My Babyclub.de
Impfnebenwirkung

Antworten Zur neuesten Antwort

  • marc_christine2002@yahoo.de
    Powerclubber (97 Posts)
    Eintrag vom 23.11.2006 18:04
    Hallöle hab mal ne Frage, hatte einer von Euch schonmal ne Impf-Nebenwirkung??? War heute nochmal beim KA der meinte das kann schonmal sein! Darleen wurde am Dienstag geimpft, 6-fache und Pneumokokken, am gleichen Abend noch fing sie an zu schreien, wie am Spieß, ohne Grund! Hab Fieber gemessen, hatte sie nicht, Bauchschmerzen waren es auch nicht, dass schreien hörte nicht wieder auf, hab ihr dann nen Zäpfchen gegeben nach 15 Minuten war dann der Spuk vorbei! Das gleiche dann gestern Abend und heute morgen ging es weiter... hat einer damit Erfahrungen??? LG Schreb
    Antwort
  • mirlynn@web.de
    Superclubber (350 Posts)
    Kommentar vom 26.12.2006 20:48
    hallo! Geh doch mal auf die Seite des Schutzverbandes für Impfgeschädigte e. V.. da stehen ganz informative Dinge. Ich habe Das schon öfter gehört. Wie alt ist denn deine Tochter? Ich glaube auch, dass da jemand zum THema Impfen ähnliches erzählt hat. Das tut mir sehr leid für euch beide. Ich habe mich persönlich ja gegen eien Sechsfach impfung entschieden, und werde damit auch noch bis nächstes Jahr warten. Wenn es nicht besser wird, suche doch mal einen heilpraktiker auf, de kann deiner Kleinen ganz sicher helfen! LG Melissa
    Antwort
  • mimamuesseler@arcor.de
    Gelegenheitsclubber (13 Posts)
    Kommentar vom 28.12.2006 13:18
    Hallo!
    Unser Kleiner (7 Monate) hat inzwischen auch 3 Impfungen hinter sich, die immer mit einigem Gequengel verbunden waren. Manchmal hat es sich auch erst am 2. oder 3. Tag nach der Impfung gezeigt. Er war dann auch immer deutlich müder und ein bißchen bewegungsfaul. Fieber oder ähnliches hat er dabei aber auch nie gehabt. Kann sich also auch nur in solchen Dingen äußern. Die KAin meinte, dass seien auch ganz typische Symptome nach einer Impfung. Ich würde mir da also keinen Kopf machen. Liebe Grüsse und alles Gute.
    Antwort
  • alex@alex-nw.de
    Juniorclubber (42 Posts)
    Kommentar vom 31.12.2006 19:43
    Hi Schrebbel,
    es kann sein, daß sie die Einstichstelle ein wenig geschmerzt hat... Wenn sowas nochmal auftritt würde ich Virbucol oder Thuja-Globuli geben... Haben bei unserer kleinen Maus (sie hatte allerdings nur ein einziges Mal Probleme) gewirkt
    Antwort
  • snow_angel@gmx.net
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Kommentar vom 05.01.2007 21:46
    Hallo Schreb,

    lese gerade ein interessantes Buch zum Thema Impfen: "Impfen - Pro und Contra" von Martin Hirte. Sehr zu empfehlen! Er beschreibt genau die Symptome von Darleen als "Schrilles Schreien". Das sind Impfnebenwirkungen. Weitere Infos sind auch auf der Seite der "Ärzte für individuelle Impfentscheidung" zu bekommen.
    Alles Gute und liebe Grüße ela.
    Antwort
  • marc_christine2002@yahoo.de
    Powerclubber (97 Posts)
    Kommentar vom 06.01.2007 11:51
    Hallo Ela, danke da werde ich doch gleich mal nen bissl stöbern!!!

