigenen Mann bei der Geburt schĂ€mt, obwohl meiner sehr locker drauf ist. Kann es sein, dass er sich vor mir ekelt?Wer kann mir helfen? Danke
    Antwort
  • juka@hotmail.com
    Superclubber (257 Posts)
    Kommentar vom 23.08.2006 10:28
    Hi Schlumpfine, da will ich Dich mal ein wenig ermutigen. Trau Dir ruhig ein bisserl mehr zu! Die im Krankenhaus haben Recht, wenn sie sagen, daß ein Kaiserschnitt nicht ohne ist. Ist schließlich eine relativ große Bauch-OP mit all ihren Risiken. Eine Geburt ist das natĂŒrlichste auf der Welt, in jeder Kultur etwas anders zelebriert und bei uns, dank modernster Technik, ziemlich gut von allen Seiten abgesichert. Sicher, immer wieder hört man Horrorgeschichten. Die guten Geburten sind ja auch nicht spannend genug, um davon zu berichten:-) Lass Dich davon nicht abschrecken! Eine natĂŒrliche Geburt ist schon allein so sehr wichtig fĂŒr Deine Bindung zum Kind, Du kannst es gleich in den Arm nehmen und versorgen, nach einem Kaiserschnitt ist das schwer möglich und Du bist körperlich viel, viel lĂ€nger eingeschrĂ€nkt. Bei meiner ersten Geburt, nun 2 Jahre her, hatte ich, trotz Dammschnitt, wenig Probleme und Schmerzen. Klar nervt der Wochenfluss, aber den hast Du nach nem Kaiserschnitt ja genauso. Langsam aber sicher kommt das gute KörpergefĂŒhl zurĂŒck und nach ein paar Tagen oder Wochen (je nach dem wie Du auch kreislaufmĂ€ĂŸig so drauf bist, gehts Dir wieder gut. Auf jeden Fall kannst Du den Stress, der nach der Geburt auf Dich zukommt, viel besser bewĂ€ltigen, wenn Du auf den Kaiserschnitt verzichtest. Und den habe ich als viel anstrengender empfunden, als die Geburt an sich!!! Also, ich schließe mich Carmen an und empfehle zusĂ€tzlich Gerburtsvorbereitungstee (in der Apotheke fragen), der macht den Muttermund schön weich. Auch Akupunktur kann unterstĂŒtzen (rechtzeitig anfangen, ich glaube 35. SSW). Nur Mut! Das haben schon ganz andere geschafft! Liebe GrĂŒĂŸe!
    Antwort
  • juka@hotmail.com
    Superclubber (257 Posts)
    Kommentar vom 23.08.2006 10:34
    P.S. Das mit dem Kamillenbad... In den meisten KrankenhĂ€usern ist das inzwischen völlig abgeschafft, da es mehr schadet als hilft. Man spĂŒhlt nur etwa 2-3 Wochen nach jedem "Pipi-machen" mit klarem Wasser nach, also Kanne neben das Klo stellen und los. Nicht weiter aufwendig. Lass Dir keinen BĂ€ren aufbinden, hör am besten nur auf 1-2 Personen Deines Vertrauens, sonst wirst Du wahnsinnig :-)
    Antwort
  • klinge_colista@arcor.de
    Superclubber (110 Posts)
    Kommentar vom 23.08.2006 10:57
