My Babyclub.de
Impfungen????

Antworten Zur neuesten Antwort

  • alex.stanzel@web.de
    Powerclubber (93 Posts)
    Eintrag vom 07.11.2006 23:12
    Hallo, ich mache mir gedanken über die ersten Impfungen die bei meiner kleinen anstehen. Muß das den alles sein oder besser noch warten??? Was für ein Risiko besteht, wenn ich impfen lasse. Ziemlich schwere Entscheidung finde ich. Grüße Alex
    Antwort
  • marc_christine2002@yahoo.de
    Powerclubber (97 Posts)
    Kommentar vom 08.11.2006 15:30
    Also für mich persönlich gibt es da nichts zu entscheiden, ich frage mich immer was besser ist! Wenn die Kleine einen (bzw. 2 pickse) bekommt und vielleicht ein bisschen fiebert oder ne Kinderlähmung, Pocken oder Keuchhusten, oder ne Meningitis... ich denke schon das Impfen unheimlich wichtig ist!!! Bin selber Arzthelferin und achte vielleicht auch deshalb besonders drauf! Wie alt ist den Dein Wonneproppen???
    LG Schrebli
    Antwort
  • ic.haring@inode.at
    Gelegenheitsclubber (3 Posts)
    Kommentar vom 08.11.2006 16:35
    Hallo, also mein Mann und ich, unser Mädchen kommt im April zur Welt, sind uns einig nur das notwendigste impfen zu lassen, nicht aber gegen Kinderkrankheiten wie Masern oder Windpocken. Glaube es hat schon einen Grund warum man diese Krankheiten als junger Mensch hat, Stärkung u Bildung der Abwehrkräfte etc...
    Antwort
  • alex.stanzel@web.de
    Powerclubber (93 Posts)
    Kommentar vom 09.11.2006 10:47
    Hallo, meine kleine ist non 8 Wochen alt. Sinvoll finde ich das Impfen auch. Mein Kinderarzt hat mich nur mit ´den Nebenwirkungen etwas verrückt gemacht. Niemand kann versichern das da nix passiert. Danke für den Tip das Sie ganz gesund sein muß, ich werde darauf achten. Hab mit einer Freundin geredet und die meinte das ihr Kinderarzt auch ganz besonders auf Keuchhustenimpfung wert gelegt habe, den konnen die kleinen haben ohne das mann es mitbekommt und sogar daran sterben.
    Danke für eure Antwort, jetzt bin ich auf jeden fall beruhigt. Grüße Alex
    Antwort
  • oggy7@web.de
    Superclubber (178 Posts)
    Kommentar vom 09.11.2006 12:13
    @ Isabelle: Wie kommst du auf die Idee, dass Masern und Windpocken die Abwehr stärken? Was für´ne Logik ist das denn? Masern sind kein Spass, es gibt viele Kinder, die infolge einer Masernerkrankung zum Plfegefall wurden oder gar gestorben sind. Warum soll man sein Kind wissentlich sowas schlimmen aussetzen? Das ist doch verantwotungslos.Ich zwar auch der Meinug, dass sicher nicht alles sein müßte, aber gerade Masern, die gehören für mich schon zu den wichtigen Impfungen.
