My Babyclub.de
Stillen über 1 Jahr???

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Flocke
    Superclubber (350 Posts)
    Eintrag vom 26.08.2004 17:31
    Hallo ihr Lieben!
    Stillt oder hat jemand von euch länger als ein Jahr gestillt. Ich habe mich jetzt so daran gewöhnt (und der Kleine (11Mo) sowieso), dass ich nicht weiß, wie das ohne funktionieren soll... Tagsüber brauche ich ihn eigentlich gar nicht stillen, ausser ihm geht es nicht gut. Aber nachts muß ich noch bis zu vier mal stillen.
    Was sagt ihr dazu?
    Antwort
  • meier.reisacher@t-online.de
    Gelegenheitsclubber (10 Posts)
    Kommentar vom 26.08.2004 23:35
    Hallo Natalie kann da nur von meiner Schwester berichten die hat Ihren kleinen 13 Monate gestillt. Am Schluß wie Du nur noch nachts und in der Früh. Der Kleine hat sich irgendwann von ganz alleine abgestillt und dann war es auch für die Mama ok. Ich selber hoffe ich kann so lange stillen fände ich super!
    Antwort
  • Flocke
    Superclubber (350 Posts)
    Kommentar vom 27.08.2004 10:49
    Hallo Bianca und Henrike (mein Sohn heißt Henrik :0))! Vielen Dank für eure Antworten. Heute Nacht war das ja ganz gut bei uns. Ich habe ihn das letzte mal um 23Uhr gestillt und dann erst um 8Uhr morgens. Vielleicht stillt er sich auch von selber ab.
    Viele Mütter in meinem Bekanntenkreis haben entweder ganz früh abgestillt oder sind der Meinung, mit einem Jahr sollte endgültig Schluß sein. Andere raten mir, ich sollte von einem Tag auf den nächsten Schluß machen, egal, wie hart das wird... Das kann ich einfach nicht.
    Antwort
  • kusiwusi
    Juniorclubber (50 Posts)
    Kommentar vom 28.08.2004 12:11
    Hallo Natalie,
    von heut auf morgen würde ich sowieso nicht abstillen. Damit riskierst Du nicht nur eine "Schlabberbrust". Überall wird empfohlen die Kleinen an alles Neue langsam daran zu gewöhnen und dann Knall auf Fall abstillen? Ich denke, daß uns die Kleinen schon irgendwie mitteilen werden, wann sie nicht mehr gestillt werden wollen.
    Viele Grüße
    Kathrin
    Antwort
  • julia@dibbs.de
    Gelegenheitsclubber (6 Posts)
    Kommentar vom 08.09.2004 00:17
    Hallo Natalie,

    ich bin neu hier (habe erst kürzlich von diesen Seiten gehört), und ich hab mich extra für dich angemeldet. :-)
    Mein Sohn ist jetzt fast zweieinhalb, und weder er noch ich denken ans Abstillen. Warum auch? Es tut doch allen Beteiligten nur gut! Gerade um 2,5 Jahre herum kommt nochmal ein Schub in der Gehirnentwicklung, wo Muttermilch von großer Wichtigkeit ist.

    Lass dich von der Umgebung nicht irritieren - je "frecher" du damit umgehst, desto weniger komische Blicke kriegst du.
    Mein Lieblingsspruch - fiel mir mal spontan ein, und ich bin mächtig stolz darauf und würde ihn gern mal wieder benutzen, aber mir kommt keiner mehr blöd... ;-) - ist: (hochgezogene Augenbrauen) "Was meinst du mit Wie lange noch? Ich BITTE dich. Er ist doch gerade erst ZWEI!"
    Und das Schöne ist: der Spruch ist beliebig dehnbar. :-)))

    Stillt, solnage Ihr wollt. Es ist das ultimativ beste, was Ihr tun könnt.