    Hallo Schlumpfine! Auch ich will dich nun zu einer spontanen Geburt ermutigen. Hatte selbst auch große Angst davor, wollte aber trotzem auf jeden Fall normal entbinden. Mein Partner war dabei und das war auch gut so. Ich habe mich nicht geschĂ€mt, ganz im Gegenteil. Er war eine sehr große Hilfe fĂŒr mich. Ich weiß nicht, ob ich das sonst so gut geschafft hĂ€tte. Ich bin verdammt stolz darauf, dass ich das Kind so bekommen habe, auch wenn ich nicht abstreiten möchte, dass es natĂŒrlich verdammt höllisch ist. Aber ich wĂŒrde es auf jeden Fall wieder so machen (auch wenn ich dirket nach der Geburt etwas anderes gesagt habe ;o)) Und mein Mann hat auch einen Riesenrespekt davor gehabt, was wir Frauen wĂ€hrend der Geburt leisten. Ich musste auch geschnitten werden, wovon ich ĂŒberhaupt nichts gemerkt habe. Klar hat man da noch ein Weilchen mit zu tun, aber beim Kaiserschnitt ist das ja viel schlimmer. Auch sieht das erst mal nicht schön aus, aber mein Mann fand das nicht schlimm und das hat sich mittlerweile gut wieder verwachsen. Davon merkt man nach ein paar Wochen nichts mehr. Habe mich auch nicht 12 Mal am Tag in ein Kamillenbad gesetzt. Höchstens mal abends ein wohltuendes Sitzbad genommen. Habe auch schon von vielen Frauen, die einen Kaiserschnitt hatten, gehört, dass sie doch lieber eine spontane Geburt gehabt hĂ€tten. Du siehst, wir sind alle dafĂŒr, aber wenn deine Angst zu groß ist, ist die Entscheidung fĂŒr den Kaiserschnitt bestimmt auch nicht falsch. Ich empfehle dir auch einen Geburtsvorbereitungskurs, damit sieht man einiges anders. Aber die Angst kann dir leider keiner nehmen. Bei mir war es aber so, als es dann los ging, war alles wie weggeblasen. Da hat man nur noch eine Menge Willen und Kraft, aber keine Angst mehr. Ich wĂŒnsche dir auf jeden Fall alles Gute. Halt uns auf dem Laufenden, wie du letzendlich entbunden hast. LG Carina
    Antwort
  • supernova68@gmx.de
    Juniorclubber (43 Posts)
    Kommentar vom 23.08.2006 15:32
    Hallo Schlumpfine! Obwohl ich einen Kaiserschnitt hatte, und nicht mitreden kann wie eine normale Geburt ist, wĂŒrde ich auf jeden Fall eine normale Geburt empfehlen. Was denkst du denn wie schmerzhaft es ist den Bauch aufgeschnitten zu bekommen? Ich meine natĂŒrlich hinterher. Im Krankenhaus konnte man an der Gangart der Frauen genau sehen wer einen KS hatte. Weil man sich die ersten Tage noch nicht mal gerade hinstellen kann. Ausserdem hat man genauso Wochenfluss und muss auf strengste Hygiene achten. Bei mir ist noch dazu die Narbe nach 5 Tagen aufgeplatzt.
    Und zu guter letzt darf man die psychische Verfassung nicht ausser Acht lassen. Zu einer Schwangerschaft gehört eine Geburt dazu. Also, ich bin bis heute immer noch nicht darĂŒber hinweg.
    Ach ja, wenn nicht fĂŒr dich, dann gebĂ€re aus Liebe zu deinem Kind auf normalem Weg, denn es ist ein grosser Schock fĂŒr das Baby einfach so aus seiner Welt gerissen zu werden.Und oft gestaltet sich nach einem KS auch das Stillen viel schwieriger.
    Alles Liebe fĂŒr Dich und viel Kraft!
    Antwort
  • supernova68@gmx.de
    Juniorclubber (43 Posts)
    Kommentar vom 23.08.2006 15:37
    PS: NatĂŒrlch dauert es auch nach einem Kaiserschnitt eine Weile bis man sich wieder sexuell annĂ€hert. Und dann kann es auch sein, dass es die ersten paar Male unangenehm ist. Die Beckenboden muskulatur ist auch nach einem KS lockerer, und die GebĂ€rmutter genauso gedehnt.