    Grüße Daniela
    Antwort
  • ic.haring@inode.at
    Gelegenheitsclubber (3 Posts)
    Kommentar vom 09.11.2006 13:50
    @oggy

    Finds sehr unhöflich daß du mich gleich verantwortungslos nennst, sagt niemand daß du meiner Meinung sein musst. Naja, ich bin ein sehr naturverbundener Mensch, wir hatten die Kinderkrankheiten weil sie rauswollten, anstatt sie zu unterdrücken und Lähmungen und diverse andere Schäden zu riskieren. Noch nie davon gehört? Ich hab Bekannte denen ist das passiert. Ich schieß meinem Kleinen nicht unnötig Gift durch die Venen, daß dann bleibende Schäden hinterlässt... Gehör auch nicht zu den Menschen die unnötig Medikamente nehmen, da verlass ich mich lieber auf Naturmedizin... Aber ich werd dazu nix mehr sagen, hier wird man wohl schnell verurteilt... Jedem das Seine. LG und einen schönen Tag euch noch
    Antwort
  • marc_christine2002@yahoo.de
    Powerclubber (97 Posts)
    Kommentar vom 09.11.2006 15:17
    Haaaallo, lasst doch mal das rumgezicke sein! Ist doch völlig in Ordnung das hier jeder seine Meinung vertritt! @Isabelle: Ich glaube nicht das Oggy das so böse gemeint hat, aber ich denke auch das man den Kinder soetwas ersparen kann und sollte! Die Impfungen sind ja nicht erfunden worden für dumme Nüsse! Aber wie gesagt es ist OK wenn Du Dein Wonneproppen nicht gegen alles impfen möchtest! @Alex: Wenn Deine Kleine erst 8 Wochen alt ist hast Du ja noch nen bissl Zeit auch zu überlegen! Ich achte auch pingeligst genau drauf, wenn meine Kleine auch nur den leisesten anflug von ner Grippe hat laß ich sie auch nicht impfen! Hab da auch schon genug Erfahrungen gemacht!
    LG Schreb
    Antwort
  • oggy7@web.de
    Superclubber (178 Posts)
    Kommentar vom 09.11.2006 18:55
    Sorry ich will nicht rumzicken, ich seh das einfach aus medizinischer Sicht, weil damit beruflich zu tun habe.
    Kinderkrankheiten bekommt man nicht, weil sie "rauswollen", sondern weil sich Kinder irgendwo damit anstecken. Impfungen unterdrücken keine Krankheiten, sie verhindern einfach das Wirken und Ausbreiten des Erregers. Impfen werden auch nicht über die Venen gegeben, nur mal zur Info.
    Ich denke einfach, man muß seine Kinder nicht mit Krankheiten belasten, wenn man es verhindern kann, damit sind Impfungen doch einfach das geringere Übel, auch wenn man sehr naturverbunden ist, geht es doch erstmal um den Schutz des Kindes. Ich würde meine Tochter deswegen auch nicht auf Biegen und Brechen impfen lassen, wenn es ihre Gesundheit nicht zuläßt.
    Ich will damit niemanden angreifen, es ist einfach meine Meinung.
    Gruß Daniela
    Antwort
  • marc_christine2002@yahoo.de
    Powerclubber (97 Posts)
    Kommentar vom 09.11.2006 21:11
    Hallo zurück, ja Oggy ich sehe das genauso, da ich als Arzthelferin arbeite, sprich auch vom Fach, grins! Würde damit auch nicht schlampen! Alles Gute weiterhin LG Schreb
    Antwort
  • ederleh@yahoo.de
    Gelegenheitsclubber (12 Posts)
    Kommentar vom 20.11.2006 21:57
    Sicherheit scheint für viele von euch enorm wichtig zu sein und der (möglichst 100%ige) Schutz eurer Kinder vor allem Übel. Ich zweifle aber daran dass dies gelingen kann. Risiko gehört zum Leben daszu. Es ist ganz klar, dass man sich entscheiden muss: impfen oder nicht. Bei allen tödlichen Krankheiten gibt es da nichts zu diskutieren. Aber wieviele Menschen "überleben" Masern ohne Spätschäden? Wieviele Menschen fahren Auto ohne tödlich zu verunglücken? Ich weiß der Vergleich ist nicht sehr sachlich, aber um den Sicherheitsgedanken fortzufüren, könnte er in alle Lebensbereiche ausgedeht werden. Ergebnis: null Bewegungsfreiheit. Meine komplette Familie und alle mir Bekannten "überlebten" die Kinderkrankheiten problemlos. Ich mache mir nur Sorgen weil nie gefragt wird; warum muss eine Krankheit sein? Sondern gleich das Allheilwundermittel präsentiert ist (was dazu meißt noch keine Langzeitstudie vorzuweisen hat). Eine Vielfachimpfung gegen Kinderkrankheiten lehne ich ab. Masern im Einzelnen halte ich für überlegenswert. Mein Sohn ist 18Monate.
