My Babyclub.de
Mutter, Vater Staat und finanz. Unterstützung

Antworten Zur neuesten Antwort

  • info-privat@jri.de
    Gelegenheitsclubber (2 Posts)
    Eintrag vom 11.12.2005 17:54
    Hallo,
    hab ich das richtig verstanden? Die Frau arbeitet und verdient 880 Euro Brutto mtl. Läßt sich gnädigerweise überreden, da unverhairatet, einen neuen Rentenzahler in Deutschland zu gebähren.
    Nun kriegt sie noch für 8 Wochen Mutterschutzgeld und dann war´s das? Noch nicht mal Arbeitslosengeld, da sie ja in einen Angestelltenverhältnis lebt!?
    Ihr lebenswürder Lebenspartner, der die ganze Plage mit ertragen muß, wird von finanziellen Belastungen geplagt (man beachte nur, was allein die Windeln kosten), verdient über 30.000 Euro netto und wird dafür bestraft? Ich meine, man beachte nur, was solche Menschen an Steuern bezahlen! Und von allein kommt das auch nicht.
    Warum muß dafür die Frau büßen? Keine soziale Absicherung mehr, raus aus dem Berufsleben und total abhängig vom Lebenspartner!
    Wenn sie das nicht will würde das bedeuten nach 8 Wochen wieder das arbeiten anzufangen oder eine eigene Wohnung Mieten und einen auf Sozialfall machen!
    Kein Wunder, daß wir keine Rentenzahler mehr haben! Eine kleine Rechnung: 880 Euro mtl. Brutto verdient die Frau, das sind ca. 700 Euro netto, die fehlen, abzüglich Kindergeld sind 550 Euro in der Familienkasse + die Ausgaben für das Kind, sind mal so grob überschlagen derzeit 300 Euro pro Monat (einschl. Fahrten zu Ärzten, Urlaubszeiten, Formularkrieg etc.). Das sind so mal 850 Euro im Monat. Selbst wen ich mich verschätzt habe, ok lassen wir es 700 Euro sein. Da fliegt der Deutsche doch lieber alle 2 Monate für 1 Woche auf Mallorca!
    Hab ich da irgend etwas übersehen, bei dem der Staat sich für diese nette Geste der Elternschaft bedankt?
    Antwort
  • katrin.lange@web.de
    Juniorclubber (47 Posts)
    Kommentar vom 12.12.2005 17:06
    Nein, Du hast nichts übersehen. Der Staat propagiert zwar mehr Kinder - tut aber nur wenig dafür. Und mehr Kinder sind nicht automatisch mehr Steuerzahler - denn dafür müßten sie erstmal später Arbeit haben, und wer garantiert das heute schon?! Es kommt sogar noch schlimmer, wenn man sich die "Versorgung" mit Kita-Plätzen und deren Kosten sowie die Folgekosten bei Schule, Ausbildung und medizinischer Versorgung ansieht. Sie sind außerdem die unrentabelste Altersvorsorge, die es gibt. Fazit ist : Kinder rentieren sich nicht und sind teuer - also purer Luxus. Und den gönne ich mir gegen alle Vernunft ;-).
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.