My Babyclub.de
Hausgeburt die sch├Ânste Geburt!!!

Antworten Zur neuesten Antwort

  • SaskiaL
    Powerclubber (93 Posts)
    Eintrag vom 10.12.2005 21:31
    Hallo , ich wollte mal was loswerden ich habe vor 12 Monaten mein erstes Kind bekommen und mir war sofort klar das ich daheim mein Baya bekommen wollte!!! darauf gekommen bin ich bei meiner besten Freundin die bekamm ihre Zwillinge (beide 2 Jahre ) auch zu Hause und ich war dabei es war echt sie sch├Ânste Geburt die ich je gesehen hatte!! Qir hatten vorher alles ganz toll geschm├╝ckt und alles ganz gem├╝tlich mit der Hebamme hergerichtet!! Genauso hatten wir es bei mir auch gemacht ich wollte mein Bayb nicht in einem Krankenhaus zu welt bringen wo alles so fremd ist!!! Also ich kann eine Hausgeburt nur empfehel es ist wundersch├Ân!!! ├ťbrigens bin wieder schwanger in der 24 woche und werde mein 2 kind auch zu Hause zur Welt bringen!!! ) gruss
    Antwort
  • katrin.lange@web.de
    Juniorclubber (47 Posts)
    Kommentar vom 12.12.2005 16:51
    Hallo Saskia,

    wof├╝r habt ihr alles geschm├╝ckt? Neugeborene sind kurzsichtig und sehen bis auf maximal 20 Zentimeter scharf. Das erste, was sie riechen, ist die Hebamme. Wer hat das ganze Blut und die Plazenta/Nabelschnur hinterher weggemacht? Wie schnell h├Ąttest Du bzw. Dein Kind Hilfe bekommen, wenn es Komplikationen gegeben h├Ątte (z.B. das Kind im Geburtskanal steckengeblieben w├Ąre, einen Sauerstoffmangel erlitten h├Ątte oder Blutungen aufgetreten w├Ąren)? Dieses Risiko w├Ąre mir zu hoch.
    Antwort
  • SaskiaL
    Powerclubber (93 Posts)
    Kommentar vom 13.12.2005 14:28
    Ja du hast schon recht das Risiko war hoch aber erstens haben wir uns vorher genau informiert und zur sicherheit war uach noch ein Arzt dabei!!! Und was soll die dumme Frage warum wir alles geschm├╝ckt hanen?? Ist ja wohl klar wenn man ein Baby bekommt dann ist es das sch├Ânste auf der Welt!!!
    Ich finde es schreckluch im Krankenhaus mein Baby bekommen zu m├╝ssen!!!
    gruss
    Antwort
  • katrin.lange@web.de
    Juniorclubber (47 Posts)
    Kommentar vom 14.12.2005 14:31
    Hallo Saskia,
    es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten. Du h├Ąttest gleich schreiben k├Ânnen, da├č Du f├╝r DICH geschm├╝ckt hattest, und da├č ein Arzt dabei war. Allerdings h├Ątte der im Notfall auch nur den Rettungswagen holen k├Ânnen. Die Gesundheit Deines Kindes zu riskieren, damit DU es sch├Ân hast - das ist f├╝r mich dumm. Na ja, wenigstens hilfst Du dabei, den Arbeitsplatz meines Mannes zu sichern (er arbeitet in einer Behindertenwerkstatt).
    Antwort
  • radost_jh@yahoo.de
    Juniorclubber (41 Posts)
    Kommentar vom 14.12.2005 16:13
    .... und wie viele der Behinderten sind aufgrund von Hausgeburtskomplikationen behindert???
    ...man muss mit niemanden die Meinung teilen, aber gleich so ├╝ber jemanden herzufallen...

    Antwort
  • firebeen2005@yahoo.de
    Gelegenheitsclubber (12 Posts)
    Kommentar vom 14.12.2005 20:30
    also ich finde jeder sollte selber entscheiden wo und wie er sein kind zur welt bringen will. finde es nicht richtig so ueber die meinung anderer herzuziehen. auserdem heist eine hausgeburt nicht, das gleich was schlimmes passieren muss und wenn ein arzt dabei war is doch schonmal erste hilfe da. ich finde das voellig ok und verstehe wirklich nich wie man sich wegen sowas so aufregen kann.