    LG Christine
    Antwort
  • julespain@yahoo.com
    Gelegenheitsclubber (3 Posts)
    Kommentar vom 17.01.2007 19:18
    hallo...beschäftige mich auch grad mit dem thema impfen. bin dem ganzen sehr kritisch gegenüber eingestellt. wo du dich auf jeden fall auch noch informieren kannst ist auf www.aegis.ch ich habe gehört, dass man impfnebenwirkungen homöopathisch behandeln kann. vielleicht kennst du ja nen guten homöopathen. ich finde es übrigens einen wahnsinn, dass ärzte kleinen babys 6-fach impfungen verabreichen.
    Antwort
  • oggy7@web.de
    Superclubber (178 Posts)
    Kommentar vom 19.01.2007 19:23
    Was ist an der 6fach Impfung Wahnsinn? Wäre es Dir lieber, wenn Dein Kind jede Impfung einzeln bekäme, das wäre Wahnsinn. Meine Tochter hat bisher alle notwendigen Impfungen bekommen, auch die 6fach und hat bisher keine nennenswerten Nebenwirkungen gehabt.
    Antwort
  • streifenschmerle@gmx.de
    Superclubber (453 Posts)
    Kommentar vom 20.01.2007 14:10
    hallo jule! mich würde auch interessieren, was daran "wahnsinn" ist! der eine piks? die inhaltsstoffe (6-fach)? was meinst du, mit wie vielen millionen von keimen, bakterien etc. sich unsere babys (deren körper, deren abwehr) nach der geburt auseinander setzen müssen?! dagegen ist die impfung quasi ein "klacks" (für die abwehr ab dem 3. monat)! der piks ist wohl weitaus schlimmer - da frag ich mich aber auch oft, warum es stattdessen keine schluckimpfung geben kann (vielleicht wird die ja mal "erfunden"/erforscht)... gruss peggy
    Antwort
  • sschill@planetposter.de
    Superclubber (328 Posts)
    Kommentar vom 20.01.2007 16:24
    Hallo Peggy! Die Antigene, anhand derer das Immunsystem „fremd“ und „nicht-fremd“ unterscheidet, bestehen aus Proteinen (Eiweißstoffen) – sie würden im Magen-Darmtrakt einfach verdaut werden. Die Polio-Schluckimpfung war nur deshalb möglich, weil es sich dabei um den abgeschwächten Erreger handelte. Dieser konnte aber zurückmutieren und wieder die gefährliche Variante bilden, weshalb man heutzutage nur noch das reine Antigen, also einen Teil des Erregers, verwendet … und damit der richtig in den Körper gelangt, muss er gespritzt werden. Für die anderen Impfstoffe gilt das gleiche. LG
    Antwort
  • sschill@planetposter.de
    Superclubber (328 Posts)
    Kommentar vom 20.01.2007 16:28
    Hallo Jule, ich habe mir mal die Seite www.aegis.ch angesehen:
    „Ihr Immunsystem ist dazu da, Sie vor schädlichen Einflüssen zu schützen. Jede Impfung ist so ein schädlicher Einfluss! Paradox: jede Impfung versucht uns vor einem schädlichen Einfluss zu schützen, indem es uns mit genau diesem schädlichen Einfluss in Kontakt bringt.“
    Allein die Einleitung dieser Seite zeigt, dass die Autoren dieser Seite von der Funktionsweise des Immunsystems keine Ahnung haben oder haben wollen.
    Auf dieser Seite werden sehr einseitig Meinungen und Veröffentlichungen zitiert, die völlig veraltet und längst widerlegt sind. Manche der aufgestellten Behauptungen sind so hanebüchen, dass es einem gruselt. Sie einzeln hier aufzuführen würde einen lange beschäftigt halten. Wer sich über das Impfen informieren möchte, sollte es vielleicht lieber unter http://www.impfinformationen.de/Startseite.3.0.html oder ähnlichen Seiten tun. Ich kann nur empfehlen, ein Kind zu impfen – zu seinem Schutz und dem Schutz anderer (z. B. Kinder, die noch zu jung für eine Impfung sind). Impfungen können Nebenwirkungen verursachen – so wie alle wirksamen Medikamente. Ich verstehe aber nicht, warum man solche Angst vor etwas Fieber oder Schreien hat, deshalb nicht impft und damit evt. z. B. eine Masernerkrankung in Kauf nimmt … die ganz sicher mit (hohem) Fieber (und sicherlich auch Tränen) oder noch Schlimmeren einhergehen kann. Von Erkrankungen wie Kinderlähmung etc. ganz zu schweigen. Ich denke, es ist sehr sinnvoll sich zu informieren – aber vielleicht nicht nur aus Sicht der Impfgegner. LG
    Antwort
  • mirlynn@web.de
    Superclubber (350 Posts)
    Kommentar vom 21.01.2007 20:30
    Also, ihr tut grad alle so, als würde jedes zweite Kind an einer Kinderkrankheit sterben! Man soll die KK eh erst ab dem 12 Lebensmonat impfen, und das hat doch mit der 6- fach Impfung nichts zu tun! Ich bin auch gegen eine 6- fach Impfung, weil schon alleinen einem Säugling gegen Hepatits B zu impfen schwachsinn ist. Da überwiegen leider die Argumente: Kann sich nur während der Geburt bei der Mutter (wenn diese Hepatitis B hat) infizieren, oder beim Sex, also erst wenn man Geschlechtsreif ist. Und so lange hält der Impfwirkstoff nicht, muss mit ca 10 nachgeimpft werden. Warum also nicht erst mit Eintritt der Pubertät impfen? Ich bin auch nur drei- fach geimpft worden, und ich bin der Meinung, dass reicht auch. Masern auch. Bei meiner Tochter werde ich das auch so machen. Ich habe mich auch genügend informirt, um das mit ruhigem Gewissen machen zu können. Jeder muss das für sich und sein Kind selbst entscheiden. Was mich überzeugt hat, war das Ärzteblatt über Imfschäden (vom Robert- Koch - Institut). Und ich finde in einem Zeitraum vom drei Jahren, 26 Säuglingstode nach 6- fach- Imfpung (zT. mit MMR) nicht gerade beruhigend und harmlos. Da ist 1-2 Sterbefälle im jahr an Masern (wobei nicht gesagt ist, ob darunter Säuglinge oder Kleinkinder sind) noch fast harmlos! Richtig ist: für Erwachsene und Jugentliche sind Kinderkrankheiten gefährlich, weil sie einen weit aus schwereren Verlauf haben. Und ihr sprecht immer von einem Pieks. Das stimmt doch garnicht! Es gibt doch noch min. drei Nachimpfungen bis der Impfstoff voll wirkt! Ich hör mal lieber auf, ihr habt euch ja selbst informiert.
    Antwort
  • sschill@planetposter.de
    Superclubber (328 Posts)
    Kommentar vom 22.01.2007 17:21


