My Babyclub.de
Warum Angst?

Antworten Zur neuesten Antwort

  • lebensflieger@gmx.net
    Juniorclubber (45 Posts)
    Eintrag vom 02.02.2007 15:40
    Liebe Forummitglieder! Ich habe mal eine Frage an euch alle:

    Warum habt ihr so viel Angst vor der Geburt?

    Ich würde mich sehr über ausführliche Antworten freuen....was genau das für Ängste sind etc. .....
    Es würde mich persönlich interessieren, da ich mich auf Geburtsvorbereitungskurse spezialisieren will, in denen dieses Thema Schwerpunkt sein soll. Mit Verarbeitungsmethoden etc....

    Recht herzlichen Dank an euch
    ~Sabrina~
    Antwort
  • mirlynn@web.de
    Superclubber (350 Posts)
    Kommentar vom 02.02.2007 21:18
    Also ich hatte nicht wirklich Angst vor der Geburt. Ich habe mir einfach immer gesagt: die Schmerzen werde ich so oder so haben, ich weiß aber nicht wie sie sein werden und ob ich damit zurecht komme, desshalb lasse ich es auf mich zukommen. Und so habe ich es auch super überstanden. Meine Geburt ging reibungslos. Meine Mutter hatte mir gesagt, dass man mit dem Kind arbeiten muss, also habe ich mich ganz darauf konzentriert, und mir bei jeder Wehe verinnerlicht, dass es für den kleinen Wurm genauso anstrengend ist. Außerdem kann man eh an nichts anderes denken, wenn man erstmal alle minute Wehen hat ;man kann dann ja auch nicht mehr zurück. Und wenn es dann vorbei ist, ist es vorbei. LG
    Antwort
  • ac@sambo.de
    Gelegenheitsclubber (12 Posts)
    Kommentar vom 27.03.2007 14:58
    hallo, meine Angst war die, dass ich dachte, dass Kind könnte tecken bleiben und behindert zur welt kommen oder tot sein...darum hatte ich einen WKS. ich habe es nicht bereut!
    Antwort
  • mm.fischnaller@rolmail.net
    Juniorclubber (48 Posts)
    Kommentar vom 22.04.2007 10:44
    Ich glaube, fast jede Frau kriegt Angst, weil sie vorher so viele Horrogeschichten über schwere Geburten erzählt bekommt. 20 Stunden Wehen- das kann man sich ja gar nicht vortellen. Dass es solche Wehen gibt und solche sagt einem niemand. Auch muss man bedenken, dass die Gebärende sich in einem Ausnahmezustand befindet. Also viel mehr aushält als eine Frau im Normalzustand , das kann man sich vorher auch nicht vorstellen. Am größten ist wohl die Angst, dass dem Kind bei der Geburt was passiert,aber das kann bei einem KS auch nie ganz ausgeschlossen werden. Hoffe, das hilft dir!
    Antwort
  • zippelpueppi@arcor.de
    Powerclubber (98 Posts)
    Kommentar vom 22.04.2007 13:03
    Hallo lebensflieger. Als ich noch schwanger war (und wieder bin) habe ich mich auch immer gefragt warum soviele Angst haben. Ich habe mich die ganze Zeit auf die Schwangerschaft und Geburt gefreut. Ich war neugierig was mich erwartet, wo meine Grenzen liegen. Ich habe insgesammt mit allem drum und dran 15h gebraucht bis die kleine da war und ich war stolz. Die erste frage war ob sie die nabelschnur um Hals hat und ob ich gerissen bin. Ich vermute das davor viele Frauen angst haben einfach überfordert zu sein mit den wehen...die kontrolle zu verlieren und ohne Hilfe da zu stehen. Es ist superwichtig eine Hebamme an der Seite zu haben der man vertraut. Dann geht man auch mit einem guten gefühl an die Geburt ran. Ich habe damals im 5 Monat eine Spontan Geburt und einen Kaiserschnitt sehen dürfen weil ich da in meiner Ausbildung zur Krankenschwester steckte. Das hat mir keine Angst gemacht...im gegenteil...die Frau war so mutig und hat nicht ein mal geschrien und das hat mich zusätzlich bestätigt...ich will spontan. Wenn man so eine Ausbildung macht hört man ja die schrecklichsten Dinge über Geburtskomplikationen und da verliert man schon mal einen gedanken dran,,,,phuu owai. Aber ich habe das nicht an mich ran kommen lassen.Und nun bin ich wieder schwanger in der 8 Wochen und will auf jedenfall wieder eine Spontangeburt.
