My Babyclub.de
Erziehungstips

Antworten Zur neuesten Antwort

  • sonjanaujoks@gmx.de
    Superclubber (327 Posts)
    Eintrag vom 03.04.2007 14:47
    Hallöchen,
    jetzt brauche ich unbedingt mal ein paar Erziehungstips bzw. Erfahrungsaustausch.
    Johanna frühstückt im Allgemeinen so gut wie gar nicht. Höchstens mal einen Apfel. Zwischendurch bekommt sie dann bis zum Mittag ein Brötchen oder Zwieback. Heute war das totale Chaos plötzlich ausgebrochen. Zur gewohnten Mittagszeit wollte sie so gar nicht in den Hochstuhl und Essen schon gar nicht. Nur Heulen und Meckern. Ablenkung hat auch nichts bewirkt ( habe Spielzeug geholt). Ich war irgendwann so entnervt, daß ich sie dann wieder aus dem Hochstuhl rausgeholt habe und in den Babyknast gesetzt habe, damit sie sich beruhigt. Da hat sie dann auch wieder fröhlich weitergespielt, allerdings nur kurz. Der zweite Versuch sie zum Essen zubewegen schlug nat. auch fehl. Da es Zeit war für den Mittagsschlaf habe ich sie dann ohne Essen ins Bett gelegt. Da hat sie dann doch tatsächlich noch fast eine Stunde gesungen und gespielt, bis sie eingeschlafen ist. Fühle mich wie eine Rabenmutter. Hätte ich sie lieber aus dem Bett holen sollen?Ist es ok, wenn ich ihr nachher nochmal Mittag koche? Oder ist das schon wieder inkonsequent, weil sie dann glauben könnte, sie könne essen, wann es ihr gefällt?
    Genauso ratlos bin ich, was ihr Verhalten anderen Kindern gegenüber angeht. Niemand darf ihre Spielsachen berühren, dann haut sie gleich zu. Ich will ihr ehrlich gesagt nicht auf die Finger hauen, da ich befürchte, daß sie das Hauen dann erst recht macht. Was sollte ich da am besten machen? Sie einfach von dem anderen Kind wegnehmen?
    So, jetzt dürft ihr :-)
    LG
    Antwort
  • heidiehrmeier@aol.com
    Superclubber (298 Posts)
    Kommentar vom 03.04.2007 19:09
    Hallo Sonja, eine Altersangabe deiner Tochter wäre sehr hilfreich. Tips ohne Alter sind schwer zu geben.
    Antwort
  • sonjanaujoks@gmx.de
    Superclubber (327 Posts)
    Kommentar vom 04.04.2007 06:22
    Hahahaha, stimmt.
    Sorry, sie ist fast 14 Monate alt.
