My Babyclub.de
Ernährung ohne Fleisch

Antworten Zur neuesten Antwort

  • rabenpost@yahoo.de
    Juniorclubber (44 Posts)
    Eintrag vom 30.09.2005 15:33
    Hallo,
    ich möchte meine Tochter 5 Monate fleischlos ernähren.
    Bin aber jetzt schon auf heftigste Kritik gestossen vonwegen Mangelerscheinungen und so.
    Kann mir jemand Tips geben oder habt Ihr auch schon Erfahrungen gesammelt ?
    Freue mich auf Antworten
    L.G
    Sylvie
    Antwort
  • wildt@surf25.de
    Juniorclubber (32 Posts)
    Kommentar vom 01.10.2005 11:30
    Ich finde es zwar auch nicht so gut, dass du deine Kleine von Anfang an fleischlos ernähren willst (warum wartest du nicht bis sie älter ist und lässt ihr dann die Wahl?), aber dass muss nun wirklich jede für sich entscheiden. Wichtig ist, glaub ich vor allem die Eisenversorgung, die bekommst du in fleischlosen Breien z.B. über Hirseflocken. Ansonsten gibt es ganz gute Bücher (mit Rezepten) und auch die Krankenkassen geben Infobroschüren raus. Ich würde an deiner Stelle nicht rumprobieren, sondern mich wirklich nach bestimmten Essensplänen richten. Gruß Ina
    Antwort
  • cool_mom@web.de
    Superclubber (177 Posts)
    Kommentar vom 01.10.2005 21:58
    hallo.ich ernähre meine tochter (10mon) ,komplett vegetarisch. habe ein gutes buch,ich schau noch mal nach dem titel, da sind gute argumente drin,mit denen du dich verteidigen kannst und viele viele rezepte!! ich selbst esse seid 8 jahren kein stück tier!und bin sehr gesund!... aber auch ich stoße überall auf kritik,oder dumme sprüche. aber da steh ich drüber,weil ich weiß,dass ich nichts davon habe,wenn ich antibiotika verseuchtes fleisch esse,von tieren die in massenhaltung gequält werden und ungerechtes futter bekommen.doch wenn meine tochter irgendwann fleisch essen will,verbiete ich es ihr auch nicht.aber erst,wenn sie weiß, wass sie da isst....es gibt auch viele babygläßchen ohne fleisch,falls du nicht selbst kochen willst. alles gaaaar kein problem.die eisenversorgung über nimmt hafer und alles grüne gemüse.(wie gesagt,steht alles in dem buch,was ich dir noch mitteilen werde...ansonsten kannst du mir auch schreiben,falls du noch fragen hast...cool_mom@web.de ...) achja... und in der windel riechts ohne fleisch auch nicht ganz so schlimm...was ja aber nicht so wichtig ist :-)lg
    Antwort
  • cool_mom@web.de
    Superclubber (177 Posts)
    Kommentar vom 04.10.2005 09:13
    "das vegetarische baby" von irmela erckenbrecht,pala verlag. rezepte für erwachsene,stillzeit,schwangerschaft und natürlich fürs baby. dazu ganz viel über forschungsberichte über vegetarische ernährung,was alles dafür spricht, was man skeptischen ärzten erwidern kann,angst vor mangel ist unbegründet...also ich find das buch gut.es gibt natürlich noch 100 andere bücher. wenn du nicht selbst kochen willst, gibt es natürlich die gläschen, und breie zum anrühren.ich persönlich hole die biogläschen im reformhaus oder zb bei Dm(drogeriemarkt,da ists billiger...) von alnatura gibt es tolle breie zum anrühren.also zb reinen haferbrei,reisschleim,grießbrei,dinkelbrei usw,welchen du mit wasser aufgießt und dann darein obstbrei oder gemüsebrei rührst.man kann diese auch mit milch,oder folgemilch breiten,statt obst und gemüse. meine tochter isst diese breie auch viel lieber als die "normalen"... ich koche zb möhrchen,oder anderes gemüse,püriere es und rüre dann dort zb haferbrei rein.also ich mach quasi ein teil frisch und das andere halt fertig dazu.mir ist es zu kopliziert das korn selbst zu mahlen:-). es geht aber auch total schnell mal eben ne banane zu matschen und dort grießbrei reinzurühren.alles wirklich einfach.falls du noch fragen hast : cool_mom@web.de
    Antwort
  • loewenherz@der-duke.org
    Gelegenheitsclubber (4 Posts)
    Kommentar vom 04.10.2005 22:16
    H allo sylvie,
    mein sohn (2 1/2) wird vegetarisch ernährt (ok abgesehen wenn er bei den Großeltern ist - da kann es schon mal passieren, daß er mal ein Wiener bekommt o.ä. - aber daß ist dann halt was besonderes bei den Omas u Opas). Ihm gehts gut und er ist kern gesund.
    Ich selbst wurde auch vegetarisch aufgezogen und habs gut überlebt und lebe jetzt noch vegetarisch. Bei abwechslungsreicher Kost (z.B. war hier ja der gute Tipp Kochbücher von Irmela Erkenbrecht) wo man halt die wichtigsten Regeln beachtet (vitamin C haltige Säfte zum Mittagessen) und Milch, Eier vielleicht auch mal eine Makrele dazu ißt, dann fehlt auch nix.
    Ich geb halt hin und wieder mal zur persönlichen Beruhigung Kräuterblut dazu.
    Wenn du unsicher bist, dann mach dich halt erstmal schlau und leg dann los. Irmela Erkenbrecht kann ich wie schon erwähnt auch sehr empfehlen, hab von ihr versch. Bücher (Rote Beete Nudelgratin mmmh!!!!! Mögen sogar unsere Freunde!!)