    Antwort
  • christiane.herbst@web.de
    Superclubber (199 Posts)
    Kommentar vom 23.08.2006 16:53
    Hallo ihr Lieben, vielen Dank fĂŒr eure Antworten! Ihr habt mir schon wieder ein bisschen Mut gemacht. Ich glaube, ich tendiere wirkliche eher zur Spontangeburt (seltsam, dabei habe ich 10 Jahre nur an den KS geglaubt)... Schön, dass nicht jede ein Horrorszenario durchlebt, sicher habe ich bisher nur von ExtremfĂ€llen gehört. Wenn man sich wirklich schnell wieder bewegen kann und alles andere auch nicht soooo schlimm ist, werde ich es mir (zur Freude meines Mannes) wirklich ĂŒberlegen. Er freut sich jetzt schon, und er war eigentlich immer fĂŒr die normale Entbindung. Ich dachte aber immer, man sei danach fĂŒr immer und ewig total entstellt. Aber das habe ich mir sicher nur eingeredet... Vielen Dank! Ich bin so ein Angsthase, ich brauche immer Zuspruch... ;-)
    Antwort
  • th.wintermeyer@t-online.de
    Superclubber (107 Posts)
    Kommentar vom 23.08.2006 21:17
    Hallo schlumpfine, habe seit 5 Monaten eine kleine sĂŒĂŸe Maus. Es ist unser erstes Kind. Ich hatte keinen Dammschnitt. Bin bloß an der Scheideninnenwand genĂ€ht worden. Klar war das ne Woche lang ein komisches GefĂŒhl, aber beim Pipimachen hatte ich keine Probleme. Ich hatte meinen Mann und meine beste Freundin mit dabei. Ich habe mich fĂŒr nichts geschĂ€mt. WĂ€hrend ich genĂ€ht wurde hatte mein Mann die Kleine auf dem Arm. Er konnte quasi zugucken und es ist trotzdem noch alles so wie vorher mit unsrem Sexleben. Meld dich mal wie du dich letztendlich entschieden hast. Mach das wie du dihc am wohlsten fĂŒhlst.LG
    Antwort
  • christiane.herbst@web.de
    Superclubber (199 Posts)
    Kommentar vom 23.08.2006 21:26
    Hallo Steffi24, danke auch fĂŒr deinen "Zuspruch". Es freut mich, wenn ich positive Berichte höre - bin schon ganz aufgeregt, obwohl ich ja jetzt noch bis Anfang Januar warten muss. Habe gerade auch noch mal mit einer Bekannten telefoniert, die vorletztesJahr einen KS hatte und nun wieder schwanger ist. Sie wĂŒrde auch lieber (wenn ĂŒberhaupt möglich) normal entbinden. Bin jetzt etwas erleichtert, jetzt mache ich mir halt schon wieder Gedanken ĂŒber den Moment, wo die Fruchtblase platzt. Bei meinem GlĂŒck sicher grad im Supermarkt oder so *grins*.
    Augen zu und durch, was? :o)
    Antwort
  • supernova68@gmx.de
    Juniorclubber (43 Posts)
    Kommentar vom 24.08.2006 08:54
    Guten morgen Schlumpfine. Ist doch auch irgendwie total aufregend und spannend, vorher nicht zu wissen wann und wo es los geht. Ich bin normalerweise auch ein eher Ă€ngstlicher Mensch und will immer alles unter Kontrolle haben. Aber durch meine Schwangerschaft habe ich endlich gelernt auch mal etwas auf mich zukommen zu lassen. Ich lasse mir immer sehr gern von MĂŒttern erzĂ€hlen wie es war als es losging. Da gibt es ganz witzige Begebenheiten, und vor allen Dingen vergisst man diesen Moment auch nie. Eine Bekannte war gerade bei Ikea, als die Fruchtblase platzte und meine eigene Mama stand gerade an der Bushaltestelle als es losging.
    Bin mal auf deinen Bericht gespannt, und hoffe du hÀlst uns auch nach der Geburt auf den Laufenden.
    Liebe GrĂŒsse.