    Liebe Grüße!
    Julia

    www.anahita-verlag.de
    - Bücher zum Leben -
    Antwort
  • Flocke
    Superclubber (350 Posts)
    Kommentar vom 08.09.2004 09:50
    Hallo Julia!
    ...was für eine Ehre! dass du dich extra für mich angemeldet hast ;0).
    Ich stille ja schon tagsüber fast gar nicht mehr, nur abends und nachts. Ich hoffe, der Kleine hat eines tages genug und stillt sich selber ab, aber unter Druck werde ich uns beide nicht setzten. ER IST JA ERST 11 MONATE ALT !!! (0:>
    Vielen Dank für deine Antwort und liebe Grüße,
    Antwort
  • evalino@web.de
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 01.10.2004 20:13
    Hallo, meine Schwester hat ihre 3 Töchter alle ca. 2,5 Jahre gestillt ( im Schwangerschaft dann abgestillt ) und der 4. Tochter ist gerade 1 Jahr alt wird immer noch gestillt. Mein Sohn wird in 2 Wochen 1 Jahr alt und wird ( leider ) nur noch nachts und vor dem Einschlafen gestillt. Auf jeden Fall stillen wir solange er noch will :-).
    Also auf zu einer LLL Stillgruppe und Unterstützung holen.
    lg. Eva mit Finn
    Antwort
  • nuvi02@yahoo.de
    Juniorclubber (26 Posts)
    Kommentar vom 23.10.2004 18:20
    hallo, ich muss dazu auch noch etwas sagen: vielleicht sind einige von euch entsetzt (macht nix) oder andere fühlen sich im "lange stillen" bestärkt (sehr gut)...ich jedenfalls stille meinen beinahe 18 monate alten sohn noch so gut wie voll......ja, er isst auch manchmal schon normal, isst bei mir mit wenn ich esse - da ich eine sehr ausgeprägte lebensmittelallergie und neurodermitis habe, hat mein essen babykostqualität - kriegt gemüse und obst zu knabbern, auch mal tee zu trinken. aber im großen und ganzen trinkt er hauptsächlich noch bei mir.
    er macht das ganz freiwillig - ich biete ihm regelmäßig feste kost an aber nach zwei, drei löffeln will er nicht mehr. ich habe viel ausprobiert - brei in flasche, brei mit löffel, viele verschiedene geschmäcker - ist eine abwechslung für ihn, er sieht es aber nicht als "nahrungsquelle" an.
    ich muss noch dazu sagen das er für sein alter sehr wenig zähne hat - ich weiß nicht ob es daran liegt - jedenfalls mag er das so, für mich ist es extrem praktisch und ja, er wird auch noch satt davon. ich habe immer noch eine riesen "theke" ;-)
    ich warte jetzt einfach mal ab wie sich das so weiterentwickelt - ich schätze mal das er, wenn er mehr zähne hat, anfangen wird mehr alleine zu essen und sich dann selbst abstillt. ich biete ihm halt einfach weiterhin immer wieder was an - irgendwann will er es bestimmt. zwingen selbst zu essen kann und will ich nicht - ich denke das wäre einfach nur ein unnötiger stress für uns beide.
    in diesem sinne - noch sehr viel spass beim lange stillen.
    Antwort
  • Flocke
    Superclubber (350 Posts)
    Kommentar vom 23.10.2004 21:01
    Hallo Szuszanna!
    Mein Sohn ist jetzt fast 13Monate alt und ich stille ihn nur noch einmal in der Nacht. Ich habe ich auch nie zu irgentetwas gezwungen, denn ich habe gemerkt, wenn ich nicht mehr so oft stillen wollte, hat auch er weniger verlangt. So hat sich das nach und nach mit dem Stillen von selbst reduziert. 7 Monate lang habe ich ihn Tag und Nacht alle 2 Stunden gestillt, da hatte ich eines Tages die Schnauze voll, ab da wurde es immer besser.
    Ich denke, wenn dein Sohn so früh (mit 4. Monaten) und soviele Zähne gekriegt hätte wie meiner, würdest du jetzt auch nicht mehr gerne stillen. Ist aber auch bei jedem anders. Und es ist gut so wie es ist.
    LG,
    Antwort
  • nuvi02@yahoo.de
    Juniorclubber (26 Posts)
    Kommentar vom 23.10.2004 21:39
    hallo natalie, klar ist es bei jedem anders - ich finde es auch gut so wie es ist.
    ich finde nur diese panikmache die von manchen leuten rüber kommt sooo unnötig - was du stillst dein kind noch? auch noch mit einem jahr? - mit über einem jahr? da bekommst du es ja nie mehr von der brust. das ist nicht gut für dein kind.
    oder eine freundin von meiner tante die kinderärztin ist wollte mir einbläuen das ich das ja nicht tun soll weil der kleine sonst unter eisenmangel etc. leiden würde. tja, UNSER kinderarzt sieht das anders, er findet das mein kleiner (bis auf die neurodermitis) ein wunderbarer und gesunder, properer junge ist. und die neurodermitis ist sowieso noch ein weiterer grund weiter zu stillen.
    ich finde lange stillen gut, sehr gut sogar - ich merke auch einfach bei meinem mops wie sehr er das noch braucht und genießt - daher empfehle ich auch jeder mutter die unsicher ist in dieser hinsicht solange zu stillen wie sie und das kind es wollen und nicht auf andere sondern nur auf ihr bauchgefühl zu hören.
    ich weiß nicht wie das wäre wenn er früh viele zähne bekommen hätte - er hat noch nicht viele zähne, wie schon gesagt.
    er hat die vorderen einer schneidezähne oben und unten (der erste zahn ist bei ihm erst mit 13 mon. rausgekommen) einen backenzahn unten und oben kündigt sich jetzt der zweite backenzahn und ein zweier schneidezahn an.
    er beißt jetzt schon ab und zu mal rein in meine brustwarze- aber ich finde es eigentlich erträglich und stille ihn trotzdem gerne. will sagen: das wäre kein grund für mich abzustillen. er wird schon lernen das meine brust kein beißring ist ;-)
    liebe grüße
    Antwort
  • nuvi02@yahoo.de
    Juniorclubber (26 Posts)
    Kommentar vom 23.10.2004 23:05
    danke silke, genau so sehe ich das auch - wenn er bereit ist und seine zähne hat wird er sie auch benutzen (wollen) und bis dahein....ich still ihn gerne ist supper praktisch.
    brei usw. hab ich halt ausprobiert um zu schauen ob er es vielleicht mag...aber er mag nicht. also wird er einfach selber essen wenn er soweit ist.
    die ND hat er halt schon (hat sie wohl von mir geerbt - soll heißen: er ist nicht nur gefährdet sondern es ist schon voll ausgebrochen bei ihm.
    es hält sich aber in grenzen und wird auch schon besser - durch die jahrelange erfahrung und die ganze rumexperimentiererei an mir selbst weiß ich mittlerweile auch sehr gut wie man diese "sensible" krankheit in schach halten kann ;-)....alles liebe dir und deinem sohn....p.s. als mein kleiner mich zum ersten mal gebissen hat, habe ich kurz aufgeschrieen - er hat sich ganz schön erschreckt. jetzt beißt er mich nur noch manchmal im halbschlaf oder wenn er arge spannungen hat.
    Antwort
  • Flocke
    Superclubber (350 Posts)
    Kommentar vom 24.10.2004 10:34
    Hallo Szuszanna!
    Ich habe gerade in der Zeitschrift ELTERN etwas gelesen, was dich evtl. interessieren könnte. Zitat: "Stillen ist die beste Vorbeugung gegen das atopische Ekzem. Allerdings: Studien aus Skandinavien weisen darauf hin, dass Säuglinge, bei denen die Neurodermitis bereits ausgebrochen ist, mehr von hydrolysierter Säuglingsnahrung, als von Muttermilch profitieren." Ich weiß, dass du sehr gerne stillst und dass das Stillen Hauterkankungen bislang als das Beste galt, aber ich würde es an deiner Stelle mal ausprobieren, schaden kann es ja nicht. Bitte versteh mich nicht falsch, ich möchte dir wirklich nichts vorschreiben... Liebe Grüße,
    Antwort
  • nuvi02@yahoo.de
    Juniorclubber (26 Posts)
    Kommentar vom 24.10.2004 13:16
    danke natalie, aber ich denke nicht das es besser werden würde wenn ich ihm kunstmilch geben würde - da ich ja selbst ND und eine nahrungsmittelallergie habe, muss ich selbst diät halten und dadurch bekommt mein kleiner überhaupt keine reizstoffe über die muttermilch. ich denke die studie wurde hauptsächlich bei müttern durchgeführt die ND-erkrankte kinder haben selbst aber keine ND haben und dadurch normal weiter essen und eben den kindern reizstoffe über die milch vermitteln.
    wie schon gesagt, hält es sich bei meinem kleinen in grenzen bzw. es verschwindet gerade wieder.
    ich weiß wie stark die reizstoffe über die muttermilch übertragen werden können. das konnte ich einmal mit eigenen augen beobachten (eher unabsichtlich) ich konnte einmal nicht widerstehen und habe scharfe, mit frischkäse gefüllte pepperoni gegessen - nicht genug das ich selbst aufgeblüht bin, mein sohn hat innerhalb von zwei tagen den ganzen hals bis auf die schultern runter ND gehabt (vorher war es nur ein kleiner fleck auf dem hals). das ist jetzt sechs wochen her und es klingt ab. und mir war es auch eine lehre - ich pass jetzt noch mehr auf als früher ;-))
    und ganz davon abgesehen ist es ja nicht nur die milch die er braucht - es ist auch die brust selbst, an der er gerne nuckelt und das kuscheln während dem stillen....einfach alles zusammen, dieser innige kontakt zwischen uns... - und die milch die er dabei noch bekommt natürlich - alles zusammen ist es was das stillen ausmacht...nicht nur die bloße nahrungsaufnahme.