    Antwort
  • ila.schulz@gmx.de
    Gelegenheitsclubber (6 Posts)
    Kommentar vom 15.12.2005 14:35
    Hallo, ich finde jeder soll das f├╝r sich entscheiden wo er entbinden m├Âchte. Ich pers├Ânlich wollte auch nicht im Krankenhaus entbinden und bin dann in ein Geburtshaus gegangen. Ich w├╝rde es immer wieder so machen. Ich finde es ganz sch├Ân hart Frauen zu unterstellen, sie w├╝rden fahrl├Ąssig handeln, wenn sie Ihr Baby zu hause oder in einem Geburtshaus entbinden, denn im Krankenhaus kann auch viel passieren. Achja wenn es der Mutter gut geht sp├╝rt dies auch das Baby also warum soll man es sich nicht gem├╝tlich machen. Gru├č Ila
    Antwort
  • SaskiaL
    Powerclubber (93 Posts)
    Kommentar vom 15.12.2005 17:27
    Hallo Kathrin jeder hat eine andere Einstellung und Meinung wo und wie er sein Kind bekommen m├Âchte und ich hab ja nicht gesagt das du dein baby zu Hause bekommen sollst ich wollte nur dein andren M├╝ttern Mut machen die ihr Baby gerne zu Hause bekommen w├╝rden aber sich nicht trauen , es ist ja jedem seine Sache aber wieso redest du so ein Zeug das Kinder dann behindert werden du solltest lieber mal ├╝berlegen was du schreibst den wenn ein Bayb behindert zu welt kommt kommt dann kommt es sowohl im Krankenhaus als auch zu Hause behindert zur Welt!! Au├čerdem darf gar nicht jeder eine Hausgeburt machen den erst muss alles noch mal gr├╝ndlich ├╝berpr├╝ft werden ob mit dem Baby alles inordnung ist !! Wenn du nat├╝rlich eine Fr├╝hgeburt hast aber schon eine Hausgeburt geplant hast must du es leider im krankenhaus zur Welt bringen!!! Aber die wo sich f├╝r eine Hausgeburt interresieren und auch genre eine machen w├╝rden will ich sagen auch was die andren denken es ist imer noch eure Entscheidung und wenn es dem Kind doch gud geht was spricht eignetlich dagegen?? Und ich bleibe bei meiner Meinung eine Hausgeburt ist tausend mal sch├Âner als eine Geburt im Krankenhaus den ich war bei beidem schon dabei und hab eine Hausgeburt schon selbst erlebt und hoffentlich ( wenn nichts schief geht und es mir der Arzt best├Ątigt) bals wieder eine*grins*
    Gruss an alle
    Antwort
  • SaskiaL
    Powerclubber (93 Posts)
    Kommentar vom 18.12.2005 16:14
    Hallo Laura , danke !Ich w├╝nsche dir auch viel Gl├╝ck das es bald klappt *grinsi* Und vielleicht entschlie├čt du dich ja auch eine Hausgeburt zu machen!!! gruss
    Antwort
  • juka@hotmail.com
    Superclubber (257 Posts)
    Kommentar vom 18.12.2005 19:37
    Also, Hausgeburten direkt mit Behinderungen in Verbindung zu bringen ist ja wohl total dumm. Werft mal einen Blick in die Niederlande. Dort ist das Gesundheitssystem sogar besser als bei uns, dennoch findet die Mehrheit der Geburten Zuhause statt. Dadurch haben die aber nicht mehr behinderte Menschen als wir, die Grundeinstellung ist einfach eine andere, n├Ąmlich eine Geburt als etwas nat├╝rliches und nicht medizinisches zu betrachten. Nunja, ich gebe zu, habe mein Kind auch im KH bekommen, weil ich ein echter Schisser bin und unbedingt eine PDA wollte. Aber meine Freundin hatte ┬┤ne Hausgeburt und hat ebenfalls nur geschw├Ąrmt!
    Antwort
  • katrin.lange@web.de
    Juniorclubber (47 Posts)
    Kommentar vom 19.12.2005 17:28
    Hallo Saskia,

    Ernsthafte Komplikationen bei der Geburt treten bei f├╝nf bis 20 Prozent aller F├Ąlle auf, belegen medizinische Studien.
