My Babyclub.de
Blähungen

Antworten Zur neuesten Antwort

  • daggi@rtlworld.de
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Eintrag vom 07.10.2003 13:18
    Hallo, meine Kleine (4 Wochen) hat nun doch seit einer Woche mit Blähungen zu tun. Tagsüber alles kein Drama, aber abends pitschen die Pupsis wohl so doll, dass die Kleine viel schreit bzw. weint. Wer hat Tipps gegen die Blähungen? Annika wird gestillt und schluckt immer viel Luft mit.
    Antwort
  • v.roeck@kabsi.at
    Powerclubber (89 Posts)
    Kommentar vom 08.10.2003 11:39
    das Problem hatte ich auch 1)habe ich den STilltee abgeschafft- Die Milch fließt auch so ..im Notfall mit dem Mittel Syncoton... zweitens Globoli D12 rezeptfrei,Windsalbe und SAB tropfen gibt es auch rezeptfrei von Weleda Babybäuchleinöl
    ein Kirschkernkissen kannst Du nehmen...und noch ein Rezept für ein wärmendes Massageöl: 30ml Sesamöl 1 tropfen Fenschelöl ein tropfenKümmelöl,1tropfen Lavndelöl vermischen ( auf einer kl. hautstelle ausprobieren(allergie)) und im Uhrzeigersinn massieren (ausser wenn Nabel wund) und danach von oben nach unten ausstreichen... auch hilft die Trageposition Kopf auf Hand und Bauch nach unten (Flieger) aber am meisten hat bei meinem Kind 1 das DARMRÖHRCHEN geholfen (erklärt der Kinderarzt) und das weglassen der Stilltees.(War ein Tipp einer Freundin in der Stillgruppe) BITTE DIE MEDIKAMENTE IMMER MIT DEM KINDERARZT ABSPRECHEN auch wenn sie rezeptfrei sind!!
    Antwort
  • dgutsche@web.de
    Juniorclubber (41 Posts)
    Kommentar vom 06.12.2003 19:17
    Wie eine gute Freundin (Krankenschwester) zum Thema Darmröhrchen sagte:
    "Da sind die Blähungen meterweit durch den Darm gekrochen, dann werden sie die letzten 5 cm wohl auch ohne Röhrchen schaffen."
    In meinen Augen hat sie recht.