    liebe grüße
    Antwort
  • nuvi02@yahoo.de
    Juniorclubber (26 Posts)
    Kommentar vom 25.11.2004 23:01
    also was das "fett zum verstillen" angeht ;-)...ich stille ja, wie schon gesagt, meinen 18 monate alten sohn immer noch so gut wie voll. und ich wiege bei einer körpergröße von 1, 65cm 52kg, sprich: ich bin ziemlich dünn... - und meine milchmenge hat seit der geburt meines sohnes praktisch nicht abgenommen ;-) und satt wird er auch noch.
    also ich weiß nicht genau woran es liegt, das eine frau lange viel milch hat, es ist auch irgendwie eine kopfsache, hat auch sehr viel mit der ernährung zu tun und mit der lebensführung - aber ich denke es ist bestimmt keine frage des körperumfangs.
    liebe grüße
    Antwort
  • Flocke
    Superclubber (350 Posts)
    Kommentar vom 17.02.2005 19:15
    Hallo Anja!
    Mein Sohn ist mittlerweile 17 1/2 Monate alt und ich habe ihn mit 13 1/2 Monaten abgestillt. Wie du schon sagst, es hat sich irgentwie von alleine ergeben. Erst habe ich ihm nachts einmal Wasser aus dem Glas angeboten und morgens ein Fläschchen mit Kakao, dann wollte er gar nichts mehr. Und jetzt ißt er halt immer mit uns zusammen (er ist ja jetzt auch schon groß ;0) ). Mit Hebammen habe ich schlechte Erfahrungen gemacht, aber jetzt bin ich ja schon selber erfahren ;). Beim zweiten Kind werde ich mit Sicherheit gelassener sein.
    Liebe Grüße,
    Antwort
  • eppa@gmx.de
    Gelegenheitsclubber (3 Posts)
    Kommentar vom 02.03.2005 17:51
    Hallo Natalie,