    Dabei spielt es keine Rolle, ob die Schwangerschaft bis zur Geburt problemlos verlaufen ist.
    Ein Transport in die Klinik ist bei einer Blutung, einem Geburtsstillstand oder schlechten Herzt├Ânen des Kindes unvermeidlich.

    Kommt es w├Ąhrend der Entbindung zu solchen Schwierigkeiten, muss ├Ąu├čerst rasch gehandelt werden.
    Dann werden meist auch medizinische Verfahren und Ger├Ąte ben├Âtigt.
    Problematisch kann vor allem der Zeitverlust werden, der durch einen Transport von Mutter und Kind ins Krankenhaus entsteht. Fazit: Hast Du schon einmal etwas von Sauerstoffmangel des Kindes w├Ąhrend der Geburt geh├Ârt? Oder davon, da├č ein Kind im Geburtskanal steckenbleiben kann? Oder da├č Infektionen auftreten? Kann Dein Arzt im Notfall bei Dir zu Hause einen Kaiserschnitt durchf├╝hren? Oder eine intensivmedizinische Pflege sicherstellen? Treten Komplikationen bei der Geburt auf und erhalten Neugeborene nicht rechtzeitig Hilfe, k├Ânnen sie lebenslange Behinderungen erleiden. Ein Bekannter von mir w├Ąre heute nicht behindert, h├Ątte er bei seiner Geburt rechtzeitig Hilfe bekommen. Nat├╝rlich ist eine Geburt im KH nicht komplikationslos - aber dort bekommen Mutter und Kind viel schneller Hilfe und damit sind die Folgesch├Ąden geringer. Ich will Dich nicht heruntermachen - schlie├člich ist es Deine Entscheidung und Dein Kind - ich finde es nur reichlich naiv, nur die Vorteile f├╝r die Mutter hervorzuheben, ohne die Nachteile und Risiken f├╝r das Kind dabei zu erw├Ąhnen.
    Antwort
  • juka@hotmail.com
    Superclubber (257 Posts)
    Kommentar vom 19.12.2005 21:36
    Katrin, Du solltest hier nicht so┬┤ne Angst verbreiten vor irgendwelchen Sauerstoffm├Ąngeln etc. und auch niemanden als naiv bezeichnen, der sich f├╝r eine Geburt Zuhause entscheidet. Wie schon erw├Ąhnt ist es eindeutig, da├č die Gefahr ein behindertes Kind zu haben nicht ansteigt, wenn man es Zuhause bekommt.

    Denk mal anders herum: es gibt keinen Ort der Welt, ausgenommen vielleicht "Dixie"-Toiletten, an dem sich mehr pathologische, multiresistente Keime aufhalten als in einem Krankenhaus. Das Baby schl├╝pft also aus seiner sterilen Umgebung und landet sofort in der biologischen H├Âlle. Nat├╝rlich geht sogar das meist gut. Aber gesch├╝tzter ist es auf jeden Fall in der h├Ąuslichen Umgebung, wo nicht hunderte von Menschen jeden Tag ein-und ausgehen (daher habe ich auch den Kompromiss gew├Ąhlt und ambulant entbunden). Und, da Du so mit Pseydo-Fachwissen um Dich wirfst, eine Infektion im fr├╝hesten S├Ąuglingsalter, noch dazu mit Hospitalkeimen gegen die Antibiotika unwirksam sind, kann ebenfalls schwerste neurologische Sch├Ąden, wenn nicht sogar den Tod bedeuten. Auch das kommt nicht ganz so selten vor, n├Ąmlich dann, wenn auf der Entbindungsstation oder im Kreissaal unsauber gearbeitet wird, was von aussen aber nicht sichtbar ist nat├╝rlich. Also, wie man es auch dreht, ein Risiko hat man immer. M├Âchte man risikofrei leben sollte man sich vielleicht gar nicht erst f├╝rs Kinder-kriegen entscheiden. Und wenn man derartig von Angst gepr├Ągt ist wie Du sollte man wenigstens die ausgeglichenen Menschen unter uns in Ruhe lassen. Sorry, aber so sehe ich das.