    Gruß,
    dlfa
    Antwort
  • johannado@aol.com
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 06.01.2004 01:01
    Hallo, mein Kleiner (8 Wochen)hat jetzt auch seit 3 Wochen mit Blähungen und Bauchkrämpfen am Abend zu tun. Alessandro wird gestillt und schluckt immer viel Luft mit, ausserdem hat er ja noch die Bauchkrämpfe, dann geht es überhaupt nicht mehr. Ich hatte schon alles Mögliche versucht, erst jetzt haben Carum carvi Kinderzäpfchen von WALA geholfen. Die gibt es rezeptfrei in der Apotheke und die helfen innerhalb von 15 Minuten.
    Antwort
  • silke.feistel@web.de
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Kommentar vom 16.11.2004 11:24
    Hallo, meine Tochter ist jetzt knapp 13 Wochen alt und wird bereits seit der 3. Woche von heftigen Blähungen geplagt. Sie drückt während sie an der Brust liegt, läuft rot an, fängt an zu schreien und verweigert meistens danach auch die Brust. Abends füttere ich schon Aptamil Comformil zu, da sich die ganze Situation tagsüber hochschaukelt und ich dann so fertig bin, dass die Milchmenge darunter leidet. Ich habe auch schon diverse Medikamente (Lefax, Vibrucol N, Espumisan) ausprobiert und massiere den Bauch bei jedem Windelnwechseln. Die Medikamente brachten nur immer kurzfristigen Erfolg. Die Kinderärztin konnte organisch nichts feststellen. Mich macht die ganze Situation langsam ziemlich fertig, da ich nicht so richtig ein Licht am Ende des Tunnels sehe. Wer hat ähnliches schon erlebt und kann mir Tipps geben, was ich noch tun könnte. Tschüß Silke
    Antwort
  • kersting@bessemer.de
    Gelegenheitsclubber (12 Posts)
    Kommentar vom 18.11.2004 20:01
    Hallo Silke,
    bei mir hat sich die Situation verändert, nachdem mein Kleiner die Muttermilch über die Flasche bekommen hat. An der Brust hat er zuviel Luft geschluckt. Vielleicht probierst Du das mal. Abpumpen und Flasche ist zwar ziemlich stressig, aber was tut man nicht alles -und bei mir hat es geholfen... :-) Ich drücke Dir die Daumen, toi,toi,toi
    Sandra
    Antwort
  • wildt@surf25.de
    Juniorclubber (32 Posts)
    Kommentar vom 01.02.2005 17:56
    hallo kathrin, meine tochter hatte auch in den ersten wochen öfter blähungen. ich stille voll und meine hebamme hat mir zu fencheltee geraten. bei uns hat das immer prima geholfen und meine tochter hat weiterhin ohne probleme an der brust getrunken. muttermilch ist ja schließlich auch süß und fencheltee bitter... trotzdem kann es auch zu einer saugverwirrung kommen. nimmt dein kleiner denn einen schnuller? ansonsten probier mal die windsalbe oder trinke selbst fencheltee, das soll auch helfen.
    Antwort
  • fireball666@freenet.de
    Gelegenheitsclubber (14 Posts)
    Kommentar vom 01.03.2005 22:20
    hallo!
    na wenn du eine hebamme hast die alles weiss warum fragst du dann! meine ärztin sagte mir das gleiche und es stimmt !!! versuche es doch einfach mal! was ich deiner kl. noch empfehlen kann sind globolis chamomilla c30 ! und achte auf deine ernährung!!!!!
    Antwort
  • luisa@winhoefer.de
    Gelegenheitsclubber (10 Posts)
    Kommentar vom 31.03.2005 06:58
    Hallo Silke,
    wir haben uns auch umgehört als unsere Tochter mit 2-3 Wochen unter Blähungen litt. Wir haben uns was homöopatisches (Chamomilla) besorgt und Saab Simplex Tropfen, die sind besser als Lefax etc. Die Tropfen (15 Stk.)haben wir anfangs in jedes Fläschchen, mittlerweile geben wir sie auf einem Löffel vor der Mahlzeit, außerdem machen wir die Milch (Alete HA1) nicht mit Wasser sondern mit Tee an. WIr nehmen verschiedene ganz normale Teebeutel aus dem Supermarkt, mal Kümmel, mal Fenchel-Kümmel Anis etc. Außerdem nach dem wickeln den Bauch mit Windsalbe 5 Minuten massieren. Seitdem haben wir das ruhigste Kind :-)
    hoffe es hilft Dir, unsere Luisa ist mittlerweile 16 Wochen.
    lg Georg
    Antwort
  • jeanette.haug@freenet.de
    Gelegenheitsclubber (18 Posts)
    Kommentar vom 28.04.2005 21:52
    Hallo! Wir hatten anfangs auch Probleme mit Blähungen bei unserem Sohn. Meine Hebamme hat gemeint, ich solle mich wegen der Ernährung keinesfalls verrückt machen, da es total wichtig ist, dass ich mich wohl fühle und Lust am Essen habe, ausreichend esse wegen dem Stillen usw. - sich streng an irgendwelche Ernährungsregeln zu halten macht noch mehr Druck...
    Chamomilla gibt man meines Wissens doch bei gereizten Kindern, aber gegen Blähungen? Soweit ich weiß, hilft da oft Lycopodium - bei uns hat es wahre Wunder gewirkt und noch am selben Tag war es erledigt. Und: für eine entspannte Umgebung sorgen!! Liebe Grüße, Jeanette
    Antwort
  • marc_christine2002@yahoo.de
    Powerclubber (97 Posts)
    Kommentar vom 17.10.2006 10:36
    Hallo Silke, hallo Mädels macht mal ruhig wg. der Ernährung, jeder macht ja nunmal so seine Erfahrungen! Ich habe mittlerweile alles ausprobiert, Darleen hatte extreme Probleme als ich ausversehentlich Zwiebeln gegessen habe, aber sonst... also dat mit dem Mineralwasser oder Schoki war überhaupt nicht schlimm! Ich denke das muß jeder für sich selbst ausprobieren, wat seinem Baby bekommt und was nicht! So Silke, also interessant finde ich das das bei deinem Kleinen erst mit 10 Wochen angefangen hat (oder hab ich das falsch verstanden?) Darleen hatte diese Probleme schon im Krankenhaus! Wir haben auch alles ausprobiert von Fahrradfahren (mit Babys Beinchen), mit Windsalbe, Fön auf den Bauchi halten, Fliegergriff (hat immer gut geholfen) u.s.w. und so fort.. Wichtig ist: MACH DICH NICHT VERRÜCKT, dass geht vorbei und Du muß Dir immer sagen mehr kann ich nicht tun! Das Kind hat ja auch nicht soooo wahnsinnige Schmerzen... dat drückt halt nen bissl, müssen sie halt auch erst noch lernen!
    Also Kopf hoch das geht auch wieder vorbei! Ich hoffe ich werde jetzt nicht gesteinigt aber ich hab die Kleene öfters gestillt und bin der Meinung das ihr das gut geholfen hat, da musste der Magen- Darmtrakt nicht so ran!
    LG
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.