    Natürlich sterben kaum noch Kinder an „Kinderkrankheiten“ – die meisten sind ja geimpft und ein großer Teil der ungeimpften ist dadurch geschützt, dass sie sich nicht bei den geimpften Kindern anstecken können. Das gilt aber nur solange ein ausreichend hoher Anteil von Kindern geimpft ist.
    Vor Einführung der Keuchhusten-Impfung starben jährlich tausende von Kindern daran. In den USA galt Keuchhusten als häufigste Todesursache im Kindesalter. Besonders gefährdet sind Säuglinge unter sechs Monaten. Man schätzt, dass ca. 5% aller Fälle von SIDS auf das Konto nicht entdeckter Keuchhusteninfektionen gehen. Die Sterblichkeit für Säuglinge liegt bei ca. 1%. Eine Keuchhusteninfektion (wie auch die Impfung) bieten keinen lebenslangen Schutz – eine Auffrischungsimpfung ist also auch für Erwachsene keine dumme Idee, zumindest wenn man ein Baby plant (es gibt leider keinen separaten Impfstoff für Erwachsene – nur als Kombi mit (ich glaube) Tetanus und Diphtherie).
    Röteln ist eine in der Tat eine harmlose Kinderkrankheit. Mit der Impfung soll in erster Linie verhindert werden, dass die ungeborenen Kinder schwangerer Frauen mit nicht ausreichendem Schutz schwere Behinderungen bekommen bzw. sterben. Man kann natürlich argumentieren, dass das letztendlich deren Problem ist.
    Das Impfrisiko (schwere allergische Reaktion bzw. Fieberkrampf) für die MMR-Impfung liegt bei 1:1.000.000. Bei einer Masernerkrankung treten in ca. 20-30% der Fälle Komplikationen auf. Die Sterblichkeit liegt (USA) bei 1:500 bis 1:1.000 (durch von Masernviren verursacht Lungen- und Gehirnentzündungen) – die Angaben schwanken aber (laut StlKo liegt die Wahrscheinlichkeit einer Gehirnentzündung bei 1:2.000). Dazu kommt, dass Masern hoch ansteckend sind. Durch Impfungen sollen entsprechend auch Epidemien verhindert werden.
    Ungeimpfte Kinder profitieren davon, dass die anderen geimpft sind – während sie andere gleichzeitig gefährden. Letztendlich muss es jeder selbst entscheiden – auch wenn es alle betrifft. Ich persönlich fände es aber gut, wenn zumindest für Kinder in öffentlichen Kindergärten und Schulen eine Impfpflicht bestünde. Die Vorstellung, dass ich mein Kind vom Kindergarten abhole und sich mein Säugling im Tragetuch dabei mit Keuchhusten oder Masern ansteckt behagt mir nicht besonders.