    Antwort
  • christiane.herbst@web.de
    Superclubber (199 Posts)
    Kommentar vom 24.08.2006 12:58
    Hui, dann lasse ich mich mal ĂŒberraschen, wie und wann es dann losgeht. Gibt ja wohl die unmöglichsten Momente ;-).... wenn ich bedenke, dass ich geschworen habe, einen KS machen zu lassen (und mich vor 10 Jahren dafĂŒr x-tra habe privat zusatzversichern lassen).. hihi... naja. Ich bin auch so eine Sorte Mensch, die schon immer vorher alles bis ins Kleinste geplant haben muss. WĂŒrde mich nicht wundern, wenn ich mich 5 Tage vorm Termin schon zu Hause im Bad einsperre, damit mir bloß Peinlichkeiten erspart bleibe... ich weiß gar nicht, wieviel FlĂŒssigkeit in so einer Fruchtblase drin ist! Ist man wirklich pitschnaß?? Oh Gott, ihr haltet mich sicher alles fĂŒr total ballaball, aber es ist mein 1. Kind. Also seid nicht bös, wenn ich im Laufe der Zeit noch jede Menge komische Fragen stelle.... LG
    Antwort
  • martina-hofer@ewetel.net
    Very Important Babyclubber (584 Posts)
    Kommentar vom 25.08.2006 19:20
    Hallo, keine Angst... ich habe zwei Kinder ohne Damm-Riss oder -Schnitt entbunden. Meine Hebamme hatte einen tollen Schutzgriff drauf und ich hatte nicht mal eine Schramme. Kopf hoch, es geht bestimmt alles gut!
    Antwort
  • martina-hofer@ewetel.net
    Very Important Babyclubber (584 Posts)
    Kommentar vom 25.08.2006 20:12
    Das war sogar ganz lustig: Beim ersten Baby hatte ich Angst zu reissen oder geschnitten zu werden, obwohl man davon gar nichts spĂŒren soll... Aber als ich beim zweiten gesehen habe, wie die gleiche Hebamme reinkam, die mich schon vom ersten entbunden hat, da wusste ich, dass mir gar nichts passieren kann und weg war die Angst... 1 Presswehe auf dem Geburtshocker... und Niklas war geboren!!! :-)
    Antwort
  • martina-hofer@ewetel.net
    Very Important Babyclubber (584 Posts)
    Kommentar vom 25.08.2006 20:18
    @Schlumpfine: Meine beste Freundin hat ihre beiden Töchter per Kaiserschnitt bekommen, allerdings unfreiwillig... Sie war so unheimlich traurig, dass sie nichts mitbekommen hat, dass sie wegen der Narbe nicht fit war am Anfang und das schlimmste war, dass sie am nĂ€chsten Tag nicht glauben konnte, dass DAS ihr Baby ist.... denn das Foto, was gleich nach der Geburt gemacht wurde, sah ganz anders aus, als das Baby am nĂ€chsten Nachmittag... es war entknittert und daher nicht mehr dem Foto Ă€hnlich! Das war ganz schlimm fĂŒr sie am Anfang, weil sie lange brauchte, um MuttergefĂŒhle zu dem MĂ€dchen zu entwickeln.
    Übrigens ist dieses Kind die beste Freundin meiner Tochter geworden! :-) :-) :-)
    Antwort
  • th.wintermeyer@t-online.de
    Superclubber (107 Posts)
    Kommentar vom 26.08.2006 12:19
    Hallo Schlupfine, wie gesagt mir ist sie vor dem Krankenhaus geplatzt. Und dann im Aufzug haben mich alle Leute angeguckt und mir zwischen die Beine geschaut weil da nu ma alles nass war. Ich bin dann etwas zickig geworden und habe gefragt ob es irgendetwas zum gucken gibt. Heute lachen wir darĂŒber. Aber naja...Mach dir nicht zu viele Gedanken. bin zum Schluß immer mit Mann oder meiner Mama einkaufen gegangen oder sonst wo hin. Dann hĂ€tte ich nicht alleine dagestanden falls die FB geplatzt wĂ€re. LG
    Antwort
  • christiane.herbst@web.de
    Superclubber (199 Posts)
    Kommentar vom 26.08.2006 13:47
    @Huhu Steffi24; ist vielleicht das Beste, wenn man zuletzt in Begleitung einkaufen geht. Dann hat man einen RĂŒckhalt und kommt sich dann nicht so verlassen vor. ist ja schon eine nicht alltĂ€gliche Sache, die einem da passieren kann. Ach neeeee, mein Mann lacht sich kaputt, weil ich ja erst n Kaiserschnitt auf Wunsch wollte, und jetzt hier die Welle mache... :-)
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.