    Antwort
  • alex@alex-nw.de
    Juniorclubber (42 Posts)
    Kommentar vom 27.11.2006 08:49
    @alle Impfgegner hier:
    Ehrlich gesagt, ob IHR EURE Kinder impfen laßt oder nicht, ist allein EURE Sache. Aber bevor ihr hier mit platten Stammtischtheorien wie Impfschäden oder Impfkomplikationen aufwartet und darauf Eure Empfehlungen aufbaut, würde ich Euch mal ans Herz legen, genaustens zu recherchieren, welche Risiken lt Statistiken weiter vorne liegen und zwar UNVOREINGENOMMEN. Internet hab ihr ja wohl, dann nutzt doch dieses Medium um zu recherchieren! Ich für meinen Teil habe es getan und festgestellt, daß es statistisch gesehen weniger Impfkomplikationen als Komplikationen durch z.b. Masern, Mumps und Röteln gibt!
    Eure Theorie mag vielleicht vor 15 bis 20 Jahren zutreffend gewesen sein. Aber gerade im Bereich der Medizin, Medizintechnik und Pharmazie wird so viel geforscht und entwickelt, denn nicht zuletzt ist unsere Gesundheit und die Gesundheit unserer Kinder das höchste Gut!
    Mal ein paar Fragen an Euch:
    - Wenn Ihr so konsequent sein wollt, verzichtet ihr selbst dann auch komplett auf Medikamente??? Selbst wenn Homöopathie mal nicht wirkt???
    - Ich hoffe mal, daß ihr auch natürlich entbunden habt, denn sonst wäre das auch sehr widersprüchlich zu Eurer "Fürsorge", die ihr hier an den Tag legt.
    - Gesetzt den Fall, daß ihr über Termin gewesen wärt und sämtlichen Homöopathischen Mittel und Akkupunktur und ähnliches die Geburt nicht eingeleitet hätten, hättet ihr dann auch auf konservative Medizin oder auf einen Kaiserschnitt verzichtet, weil das auch zu Komplikationen führen kann???

    Ich glaube nicht, daß ihr allen ernstes eine der Fragen mit ruhigem Gewissen mit ja beantworten könnt.

    Warum meßt ihr dann mit zweierlei Maß??

    Sicherlich kann man über den Sinn mancher Impfungen streiten. Ich selbst weiß noch nicht, ob ich mein Kind gegen Windpocken impfen lasse, weil da keine größeren Komplikationen zu erwarten sind. ABER alles, was mit Komplikationen einher gehen kann sollte man doch dem Kind ersparen. Meine persönliche Meinung,

    Wie gesagt, ob ihr Eure Kinder impfen laßt oder nicht ist letztendlich Eure Sache. Ich für meinen Teil bin nur froh, daß mein Kind geimpft ist, wenn ich solche Aussagen hier lese!