    LG
    Antwort
  • streifenschmerle@gmx.de
    Superclubber (453 Posts)
    Kommentar vom 04.04.2007 11:21
    hallo sonja! auf jeden fall ist auch bei "erst" 14monaten ein klares und unmissverständliches "nein" angebracht, wenn deine kleine dinge tut, die sie eigentlich absolut nicht tun soll (dazu gehört das hauen anderer kinder ja auch). man soll ja sparsam mit seinen "neins" umgehen und sie wirklich dann konsequent einsetzen, wenn die kleinen es auch wirklich nicht tun sollen sollen... ich z.b. nehme in solch einer situation dann einfach die hand meiner kleinen und streiche sanft über die wange oder den kopf oder die hand des anderen kindes und sage dabei "lieb sein". mimi hat vollkommen recht damit, dass die kleinen ja noch gar nicht wissen, was das alles zu bedeuten hat und noch gar nicht bewusst teilen und abgeben können - das müssen sie erst lernen. mit dem essen möchte ich ungern einen ratschlag erteilen - kann nur von mir erzählen und sagen, dass ich schon oft gelesen und gehört habe, dass man kinder (unter normalen umständen; also bei normaler entwicklung usw.) keinesfalls zum essen zwingen soll - das kann ganz schön "nach hinten" losgehen so dass ggf. essprobleme und -störungen entstehen könnten; ich würde in diesem fall einfach das essen zur nächsten "regulären" mahlzeit anbieten. alles gute und lg peggy
    Antwort
  • streifenschmerle@gmx.de
    Superclubber (453 Posts)
    Kommentar vom 04.04.2007 11:43
    kurzer nachsatz: schimpfen würde ich mit meinem kind keinesfalls in diesem alter! kinder verstehen oft noch gar nicht, was die konsequenz ihres handelns und tuns ist und machen viele dinge gar nicht bewusst. nein - ich würde dem kind immer wieder (ruhig) zeigen, was richtig und was falsch ist - egal, aus welchem grund das kind was-auch-immer tut. eine langjährig erfahrene kindergärtnerin sagte mir mal: ein kind muss bis zum 3. lebensjahr "erzogen" sein - alles davor ist "lern- und übungsphase"... lg peggy
    Antwort
  • streifenschmerle@gmx.de
    Superclubber (453 Posts)
    Kommentar vom 04.04.2007 11:48
    hallo colleen! dann bleibt deiner freundin nur zu wünschen, dass ihre kleine nicht eines tages schlimmeres anstellt um die gewünschte aufmerksamkeit zu bekommen!!! sollte das kind weiterhin an der aufmerksamkeit seiner mutter interessiert sein, dann wird das nämlich so kommen... oder aber es interessiert das kind irgendwann nicht mehr; nach dem motto "meine mama kümmert sich eh nicht um mich". ich selbst würde meinem kind auf jeden fall die gewünschte aufmerksamkeit zuteil kommen lassen und ihm immer wieder sagen und beibringen, was "richtig" und was "falsch" ist. lg peggy
    Antwort
  • streifenschmerle@gmx.de
    Superclubber (453 Posts)
    Kommentar vom 04.04.2007 12:04
    hallo colleen! du hast es aber doch selbst gesagt: es wird situationen geben, da kann die mutter nicht mehr mit ignoranz glänzen - nämlich in gefährlichen situationen! und auch das merkt sich ein kind schnell... also - was wird es tun, wenn es die gewünschte aufmerksamkeit nicht bekommt??? aber nun denn - ich möchte hier nicht wieder als streithammel dastehen und sagen wollen, dass nur ich recht habe und die anderen unrecht - nein, keinesfalls! möchte nur sagen, dass ich kein einziges verhalten meines kindes ignorieren würde, dass ich immer schauen würde, warum ein kind was macht, und eben dann darauf eingehen würde. lg peggy :-)
    Antwort
  • streifenschmerle@gmx.de
    Superclubber (453 Posts)
    Kommentar vom 04.04.2007 12:26
    hallo colleen! *grins*** nein, das würde ich nicht machen ;-) ich würde schauen, was meine tochter gerade für ein bedürfniss hat; warum stört sie die unterhaltung mit meinem besuch? vielleicht kennt sie ihn (sie) nicht und möchte ihn (sie) gern kennenlernen? oder vielleicht kennt sie ihn (sie) gut und möchte sich an der unterhaltung beteiligen? in beiden fällen würde ich sie für einen moment mit einbeziehen; wahrscheinlich reicht es, sie für einen moment auf den schoss zu nehmen und sie kann zuhören und/oder mitplappern... mein besuch weiss, dass ich eine kleine tochter habe und den (sie) stört das ganz sicher nicht ;-) vielleicht ist das kind auch schon älter und versteht meine worte; möchte vielleicht gerade jetzt beschäftigt werden? dann würde ich nachdrücklich immer wieder zum ausdruck bringen, dass ich jetzt besuch habe und mich unterhalten möchte; würde meinem kind erklären dass es für den moment bitte allein spielt oder dem besuch ein bild malt, und dass wir dann später das-und-das gemeinsam machen. natürlich muss das nicht immer klappen (dass dann ruhe ist), aber da müssen wir dann durch ;-) erziehung ist nicht leicht und einfach und bedarf ausdauer und zeit. generell würde ich übrigens mein handeln und tun immer meinem kind erklären - nicht als rechtfertigung oder gar entschuldigung, sondern damit meine tochter lernt zu verstehen. guten apetit und lg peggy
    Antwort
  • streifenschmerle@gmx.de
    Superclubber (453 Posts)
    Kommentar vom 04.04.2007 13:27
    da hast du völlig recht: auf diskussionen würde ich mich (bei wichtigen und grundlegenden dingen) auch nicht einlassen!!! ich wende das prinzip der gesprungenen schallplatte an: wiederholen, wiederholen, wiederholen. so bleibe ich bei meiner meinung die ich durchsetzen möchte, und das kind fühlt sich doch angenommen und angesprochen (und wird nicht einfach so ignoriert). lg peggy ps: bei "lapalien" kann eine mutter-kind-diskussion übrigens auch positive effekte haben.