    Antwort
  • radost_jh@yahoo.de
    Juniorclubber (41 Posts)
    Kommentar vom 22.12.2005 09:38
    Ich seh s auch so, dass die Risiken im KH und bei Hausgeburt/Geburtshaus einfach anders sind. Ich selbst hatte ein ambulante KH-Entbindung und eine im Geburtshaus. Die drittes steht an und ich werde wieder ins Geburtshaus gehen.
    Meiner Ansicht nach ist es naiv sich im KH v├Âllig sicher zu f├╝hlen!
    Zum Zeitverlust m├Âchte ich noch sagen: Der ist relativ!
    Im KH war ich stundenlang allein (es war viel los und Nacht), keiner hat gemerkt, dass sich der Kopf nicht ins Becken dreht. Mit Wehentropf bei PDA wurde der Kopf ans Becken "gedonnert" (was man ihm auch ziemlich ansah). Erst w├Ąhrend der Pressphase wurde klar, dass der Kopf feststeckt und da ging s dann nur noch mit enormer Gewalt weiter.Ganz knapp am Kaiserschnitt vorbei. Im Geburtshaus war von Anfang an klar, dass der Kopf nicht richtig im Becken ist und mit rechtzeitigen gezielten Bewegungen, Haltungen,... hat sich der Kopf v├Âllig problemlos innerhalb einer Wehe reingedreht. Wenn das nicht geklappt h├Ątte w├Ąre noch immer gen├╝gend Zeit gewesen, um mich ins KH zu verlegen.
    Eine Bekannte hatte im KH nach der Entbindung heftige Blutungen. Sie war schon wieder auf Station und bat um Kontrolle, wurde aber als Erstentbindende als ├╝ber├Ąngstlich eingestuft und erst fast zu sp├Ąt hat sich jemand gek├╝mmert. Dann musste es h├Âllisch schnell gehen. Zu Hause / im Geburtshaus ist eine 1:1 Betreuung. Da wird man nicht bel├Ąchelt oder auf sp├Ąter vertr├Âstet, sondern lieber zu fr├╝h als zu sp├Ąt ins KH verlegt. Ich will damit bestimmt niemandem Angst machen, nur sagen, dass das KH nicht 100% sicher ist,. Die helfenden Apparate helfen alles nichts, wenn niemandem auff├Ąllt, dass etwas aus dem Ruder l├Ąuft.
    Ich m├Âchte mich ganz und gar Julianas Abschlusss├Ątzen anschlie├čen.
    Gru├č Nia
    Antwort
  • hohmann_andre@t-online.de
    Powerclubber (61 Posts)
    Kommentar vom 24.12.2005 21:48
    Ich denke, eine KH geburt hat seine Vor und nachteile.. aber auch eine Hausgeburt kann Vor und Nachteile haben... meine Kinder kamen beide im KH zur Welt.. eins per KS und das andrer auf normalem Weg aber hatte Anpasungsst├Ârungen und lag auch noch 3 Wochen im Krankenhaus.. da ich selbst aber Skoliose habe,daran operiert bin und deshalb automatisch schon mit einer Schwangerschaft ein Risiko habe, f├╝hle ich mich in einem Krankenhaus sicherer... andere Frauen f├╝hlen sich zu Hause sicherer.. aber ich glaube,das ist eine Einstellungssache... jede Frau sieht das anders...
    Antwort
  • SaskiaL
    Powerclubber (93 Posts)
    Kommentar vom 28.12.2005 14:41
    Danke an alle die sich f├╝r dieses Thema interessiert haben und an alle die mir geantwortet haben!!! Ich w├╝nsche euch allen einen Guten Rutsch ins neue Jahr!!!
    Gruss
    Antwort
  • katrin.lange@web.de
    Juniorclubber (47 Posts)
    Kommentar vom 06.01.2006 12:28
    Hallo Juliana,

    reichlich naiv von Dir, das Wissen um die m├Âglichen Komplikationen mit Angst gleichzusetzen. Genau das Gegenteil ist der Fall: je besser ich mich informiere, desto entspannter kann ich etwas angehen, da ich wei├č, was auf mich zukommen KANN. Nat├╝rlich kann ich auch die Augen verschlie├čen und mir die Welt sch├Ânreden - aber mich beruhigen Wissen und Information eher, als da├č sie mir Angst machen.