    @ Mirlynn: Das gängige Impfschema stammt von dem von Dir zitierten Robert-Koch-Institut. Sie weisen extra darauf hin, dass das Risiko für Impfschäden um Größenordnungen unter dem für Komplikationen bei den jeweiligen Erkrankungen liegt, weshalb die Impfungen empfohlen werden.
    Ob die Todesfälle, die im zeitlichen Zusammenhang mit dem Sechsfachimpfstoff stehen, auch ursächlich damit zusammenhängen, ist nicht klar. Auch schwanken die angegebenen Fallzahlen je nach Quelle stark. Man kann jederzeit auch einzeln (bzw. mit Dreifach- oder Fünffachimpfstoff + den übrigen Einzelimpfstoffen) impfen bzw. einzelne Impfungen später durchführen – so wie Du es vorhast. Das Problem bei den Impfdebatten ist meiner Meinung nach, dass unsicheren Eltern so viel Angst gemacht wird (z.T über recht dubiose Quellen), dass sie evt. ihre Kinder gar nicht impfen.
    Antwort
  • snow_angel@gmx.net
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Kommentar vom 23.01.2007 22:08
    Hallo SAS,
    es ist zwar sehr interessant, dass dumit so vielen interessanten Zahlen aufwartest. Doch solltest du dir darüber im Klaren sein, dass deine Quellen (z.B. StIKo) der Pharmaindustrie nahe stehen. Und welcher eHersteller will seine Produkte nicht verkaufen? Ich habe auch schon weniger optimistische Quellen gelesen. Mögliche Langzeitschäden, z.B.im Bezug auf das Auslösen von Allergien wurden bisher noch nicht erforscht. Auch sind viele Kinderkrankheiten weit weniger schlimm,als sie beschrieben werden. Viele Fälle von Keuchhusten werden z.B. gar nicht als solcher erkannt. Windpocken halte ich für eine völlig harmlose Krankheit, wenn sie als Kind durchgemacht wird. Da wird eher den Eltern soviel Angst gemacht, dass sie ihre Kinder impfen. Ich halte es für sinnvoll, wenn sich Eltern hinreichend informieren, bevor sie den Empfehlungen der StIKo nachkommen und dann eine individuelle Entscheidung für ihre Familie treffen, wann und welche Impfungen notwendig sind. Liebe Grüße Ela
    Antwort
  • alex@alex-nw.de
    Juniorclubber (42 Posts)
    Kommentar vom 23.01.2007 22:35
    @ela: Ich wußte ja gar nicht, dass auch der Kinderschutzbund der Pharma-Industrie nahe steht *ACHTUNG IRONIE*

    Die empfehlen die Impfungen seltsamer Weise auch... Aber ich werde sie gerne mal mit Deiner Sichtweise bezüglich pharma-nähe konfrontieren! Sorry, aber diese Aussage find ich von Dir doch sehr sehr polemisch!