    LG Löwenherz
    Antwort
  • lavazza1a@yahoo.de
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 14.10.2005 00:17
    Hallo Maria und Ina, als Mutter und Medizinstudentin beurteile ich die vegetarische Ernährung von Säuglingen als problematisch. Das Kind ist von Natur aus kein Vegatarier, denn die Milch der Mutter enthält ebenfalls wichtige (tierische) Proteine. Außerdem wird, wie Ina schon erwähnt hat, der Eisenhaushaslt nicht ausreichend gedeckt. Das führt zu einem eingeschränktem Wachstum des Kindes und einer erhöhten Anfälligkeit für Infektionserkrankungen. Außerdem kann Eisenmangel die intellektuell-kognitive Intwicklung des Säuglings stark beeinträchtigen. Das belegt zumindes eine Studie aus Stanford. Es gibt inzwischen auch Babynahrung aus kontrolliert ökologischen Anbau mit tierischen Fetten und Proteinen. Ich hoffe, dass euch meine Argumente zur Umkehr bewegen können.
    :-)

    Antwort
  • cool_mom@web.de
    Superclubber (177 Posts)
    Kommentar vom 14.10.2005 20:37
    entschuldige, aber wir reden hier von VEGEtarisch und nicht von VEGAN! vegan bedeutet kein fleisch, keine tierischen neben erzeugnise KEINE milchprodukte,keine eier. Vegetarisch bedeutet: kein fleisch ,auch kein fisch, geflügel . ABER man "darf" milchprodukte,wie käse, joghurt,butter, quark...das heißt kinder sind von natur aus Vegetarisch!!!und muttermilch hat nichts mit fleisch zu tun! mit dem eisenmangel hast du recht. aber nur weil man vegetarisch isst, hat man nicht gleich eisenmangel! wie schon gesagt wurde, kann man das sehr gut! ausgleichen! dazu leiden vegetarier seltener unter zivilisations krankheiten, haben seltener bluthochdruck, seltener diabetis,niedriegeren cholosterinspiegel, seltener koronare herzerkrankungen, geringeres risiko an krebs zu erkranken, ,seltener darmerkrankungen, etc.... ausserdem braucht ein wegetarier nur ein bisschen von der ackerfläche, die ein fleischesser benötigt. um ein kilo fleisch zu bekommen, braucht man 3 kilo!! korn. deshalb werden die pflanzenesser (zb kühe) mit tier, wie fischmehl, gefüttert da es billiger ist. dadurch werden sie krank.auch deshalb die antibiotika und impfstoffe, die wir alle mitessen.... habt ihr noch nie fotos oder berichte gesehn, wie die tiere schlecht behandelt werden, nur damit wir sie essen können? was für ein würdeloser aufwand es ist, massen von tieren zu züchten, da sie sonst radikal austerben würden, nur weil wir sie essen WOLLEN?keines falls müssen!!! wie gesagt. mit sehr wenig aufwand kann man sich "mangellos" ernähren! das ist so unkompliziert,einfach.und man tut damit keinem weh! dazu: das alles sind auszüge von studien aus aller welt, die das alles belegen. ich denke es mir nicht aus!!guten appetit auch!
    Antwort
  • verenaschmidt@freenet.de
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 06.11.2005 02:06
    hallo, ich gebe meinem sohn (10 monate) regelmäßig etwas ausgekochtes mark vom rind. das verkoche ich mit möhren und gebe etwas zucker, salz und eben die brühe dazu. es gibt inzwischen gutes biofleisch (auch aus der tiefkühltruhe). mein sohn ist kräftig und gesund. ich glaube das nur obst für das kind nicht das beste ist. denn dann entwickelt es keine abwehrkräfte und wird schwach und kränklich. das beste ist eine ausgewogene ernährung. also obst, gemüse, Wurst und fleisch. am besten ist rindermark vom öko-rind. da mein vater von beruf fleischer ist und wir in der familie täglich fleisch essen, sitze ich an der quelle. bei uns haben alle kinder fleisch bekommen und wir haben keine herzkrankheiten oder krebs. bei sind alle gesund. ich glaube auch das sich fleischesser im leben besser durchsetzen können als menschen die nur schlappes gemüse kauen. auf jedenfall mache ich mein kind nicht wie ihr zum versuchskaninchen für vegetarisches essen.
    Antwort
  • cool_mom@web.de
    Superclubber (177 Posts)
    Kommentar vom 06.11.2005 09:46
    meine tochter ist auch kräftig und gesund!!!! sie ist sehr weit in ihrer entwicklung. und alle vegetarier die ich kenne können sich seeeehr gut im leben durchsetzen!!!