    Antwort
  • streifenschmerle@gmx.de
    Superclubber (453 Posts)
    Kommentar vom 27.11.2006 15:59
    hallo alex! ich sehe das ebenso wie du und kann nur sagen "leider ist es ihre sache, ob sie ihre kinder impfen lassen oder nicht" - denn m.M.n. ruhen sich die impfgegner auf dem rücken der anderen aus (die ihre kinder impfen lassen und so dafür sorgen, dass sich gewisse krankheiten nicht im grossen rahmen ausbreiten können). und ausserdem sind m.M.n. die impfgegner rücksichtslos mit ihrer ansicht, dass "ihr kind diese krankheit ruhig durchmachen soll" - denn: es handelt sich immerhin um ansteckende krankheiten und somit gefährden sie nicht nur ihre eigenen kinder, sondern auch das gesamte umfeld derer. bei uns früher gab´s eine pflicht zum impfen und das sollte es eigentlich auch wieder geben; dann würde manch sinnlose diskussion nicht geführt werden müssen... lg peggy
    Antwort
  • ederleh@yahoo.de
    Gelegenheitsclubber (12 Posts)
    Kommentar vom 06.12.2006 10:13
    ok. ich habe verstanden. Es werden keine abweichenden Ansichten tolleriert. Nur zur Erinnerung eure sichere medizinische Forschung kommt erst langsam auf Dinge die man schon hunderte von Jahren fuer selbstverstaendlich hielt und dann als wirkungslos abgeschafft, da nicht beweisbar, wurde. muessen wir erst alle mehrfach geimpft sein um in 100 jahren feststellen zu koennen, dass es vielleicht gar nicht noetig war?
    Antwort
  • alex@alex-nw.de
    Juniorclubber (42 Posts)
    Kommentar vom 06.12.2006 19:41
    Hallo Sabine!
    Du beschwerst Dich darüber, daß keine anderen Meinungen akzeptiert werden. Gegefrage: Akzeptierst Du eine andere Meinung zum Thema impfen??? Wohl nicht, denn sonst würdest Du Dich kaum so echauffieren!
    Und was Deine Kritik an der Medizinischen Entwicklung angeht: Klar, ist alles Bockmist, was die MEdizin so macht... Da wäre es doch besser, wenn wir noch von Pocken und Lepra heimgesucht werden würden... (ach so: ACHTUNG IRONIE!!! Hätte ich fast vergessen dazu zu sagen!)
    Wie gesagt: Mach mit Deinem Kind, was Du willst.... Zum Glück kann sich mein Kind bei Deinem nicht anstecken!
    Antwort
  • welogre@web.de
    Gelegenheitsclubber (14 Posts)
    Kommentar vom 06.12.2006 20:21
    Oh Mann.....dieses Thema wird wohl immer ein Streitthema sein---leider. Bin auch vom Fach (aber das muß ja nichts heißen, denn die Medienwelt ist so sehr ausgebreitet, daß es auch "Leihen" verstehen. Ich lasse jedenfalls meine Kleine impfen gegen alles. Selbst meine Uroma bewundert die heutige Medizin, sie hat 7 Kinder zur Welt gebracht und mir erklärt, wenn 1 oder 2 Kinder krank waren kamen die nicht seperat in ein Zimmer (zumal sie gar keine Möglichkeit dazu gehabt hätte) sondern wurden alle zusammen gesteckt--warum wohl, weil meine Uroma für sich den Streß 1x haben wollte und nicht das alle im Wochenabstand krank wurden, da sie nebenbei arbeitete und es sich nicht leisten konnte immer krank zu machen, da sie die Familie ernähren mußte weil mein Uropa im Krieg gefallen war-das war ihre einzige Erklärung, nicht diese andere Äußerungen, das man dann schon im frühen Kindsalter immun gemacht wurde. Wenn sie die Möglichkeit gehabt hätte, dann wären alle geimpft. Ich persönlich verstehs nicht wie man sich so sträubt gegens Impfen, muß ich auch nicht-sicher wenn die eigenen Kinder gepieckst werden ist`s keine schöne Sache, aber was ist daran schön wenn sie mit hohem Fieber, Schüttelfrost usw. zu Haus sind, das ist genauso wenig schön. Ich kann mich an meine Impfungen nicht erinnern. Ich nehme zwar in meinem Beruf Blut ab bei anderen, mag es selbst bei mir nicht, aber was solls. Zum Zahnarzt gehe ich auch nicht unbedingt gern-ja und soll ich mit vergammelten Zähnen umherrennen. Nebenwirkungen gibts überall, selbst bei Erwachsenen gibts Spritzenabzesse, Lähmungen etc. Für manch einen passen diese Beispiele vielleicht nicht zusammen, aber ich kann mich irgendwie nicht in manche Köpfe hineinversetzen. Für mich jedenfalls kann ich nur sagen, daß ich meine Kleine impfen lasse und damit kann ich ausschließen, daß sie sich ansteckt. Ich hoffe ich werd jetzt hier nicht auch noch angegriffen, hier gehts ja teilweise heiß her--irgendwie schade, daß man nicht weis, mit wem man`s hier zu tun hat. Also bitte ne sachliche Diskussion-schließlich ist ja bald Weihnachten (grins).