    Antwort
  • juka@hotmail.com
    Superclubber (257 Posts)
    Kommentar vom 06.01.2006 14:04
    Schon merkw├╝rdig, da├č hier anscheinend alle naiv sind, au├čer Dir... Wenn ich etwas naiv finde, dann ist es das, ein Krankenhaus grunds├Ątzlich f├╝r den sichersten Ort f├╝r eine Entbindung zu halten. Denn: alles steht und f├Ąllt mit dem Personal, insb. der Hebamme, denn eine erfahrene / kompetente Hebamme macht die Geburt sicher(er). Fehlt Dir die im Krankenhaus, dann n├╝tzen Dir die gesamten medizinischen M├Âglichkeiten ├╝berhaupt nix. Eine gute Hebamme macht die Geburt ├╝berall sicher. Und ein Krankenhaus ist letztendlich eben auch nur ein Haus...
    Antwort
  • juka@hotmail.com
    Superclubber (257 Posts)
    Kommentar vom 06.01.2006 14:24
    Was ich vielleicht dazu sagen sollte: bin selber Krankenschwester. Habe schon einige Kunstfehler durch ├ärzte, Krankenschwestern etc. miterlebt und nat├╝rlich auch schon selber Fehler gemacht. Sind eben alles nur Menschen, die in einem Krankenhaus arbeiten. Da kannst Du Dich vorher noch so gut informieren, wenn Du nachts um drei vor dem Kreissaal stehst und Dir ├Âffnet eine schlecht ausgebildete, unkonzentrierte Hebamme, begleitet von einem ├╝berm├╝deten Dienstarzt, der aber nicht mal Zeit f├╝r Dich hat, weil noch drei andere Frauen in den Presswehen liegen, dann wirst Du Dir w├╝nschen, lieber nicht zu wissen, was alles passieren kann...
    Antwort
  • SaskiaL
    Powerclubber (93 Posts)
    Kommentar vom 23.02.2006 13:15
    Hi!!!
    Wollte mich nur noch mal melden und fragen wies euch allen so geht ich freue mich tierisch auf die Hausgeburt und kann es gar nicht mehr abwarten =)
    Diesemal wird es bestimmt noch sch├Âner wie beim ersten Mal obwohl das schon super klasse wahr !!! ich bin jetz schon in der 33 woche und freue mich so wenn mein sohn entlich kommt !!!
    Gruss
    Antwort
  • n.benk@web.de
    Gelegenheitsclubber (5 Posts)
    Kommentar vom 11.03.2006 18:19
    Hallo, ich bin Nadine und wollte mich auch zu dem Thema melden... Habe vor drei Wochen unsere kleine Tochter zu Hause bekommen. Und ich kann nur sagen, dass es ein so intimes, gef├╝hlvolles und wundersch├Ânes Ereignis mit meinem Mann war. Wir haben unseren Sohn(3Jahr) im Krankenhaus bekommen. Uns wurde die T├╝r ge├Âffnet und gleich gesagt, dass alle Kreiss├Ąle voll sind und nur 2 Hebammen da. Mein Mann hat sich dann um alles gek├╝mmert. Leider kam keiner mal schauen, erst als ich Pre├čwehen hatte. Na herzlich willkommen, dachte ich. Trotzdem war es eine sch├Âne Geburt. Das war auch mit ein Grund, dass ich das Zweite zu Hause bekommen wollte. Und es war f├╝r uns genau das Richtige. Ganz in Ruhe und in einer angenehmen Umgebung und ohne Komplikationen kam sie dann auf diese Welt. Muss nat├╝rlich jeder f├╝r sich entscheiden, aber ich denke nicht, dass es mehr Risiken gibt. Ein Kaiserschnitt auf Wunsch oder eine PDA sind nicht sicherer, blo├č weil ein Arzt hand anlegt. Nur Mut und alles Gute, f├╝r die, die es auch zu Hause wollen...
    Antwort
  • SaskiaL
    Powerclubber (93 Posts)
    Kommentar vom 01.04.2006 11:56
    Hallo!! Ich hab euch ja versprochen mich noch mal zu melden wenn dass Baby da ist !!! Und jetzt ist es so weit!!! Er ist da vor 3 Tagen am 29.03.06 ksm er um 5:45 zu Hause !!! Und es war so sch├Ân das Gef├╝hl ist gar nicht zu beschreiben die Geburt wei einfach nur toll und ging ziemlich schnell nach etwa einer Stunde war er da und sie war noch sch├Âner wie die erste Geburt ich w├╝rde eine Hausgeburt immer wieder machen !!!