    und falls du schonmal vorher gelesen hast, vegetarier essen nicht nur schlappes obst! sondern getreide, gemüse, milchprodukte,fett, ect...die mischung machts!!ich habe auch nicht gesagt, dass JEDER fleischesser krank wird. ich habe nur gesagt, dass es erwiesen ist, dass das RISIKO höher ist!
    und die abwehrkräfte werden bestimmt nicht nur durchs fleisch gestärkt. ist doch überallbekannt, dass es durch frisches obst und gemüse geschiet.

    Antwort
  • ulrike@autohaus-dammann.de
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Kommentar vom 11.11.2005 20:05
    Hallo,
    ich ernähre meine beiden Kinder vegetarisch (4 Jahre & 10 Monate). Meine Große ist super gesund, strotzt vor Abwehrkräften und ist in ihrem Kindergarten am seltesten krank. Das Buch „das vegetarische Baby” ist wirklich gut, aber auch „Ntürliche Nahrung für mien Baby” von Ralf Moll / Ute Schain-Emmerich.. Im übrigen kenne ich noch eine ganze Reihe anderer vegetarischer Babys und Kinder, allen geht es hervorragend. Verzichten würde ich auch auf Weißmehlprodukte und Fabrikzucker, dieser ist leider in vielen Dingen versteckt. (Viele Hersteller geben keinen Kristallzucker, sondern süßen mit anderen fabrikatorisch gefertigten Zuckerarten, so dass sie groß auf die Verpackung schreiben können „ohne Kristallzucker”)
    ALso, lass dich nicht verrückt machen, ein Experiment ist die vegetarische Ernährung sicher nicht! Mach nur kein Dogma für dein Kind draus.
    LG, Ulrike
    Antwort
  • juka@hotmail.com
    Superclubber (257 Posts)
    Kommentar vom 13.11.2005 13:17
    Hallo! Ich finde, man sollte Kindern ideologische Einstellungen wie eine vegetarische Lebensweise nicht aufzwingen, denn gesünder lebt man fleischlos nicht zwangsläufig, eher im Gegenteil (wie schon mehrfach gesagt). Viel mehr sollte man drauf achten, woher das Fleisch kommt (evtl. direkt beim Biohof kaufen oder in vertrauenswürdigen Geschäften). Lehnt das Kind die fleischaltige Ernährung irgendwann von sich aus ab, dann kann man es ja darauf beruhen lassen. Eine Mangelernährung würde ich persönlich aber nicht riskieren wollen. Ebenso nicht, daß das Kind sich später für den "Splin" seiner Eltern rechtfertigen muß, wenn es mit den anderen bei MC Donald´s (ich weiß, ein furchtbar rotes Tuch...) an der Kasse steht und sich als einziges einen Gartensalat bestellt. Oder auf dem Kindergeburtstag beim besten Freund, wenn alle Spaghetti Bolognese essen dürfen und es traurig auf seine Tofu-Sauce starrt... Neee, eine vegetarische Ernährung ist das Ding von einer Minderheit von Erwachsenen, aber keinesfalls kindgerecht.
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.