    Und wo sollen sich denn die Eltern informieren, wenn jede Pro-Impfung-Information von Dir gleich als pharma nah abgestempelt wird?? *gübel*
    Auch das bezieht sich auch auf Deine einseitige Sichtweise... Du kannst anderen nicht vorwerfen, einseitig zu sein und selbst ein einseitiges Bild vermitteln.
    In einem Punkt stimme ich wohl mit Dir überein: Ob eine Impfung gegen die Windpocken wirklich zwingend notwendig ist, weiß ich auch nicht...

    Und ansonsten: Meine Güte Leute, in wie vielen Threads muß noch durchgekaut werden, ob Impfungen sinnvoll sind oder nicht??? Ich glaub mittlerweile gibts darüber hier schon tausende! Hier fragt Schrebbel nur nach Möglichkeiten nach, eventuelle Impfnebenwirkungne zu behandeln und gleich entfacht wieder ne politische Diskussion darüber, ob Impfungen sinnvoll sind oder nicht... Eigentlich müßte doch jeder von uns gelernt haben, daß weder die eine noch die andere Seite von ihrer Sichtweise abrücken wird...

    In diesem Sinne: nächste Woche bekommt meine Tochter die nächste Sechfach-Impfung und dann 4 Wochen danach die MMR Auffrischung oder umgekehrt... Und stellt Euch vor: Ich hab kein schlechtes Gewissen! *lach*
    Antwort
  • lebensflieger@gmx.net
    Juniorclubber (45 Posts)
    Kommentar vom 25.01.2007 14:08
    Mein Sohn ist jetzt mittlerweile 10 Monate alt und noch ein richtiger "Naturbursche" *grins*! Ich habe mich gegen die Impfungen entschieden! Was ich hier nur weitergeben will ist:

    Wenn jemand Angst vor Kinderkrankheiten hat, soll er sein Kind impfen lassen.
    Wenn jemand Angst vor den Impfungen hat, soll sein Kind nicht impfen lassen!

    Ganz einfach, oder nicht?

    Lg
    ~Sabrina~

    Ps:Jeder glaubt sowieso nur das was man glauben und hören will!!!
    Antwort
  • streifenschmerle@gmx.de
    Superclubber (453 Posts)
    Kommentar vom 02.02.2007 17:40
    neues ziel der WHO: ausrottung der masern in europa bis 2010 --- gelesen bei : http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,460822,00.html
    Antwort
  • rabia_berlin@yahoo.de
    Powerclubber (67 Posts)
    Kommentar vom 04.02.2007 12:46
    ich lasse bei meiner Kleinen nur die Sechsfachimpfung und die Masern-Mumps-Röteln-Impfung machen. Die anderen Impfungen gab es teilweise schon früher, aber da war sie nur für bestimmte Risikogruppen(chronisch Kranke, Frühchen) gedacht. ich bin an Masern und Keuchhusten erkrankt, hatte nur eine der damals zwei vorgesehenen Impfungen bekommen. windpocken hatte ich auch, aber die habe ich gut überstanden. Dagegen gibt es jetzt eine Impfung, aber was machen die Erreger im Körper, ist ein Lebendimpfstoff, soviel ich weiß, und kann dann die Folgekrankheit Gürtelrose im jüngeren Alter ausbrechen. Nur für Kinder gibt es da weniger Behandlungsmöglichkeiten. Sechsfach gab es ja bis vor kurzem zwei Impfstoffe, infanrix hexa war okay, Hexavac wurde vom Markt genommen, angeblich wegen geringen Hepatitis-B-Schutz, aber es gab auch Todesfäll, die im Zusammenhang mit dem Impfstoff standen. Trotzdem dürfen die Restbestände bei Kinderärzten weiter verabreicht werden. Wieso, wenn angeblich der Schutz geringer ist, dann kann man den Stoff doch gleich weglassen? Ich bin kein Impfgegner, aber mache auch nicht alles mit. Klar ist es schwer, sich gegenüber Kinderärzten durchzusetzten, genauso wie gegenüber von "Alternativen", die jegliche Impfungen als Körperverletzung betrachten.
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.