    Antwort
  • zippelpueppi@arcor.de
    Powerclubber (98 Posts)
    Kommentar vom 22.04.2007 13:10
    ach noch was. Ich denke da viele Frauen ja vorne weg keinerlei erfahrung zum thema geburt haben und meist nur die Horrorgeschichten von bekannten hören oder diverse Sendungen im Fernsehn sehen sind sie verunsichert was auf sie zu kommt. Es ist einfach die unerfahrenheit. Viele vertrauen auch ihrem Körper nicht oder sind im zweifeln mit sich selbst.Ich habe auch durch ein Freundin die erfahrung gemacht das viel denken das die wehen von einer minute auf die andere auftreten und plötzlich geht die Geburt los. Aber dem ist in den meisten fällen ja nicht so.
    Antwort
  • lebensflieger@gmx.net
    Juniorclubber (45 Posts)
    Kommentar vom 17.06.2007 19:50
    Herzlichen Dank für eure Antworten. Sie waren/sínd für mich sehr hilfreich!
    ~Sabrina~
    Antwort
  • heidiehrmeier@aol.com
    Superclubber (298 Posts)
    Kommentar vom 05.07.2007 17:02
    Hallo, meine Angst war nicht die vor der Geburt, sondern vor dem Krankenhaus im allgemeinen. Bei uns im ländlichen Raum gibt es sowas wie ein Geburtshaus nicht und da hatte ich keine andere Wahl. Ich bin erst ins Krankenhaus gefahren, als die Wehen schon alle 3 Minuten kamen und es wirklich Zeit wurde. In der Klinik angekommen, wollte ich nur noch weg, aber das war ja nicht möglich. Da ich aber so spät erst aufgebrochen bin, war mein Kind 1 Stunde nach Eintreffen in der Klinik da. So war natürlich keine Zeit mehr für Schmerzmittel oder evtl. Badewanne. War aber ok so. Da ich eine Frühgeburt hatte und mein Sohn noch bleiben mußte und ich dann natürlich auch, konnten wir erst nach 10 Tagen nach Hause. Das Krankenhaus an sich war für mich das Schlimme, die Geburt war ok. Klar tut es weh, aber das ist auch schnell vergessen.
    Antwort
  • heidiehrmeier@aol.com
    Superclubber (298 Posts)
    Kommentar vom 05.07.2007 17:03
    Sorry, hab jetzt gar nicht gelesen, daß die Beiträge schon älter waren. Da war ich wohl zu spät mit meiner Meinung :)
    Antwort
  • lebensflieger@gmx.net
    Juniorclubber (45 Posts)
    Kommentar vom 06.07.2007 11:18
    nein.....überhaupt nicht! Du schreibst, dass du aus dem ländlichen Raum kommst. Gibt es da nicht irgendwo eine Hebamme, die Hausgeburten macht? Nur mal so eine Frage, vielleicht willst du ja noch mehr Kinder :-)
    Antwort
  • joice24@gmx.de
    Gelegenheitsclubber (23 Posts)
    Kommentar vom 08.07.2007 01:31
    Hallo Lebensflieger,Angst direkt vor der Geburt habe ich nicht oder was die Schmerzen angehen.Ich weiß zwar das man soetwas nicht vergleichen kann, doch ich habe mich bereits einmal sehr großflächig tättowieren lassen.Es ist eher die Angst die Kontrolle zu verlieren,nicht zu wissen was auf einem zukommt.habe keinen Geburtskurs gemacht weil dort wo ich mich anmelden wollte,mir die Leute nicht gefallen haben und ich ihn nicht alleine machen wollte(ohne Partner).Dann kann ich solche Sprüche wie :Danach ist alles vergessen usw nicht hören.Ich meine sind wir mal ehrlich,man liegt nackt vor fremden Leuten,die ständig an einem rumfassen,man hat Schmerzen,man reißt wahrscheinlich an einer so empfindlichen Stelle,was sicherlich Tage danach noch weh tut und man macht vielleicht während der Presswehen dort vor Leuten sein Geschäft,wenn man nicht unbedingt einen Einlauf davor hatte, was sicherlich nicht toll ist.Bei mir ist es so dass ich panische Angst vor dem Zahnarzt habe,und diesen Gang muss oder kann ich auch nur alleine machen,würde sogar meinen geliebten partner nicht mitnehmen.Und wenn man liest das man während der Geburt eh sein Charmegefühl oder sein Pein nicht mehr hat ist das für mich noch schlimmer.Vielleicht kannst du mir ja sogar einen rat geben.Habe noch ca. 2 Wochen zur Geburt.Viele Grüße Joice
