My Babyclub.de
Tagesrhytmus

Antworten Zur neuesten Antwort

  • yvonne0105@web.de
    Powerclubber (67 Posts)
    Eintrag vom 02.02.2006 20:56
    Hallo! Sollte ein Baby einen festen Tagesrhytmus mit festgelegten Essen-, Schlaf- und Spielzeiten haben? Mein Sohn ist jetzt 6 Monate alt und er hat zur Zeit folgenden Tagesablauf:

    Ca. 5 Uhr bissl Milch trinken und dann nochmal bis um 8/halb 9 schlafen und dann Frühstücksmahlzeit (z.Z. noch Fläschchen). Anschließend unternehmen wir was oder spielen zu Hause etwas. Gegen halb 1 kriegt er seinen Mittagsbrei und etwas Früchtemußkompott und danach gehen wir spazieren. Im Kinderwagen schläft er dann meist schnell ein und hält so ca. 2 Std. Mittagsschlaf. Am Nachmittag kriegt er dann so auf halb 5 noch ein Fläschchen und dann wir bissl gespielt. Am Abend gibt es dann so zwischen halb und um 8 den Abendbrei und dann gehts ins Bett.

    Was habt ihr denn so für einen Tagesablauf?
    Antwort
  • mona_0075@hotmail.com
    Superclubber (301 Posts)
    Kommentar vom 03.02.2006 18:08
    HAllo Yvonne. Mein sohn (15 mon)steht so zwischen 8 und neun auf, dann bekommt er sein butterbrot. dann gehe ich mit ihm zu meiner mama, die wohnt knapp 2km weit weg.dort spielen wir mit ihm und um kurz vor 12 gehe ich wieder heim. dann bekommt er gekochtes zum mittag und get um kurz nach 12 ins bett. zwischen 1u3 steht er wieder auf, j´kommt immer auf seine laune drauf an. dann bekommt er obst wir spielen mit dem papa oder gehen mit meinem neffen spazieren. abends um 6 gibt es dann abendbrot. dann kann r noch ein wenig spielen und ab halb sieben wird er bettfertig gemacht, sodas er zwieschen 7 und halb acht ins bett kommt.den tagesablauf haben wir eigentlich schon lange, und der wird auch nur am wochenend geändert, da der papa dann mehr zu hause ist. lg mona
    Antwort
  • radost_jh@yahoo.de
    Juniorclubber (41 Posts)
    Kommentar vom 04.02.2006 14:45
    Hallo,
    meine Kleine (17 Mon) ist das 2. Kind, deshalb ist ihr Tagesablauf nicht so fix, wie es beim Großen war. Wir haben feste Eck-/Orientierungspunkte wie Essen (3 Hauptmahlzeiten), Schlafen (nachts von 19.30 bis ca 6.30, mittags von 13-15 Uhr - meist so in etwa) und en Großen vom Kiga abholen.
    Ansonsten ist unsere Tagesgestaltung eher flexibel gestaltet, mit rausgehen, alleine/gemeinsam spielen, kleine Freunde treffen, Hausarbeit,...
    Sie ist ein sehr ausgeglichenes Kind und ich meine nicht, dass sie mehr Rhythmus bräuchte.
    Beim 2. ,3.,... Kind geht das auch nicht mehr.
    Ich find s aber unabhängig davon wichtig, dass sich die meist eher festere Struktur des 1. Lebensjahres etwas lockert und man nicht starr an Abläufen festhält. Ausnahmen tun dann meines erachtens eher gut.
    Gruß Nia
    Antwort
  • klinge_colista@arcor.de
    Superclubber (110 Posts)
    Kommentar vom 08.02.2006 11:19
    Hallo, ich brauche mal einen kleinen Tipp. Mein Sohn ist jetzt neun Monate alt und hat soweit auch einen einigermaßen geregelten Tagesablauf. Er schläft gut von abends ca. halb oder um 8 bis morgens um 8 oder länger. Dann gibts erstmal Trinkbei, dann wird gespielt, vor dem Mittag nochmal geschlafen. Nach dem Mittag spielt er oder wir unternehmen etwas, dann schläft er meist um fünf noch mal ne Stunde und zwischen 7 und halb 8 bekommt er sein Weißbrot mit Butter und kommt dann ins Bett. Allerdings finde ich, dass zumindest am Abend mehr Ruhe einkehren könnte, doch mein Mann will nicht gern sehr viel zum Familienleben beitragen. Ich finde, er könnte wenigstens wenn er Frühschicht hat und zu Hause ist, abends mit uns Abendbrot essen. Bisher hat Milo immer allein etwas bekommen und ich habe nebenbei vielleicht auch noch was gegessen. Künftig hätte ich aber gern einen ganz normalen Abendbrottisch. Zur Zeit finde ich es abends einfach zu unruhig. Der Fernseher läuft und mein Mann ist im Wohnzimmer und sitzt nebenbei noch am Computer. Er findet ein familiäres ruhiges Abendessen spießig und er hätte ja sowieso keinen Hunger (weil er lieber zwischendurch Süßigkeiten isst). Natürlich hält er am Wochenende von geregeltem Frühstück und Mittag genauso wenig, wo ich dann aber sage, dass es okay ist, weil er viel arbeiten muss und natürlich ausschlafen soll und sich daher die Zeiten für ihn verschieben. Wir sind noch relativ jung (22 und 23), vielleicht hängt seine Einstellung damit zusammen, aber ich finde es für unseren Sohn wichtig, wenigstens zum Abendbrot mit den Eltern gemeinsam zu essen. Wie soll er sonst später lernen, vernünftig zu bestimmten Zeiten am Tisch zu essen, wenn der Vater so ein schlechtes Vorbild ist?
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.