    Antwort
  • 7scholls@online.de
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 13.12.2006 22:20
    Ich finde es sehr verantwortungsvoll sich darüber Gedanken zu machen, welche Impfungen sinnvoll sind und vor allen Dingen zu welchem Zeitpunkt. Und es gibt immer mehr "Leute vom Fach" (damit meine ich Ärzte und Immunologen) die sich über individuelle Impfentscheidungen Gedanken machen.
    Und zu dem anderen Thema: Einige verwechseln hier Homöopathie mit einer Tasse Kamillentee.
    Antwort
  • mirlynn@web.de
    Superclubber (350 Posts)
    Kommentar vom 15.12.2006 23:14
    Hallo in die Runde! Ich habe mich mal umgesehen und bin auf interessantes Material gestoßen. Meine Tochter wurde noch nicht geimpft. Mein KA hat aber auch noch nicht gesagt, dass es jetzt dringend sein müsste. Meine Tochter ist 7 Monate alt. Um nicht gleich als verantwortungslos abgestempelt zu werden, habe ich ausführlich auf der Seite des Robert- Koch- Institutes nachgeforscht, bin aber auch auf der Seite des Schutzverbandes für Impfgeschädigte e.V. gewesen. Aber am interessantesten waren die Infos aus dem Bundesgesundheitsblattes bezüglich des Impfens und seiner Folgen.
    Ich will nur sagen, dass man sich wohl überlegen sollte welche Impfungen für einen Säugling wichtig sind und welche nicht. Zumal die Kleinen die erste zeit sehr behütet aufwachsen. Ich bin nicht gegen das Impfen, aber gegen die Sechsfach- Impfung! Denkt daran, dass die kleinen noch keine Ausgereiften Menschen sind, das eigene Immunsystem ist schwach! Mehrfachimfpung sind mehrere Verschiedene Antikörper auf einmal, mit denen ein Säugling zutun hat. Lieber auf Einzelimpfungen besthen! Immerhin lagen die Todesfälle zwischen 2001 und 2003 bei Säuglingen durch Impfungen bei 5,1%."In 27 Berichten wurde ein plötzlicher Tod (SUD) bzw. plötzlicher Kindstod (SIDS, Altersgrenze 2 Monate) mitge-teilt. Mit Ausnahme von 3 Meldungen bei Erwachsenen bezogen sich alle Mel-dungen auf Säuglinge (n=20) und Klein-kinder im zweiten Lebensjahr (n=4). 9 Säuglinge und Kleinkinder verstarben in unterschiedlichen zeitlichen Abstän-den (wenige Stunden bis zu 2 Wochen) nach der Applikation von Sechsfachimpf-stoffen. In einem Fall war gleichzeitig MMR, in einem anderen Fall gleichzeitig 7-valenter Pneumokokkenkonjugatimpf-stoff verabreicht worden. Das PEI hat an anderer Stelle ausführlich zu den im zeitlichen Zusammenhang mit der Gabe
    von Sechsfachimpfstoffen beobachte-ten Todesfällen Stellung genommen. In einem Fall verstarb ein Kind 6 Stunden nach MMR-Impfung. Eine Todesursache wurde nicht gefunden."(Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 12 · 2004).