    Antwort
  • lebensflieger@gmx.net
    Juniorclubber (45 Posts)
    Kommentar vom 08.07.2007 22:27
    Liebe Joice! Herzlichen Dank für deinen Beitrag. Da du ja um einen Rat gebeten hast, lege ich mal los :-) Vorab noch: ich hatte eine Hausgeburt und kann leider über Kreissäle und deren Ablauf nichts berichten, vielleicht schreibt dir jemand seine Erfahrung hier nach auf! So.....mein Geburtsvorbereitungskurs hat mir auch nicht so viel gebracht und ich glaube kaum, dass du deswegen eine "schlechtere" Geburt haben wirst, nur weil du keinen Kurs belegt hast. Das tolle ist ja, meiner Meinung nach, dass dir dein Körper alles genau zeigt, was jetzt genau wie ablaufen soll.....du musst dich nur darauf ein lassen und VERTRAUEN in deinen Körper haben. Leider wird das in der heutigen Gesellschaft fast schon radikal abtrainiert, a. G. der absoluten KONTROLLE! Was deine Bedenken mit dem Klinikpersonal angeht, kann ich dir raten in ein Geburtshaus zu gehen: da hast du nur eine ganz liebe Hebamme mit viel einfühlungsvermögene und nimmt dich und deine Wünsche ernst. da läuft kein Arzt herum, der dich evtl. verunsichert oder sogar verrückt macht....denn NUR DU weisst und merkst genau, was gerade wie richtig ist: denn DU bekommst dein Kind! DU bist die werdende Mutter.Natürlich kann nur die Hebamme die Herztöne etc. nachprüfen, aber für den rest, da bist du für da. :-) Dann die "Angst" vor den Presswehen bezügl. des Stuhlgangs, bevor die Geburt richtig losgeht, wirst du die ganze Zeit auf die Toilette rennen und dein Darm entleert sich schon von ganz allein.....also da würde ich mir keine GEdanken machen.......bleib bei deinem Kind....das will auf die Welt.....freu dich darauf.....das ist das Wichtigste!!!! Konnte ich dir helfen???????? Ich hoffe sehr, denn manchmal versteht man hier in dieser Mimiklosen Kommunikation etwas falsch.......die liebsten Grüsse an dich.....geniesse die Wochen mit dem kleinen Strampler noch im Bauch und gönne dir noch etwas GUTES... die erste Zeit mit Kind wird dein Leben VÖLLIG verändern, im Positiven Sinne natürlich*grins*
    Antwort
  • lebensflieger@gmx.net
    Juniorclubber (45 Posts)
    Kommentar vom 08.07.2007 22:40
    ach...noch etwas(sorry, wenn ich euch so zu texte:-)) Bezüglich deiner Bedenken wegen eines Dammrisses! Das hat natürlich auch etwas damit zu tun, wie sehr du dich während der Geburt bzw. während der Wehen verkrampfst. Der "Geburtskanal"(was für ein blödes Wort) besteht aus Muskeln und wenn du die Wehen nicht annimmst, dann zieht sich alles zusammen und wird hart.....und gerade das Gegenteil bringt dich weiter.....öffne dich.....also sei offen für das was da kommt......auch bildlich gesehen...lass locker....erst recht, wenn die Wehen HAMMERHART werden, denn das bringt dich und dein Kind weiter....und die Wehen werden hammerhart!!!! ....viele denken immer, die Wehen sind so wie Menstruationsschmerzen....nööö...ganz und gar nicht....ich möchte hier keine Angst verbreiten, aber viele sind dann völlig "überrumpelt" von der Kraft einer Wehe und verkrampfen sich wieder und DA liegt das Problem! Mein Rat:JEDE WEHE annehmen und sich auf SEIN Kind freuen! Denn dann werden Endorphine freigesetzt die den Schmerz erträglicher werden lässt.............AMEN! Ich glaube das reicht erstmal*grins*