    Viel Gl├╝ck f├╝r die wo sich auch auf eine Hausgeburt freuen k├Ânnen!!
    Gruss Saskia und klein Marlon-Luca
    Antwort
  • SaskiaL
    Powerclubber (93 Posts)
    Kommentar vom 05.04.2006 15:14
    Hi Laura,
    Ganz Herzlichen Dank!!!
    Mein Mann war erst auch dagegen es ist ja bereits meine zweite Hausgeburt gewesen!! Bei der ersten Geburt war er auch dagen aber wir haben uns dann genau informiert und dann habe ich ihn dann Gott sei Dank doch umstimmen k├Ânnen =) Falls ich irgentwann in 6-8 Jahren noch ein Kind bekommen w├╝rde w├╝rde ich es auf jeden Fall auch wieder zu Hause bekommen und es ist so ein quatsch das die Kinder dann behindert werden oder sonst irgentwas meine Tochter ist jetzt 16 Monate und eine kerngesunde ,fr├Âhliche , lebhafte s├╝├če Maus und ges├╝nder den je selten krank und ganz lieb!!! Und mein Sohn?? Ist zwar ein kleiner Schreihals aber sonst auch kerngesund *grinsi*
    Gruss
    Antwort
  • oggy7@web.de
    Superclubber (178 Posts)
    Kommentar vom 06.04.2006 09:39
    Hallo, also, ich finde eine Hausgeburt w├Ąre f├╝r mich sicher auch sch├Ân gewesen, so in meiner vertrauten Umgebung. Habe mich aber aus Angst um die Gesundheit meines Babys doch f├╝r die Klinik entschieden und wei├č heute, da├č ich es richtig gemacht habe, denn meine S├╝├če hatte die Nabelschnur zweimal um den Hals gewickelt, soda├č ein Notkaiserschnitt gemacht werden mu├čte. Leider habe ich mich aber von den Hebammen und Schwestern in der Klinik sehr allein gelassen gef├╝hlt mit allen meinen Sorgen und ├ängsten. Mir fehlte dort eindeutig Geborgenheit und W├Ąrme auch gegen├╝ber meinem Kind. Also, ich beneide jeden, der sein Baby zu Hause bekommen kann, denn f├╝r Sicherheit kann man sorgen und Blutflecken kann man ja schlie├člich auch vorbeugen. Also, viel Gl├╝ck f├╝r alle, die Ihr Baby zu Hause bekommen wollen, finde ich wirklich super. Lg Daniela
    Antwort
  • SaskiaL
    Powerclubber (93 Posts)
    Kommentar vom 27.05.2006 14:29
    Hey xD
    Dachte ich meld mich noch mal ? Hat inzwischen jemand von euch eine Hausgeburt gehabt? Mir und meinem Sohn geht es super er ist schon fast ganze 2 Monate alt ! Und ein ganz sch├Âner Schreihals er h├Ąlt uns alle auf trapp , aber das macht nichts den er ist so s├╝├č ! Leider ist meine Tochter total eifers├╝chtig auf ihn tretet schlagt und bei├čt ihn was kann ich tun damit sie nicht mehr so eifers├╝chtig auf Marlon-Luca ist? Gruss
    Antwort
  • ang-wolfrum@web.de
    Powerclubber (57 Posts)
    Kommentar vom 28.05.2006 09:13
    Hallo Saskia, also ich kann dir nur erz├Ąhlen, wie es meine Schw├Ągerin gemacht hat - wo wir wirklich auch bedenken hatte, dass es Probleme gibt. Sie hat ihrer Tochter klar gemacht, dass sie jetzt ihre Hilfe und Unterst├╝tzung braucht, sie eingebunden in alle T├Ątigkeiten, Eincremen, Lied singen usw. usw. War etwas aufwendig, aber heute sind die beiden ein Herz. Nat├╝rlich wurde sie von uns allen auch sehr gelobt, f├╝r ihre Hilfe. Vielleicht kann Dir diese Erfahrung helfen. Liebe Gr├╝sse und eine gute Zeit w├╝nscht Dir Angelika
    Antwort
Seite 1 von 2
Gehe zu Seite:

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu k├Ânnen, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.