    Das ist leider nicht schön zureden. Also wägt ab, lasst euch ausführlich informieren, lest den Beipackzettel der Impfung, und lasst dokumentieren, dass euer Kind bis zum Impfzeitpunkt gesund ist. Ich empfehle zusätlich mich nochmal im Internet zu informieren.
    Antwort
  • fuerstin74@gmx.de
    Gelegenheitsclubber (13 Posts)
    Kommentar vom 17.12.2006 15:56
    Hallo, ich habe mir während der Schwangerschaft schon gedanken gemacht ob ich meine kleine Prinzessin impfen lasse oder nicht... Und ich bin zu dem Entschluss gelangt das Impfen das beste ist. Und Ihr müsst bedenken, mit einer 6-fach Impfung bekommt man den Impfstoff nicht gleich in der kompletten hohen Dosis. Der Impfstoff wird von Impfung zu Impfung verstärkt so hat der kleine Körper genug Zeit mit der ersten Impfung fertig zu werden und sich auf den nächsten "Vorzubereiten". Ausserdem finde ich eine 6-fach-Impfung sinnvoller als jede Impfung einzeln... - dann müssen die kleinen Mäuse nicht andauernd gepieckt werden. Und Statistiken - was ist das?? Das sind für mich nur Tabellen auf Papier. Ich wurde als Kind auch gegen alles geimpft - und ich lebe noch ohne Schäden. Die Medizin hat sich in den letzten Jahrzehnten dermassen rasant entwickelt das man doch einige Dinge zulassen sollte.... Ich bin übringends auch gelernte Arzthelferin :-)
    Liebe Grüsse Kathrin
    Antwort
  • mirlynn@web.de
    Superclubber (350 Posts)
    Kommentar vom 17.12.2006 21:03
    Auch gegen Hepatites? Ist ein Bestandteil der 6fachimpfung. Da aber eine Ansteckung nur durch die Mutter während der Shcwangerschaft oder bei der Geburt entstehen kann (wenn die Mutter infiziert ist), und ansonsten erst die Gefahr im Jugentalter durch Geschlechtsverker besteht, und man davon ausgeht, dass die Impfung gerade mal 10 Jahre hält, ist für mich der Sinn völlig fragwürdig. Später, so vor de Pupertät ja, aber als Säugling?
    Das meine ich! Gegen Kinderlähmung, Diphterie und Tetanus sage ich ja garnichts. Masern sollte man auch nicht unterschätzen. Naja, ihr wisst ja über alles bescheid, was ihr eurem Kind imfen lassen wollt.
    Antwort
  • tina.gerster@freenet.de
    Powerclubber (88 Posts)
    Kommentar vom 17.12.2006 23:10
    Hallo zusammen, ich finde man sollte auch noch einen anderen Aspekt beachten. Mein Kleiner (6 Monate) hat schon eine 6fach-impfung bekommen, er war damals 9 Wochen alt. Die folgenden ca. 3-4 Wochen hat er keine Nacht mehr geschlafen und mehr als 6 Stunden am Tag geschrien. Er hat mich kaum mehr angesehen und ich konnte ihn nur selten beruhigen. Ich muss dazu sagen, dass ich eine schreckliche Geburt hinter mir habe und ihn das Impfen wahrscheinlich wieder an seinen Geburtsschock erinnert hat. Ich bin generell kein Impfgegner und werde sicher auch noch alle Impfungen durchführen. Und trotzdem bin ich der Meinung, dass man auch mehr auf die Verfassung des Kindes achten sollte und nicht einfach mit ein paar Wochen schon auf das kleine Wesen wie wild einpieksen. Schon komisch, dass alle Homöopathen, Osteopathe, etc. (oft die einzigen, die bei Babys Hilfe bieten können) vom Impfen im ersten Jahr abraten. Beides hat seine Grenzen, Schulmedizin und auch die Naturheilkunde. Ich finde, jeder sollte für sich ein gesundes Mittelmaß finden und nicht dafür verurteilt werden. wir alle wollen doch nur das Beste für die Kleinen. LG, Tina
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.