    Antwort
  • heidiehrmeier@aol.com
    Superclubber (298 Posts)
    Kommentar vom 07.04.2007 22:14
    Hallo an alle, um dann nochmal auf das eigentliche Problem von Sonja zurückzukommen (ich finde es immer toll wie man hier ausschweifen kann, passiert mir auch irgendwie immer), also: mein Sohn ist 13 Monate alt und diese Phasen kenne ich auch, die kommen und gehen. Wenn meiner nicht essen will, dann halt nicht, dann koche ich ihm aber auch dann später nichts mehr nach sondern er kann dann seine nächste Mahlzeit essen. Wenn er also morgens sein Frühstück nicht essen will, bekommt er erst wieder was zu Mittag. Er verhungert in den paar Stunden nicht. Bei der nächsten Mahlzeit hat er dann bestimmt Hunger. Ich lege meinen Kleinen dann auch halt ohne Essen tagsüber ins Bett und wie du ja gesehen hast, hat sie ja geschlafen, auch wenn es länger gedauert hat. Ist doch egal. Man soll Kinder aber nicht zum Essen zwingen. Geregelte Zeiten sind wichtig meiner Meinung nach. Mein Sohn darf nicht essen wann er will. Klar ist manches mal spannender für ihn, aber wo sind da die Grenzen. Wenn es z. B. gegen 12 Mittagessen gibt und er denkt er will nicht essen, dann halt nicht. Mach dir keinen Kopf, deine Tochter sagt dir schon genau wann sie was will. Zu dem Thema mit dem Hauen von anderen Kindern kann ich leider nichts sagen. Viel Glück
    Antwort
  • sonjanaujoks@gmx.de
    Superclubber (327 Posts)
    Kommentar vom 10.04.2007 06:57
    Hallöchen,

    war für ein paar Tage weg.
    Also danke nochmal, für einige Anregungen. Habe ihr "damals" tatsächlich nur die nächste Mahlzeit gemacht. Klappte alles ganz supi.
    Ansonsten bin ich auch noch nicht weiter, was ihre Wutausbrüche angeht. Versuche dabei ganz ruhig zu bleiben. Hätte nie gedacht, daß Erziehung so ein schwerer Job ist. Ich gehörte früher zu denen, die immer einen passenden Tip oder Rat hatte, obwohl ich kein Kind hatte. Und jetzt beim eigenen, steht man wie der Ochs vorm Berg ( manchmal ). Wenn sie mich jetzt aus Wut beißen will oder haut, dann warte ich, bis sie sich beruhigt hat und dann machen wir ei.
    Ist schon faszinierend, was für einen festen und starken Willen so ein kleiner Fratz haben kann. Das macht mich irgendwie total stolz!
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.