    meine Tochter ist jetzt 14 Monate und wird noch sehr viel gestillt. tags isst sie zwar normal am Tisch mit, soweit ihre 5 Zähne das erlauben, aber stillen tut sie sich halt nach wie vor super gerne.
    Mir macht das nichts.Ihre Schwester habe ich bis kurz vor der Geburt ( da war sie 21 Monate alt) noch gestillt.

    Teilweise auch noch tandem dannach.

    Abgestillt hat sie sich dann von alleine.

    Lieben Gruss Steffi
    Antwort
  • jessi-w25@gmx.de
    Gelegenheitsclubber (5 Posts)
    Kommentar vom 05.04.2005 08:27
    Wow, ich bin ja beeindruckt! Ich selber habe meinen Sohn
    15 Monate gestillt, dann wollte er von dich aus nicht mehr.
    Aber die Reaktionen der Umgebung sind in der tat nicht immer schön, deshalb alle achtung allen, die sich dagegen durchsetzen und nicht auf die Leute hören.
    Ich freue mich jetzt schon auf die Stillzeit beim nächsten. Aber da muß ich noch bis anfang Dezember warten...
    Gruß, Jessi
    Antwort
  • jeanette.haug@freenet.de
    Gelegenheitsclubber (18 Posts)
    Kommentar vom 28.04.2005 21:06
    Hallo,
    natürlich ist das Stillen etwas wunderschönes, aber man sollte die Entscheidung, wie lange, einfach dem KInd überlassen, finde ich. Eines Tages braucht es die Brust nicht mehr und diesen ersten Schritt in die Unabhängigkeit sollte man respektieren und sich für das Kind freuen. Mit 5 Monaten habe ich begonnen, zuzufüttern, da mein Sohn reges Interesse an Lebensmitteln gezeigt hat. Dies ging problemlos, während es bei Kindern, die 6 Monate voll gestillt werden, wie ich jetzt mitbekam oft schwierig ist, mit dem Zufüttern anzufangen - sie nehmen dann einfach schon bewusster alles wahr. Mit 7 Monaten wollte er dann nicht mehr an die Brust, obwohl ich ihn auch länger gestillt hätte - nun geniesse ich es, wieder richtig durchzuschlafen und wieder meinen alten Umfang zu haben! Es hat alles Vor- und Nachteile, Stillen ist in den ersten Monaten auf jeden Fall das Beste für das Kind, aber über-idealisieren sollte man es meiner Ansicht nach auch nicht!
    Grüßle, Jeanette
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.