    Antwort
  • dawn26@freenet.de
    Powerclubber (98 Posts)
    Kommentar vom 09.07.2007 13:23
    Hallo Sabrina,
    eigentlich freue ich mich auf die Geburt - ich denke, dass es ein tolle wenn auch sehr schmerzhafte Erfahrung wird. Ein wenig Angst habe ich davor, dass ich den Schmerzen dann evtl. doch nicht gewachsen bin bzw. die Wehen nicht so annehmen kann. Und vorm Einreissen bzw. Dammschnitt habe ich auch ein wenig Angst. Aber vielleicht habe ich ja Glück + das passiert nicht oder nur minimal!Ansonsten hoffe ich, dass durch den Gedanke daran, dass ich bald mein Kind im Arm halten werde, die Schmerzen erträglicher werden!Liebe Grüße Anja
    Antwort
  • naddel3008@web.de
    Superclubber (103 Posts)
    Kommentar vom 10.07.2007 19:53
    Hallo Joice,
    Ich habe deinen Beitrag gelesen und hoffe das ich dir ein bischen die angst nehmen kann.Ich habe am 13.04.2006 meine erste tochter zur welt gebracht. Ich habe eigentlich die schwangerschaft über nicht wirklich viel angst gehabt. Und habe mich dann von einer freundin voll labern lassen einen geburtsvorbereitungskurs zumachen. Im nachhinnein muss ich sagen, das es mir echt geholfen hat. aber ich denke man schafft es auch ohne kurs. Ich hatte genau dieselben bedenken wie du . ABer ich kann nur sagen, im Kreissaal hat man sie dann völlig vergessen... Ich habe versucht mich auf jede wehe zu konzentrieren und immer genauso so zu atmen wie man es gesagt bekommt. Ich war die ruhe selber. Meine hebamme vor ort meinte dann sogar das sie mir ja garnichts sagen oder raten muss da ich total ruhig war und genau wusste was zu tun war. Ich habe versucht die ganze angelegenheit locker zu sehen. Ich habe den ganzen tag mit der hebamme gescherzt. Und so meine angst total überwunden. Als die wehen dann richtig los gingen hab ich dann eine PDA verlangt die uach sofort bekommen habe.. Ichmuss sagen, ich habe von dieser nichts gemerkt. HAbe mich völlig uaf die wehen konzentriert und war somit von diesem schmerz abgelenkt. Als dann irgendwann die hebamme kam und mir sagte sie holt nun den arzt , habe ich noch gesagt, wie jezt schon ??? Habe doch noch garnicht auf allen geräten hier rum geturnt wei im tv immer :-) sie meinte dann nur ne musste auch nicht mehr. Und dann ging alles supi schnell . 3 presswehen und ich konnnte den kopf schon fühlen ! dann noch mal 3-4 presswehen und die maus war da! Ich habe mich die ganze zeit nur auf die atmung konzentriert und auf die anweisung gehört. Ich habe nicht einen laut von mir geben müssen vor schmerzen. so wie man lieder auch immer im tv sieht. Es war eine total angenehme geburt die mir völlig die angst vor einer 2 genommen hat. Selbst das ich gerissen bin , hab ich kein stück gemerkt. Natürlich ist es dann komisch gewesen , wenn die hebamme und dein mann sich um das kind kümmern und der arzt noch bei dir unten am nähen ist. Vor allem solange, aber ihc habe ihn einfach gefragt, ob er da mal fertig ist oder ob er gleich nen teppich da unten geknüpft hat :-))) wie du siehst hab ich das alles mit viel humor genommen und so meine angst überwunden. Ich meine ich würde lügen wenn ich sage ich hatte keine schmerzen . sicher hat man die. Aber man kann mit diesen schmerzen arbeitn weil man ´weiss was raus kommt. so hab ich das gesehn. Und sicher hat man auch nach dem man genäht wurde ein paar tage schmerzen und traut sich kein stück aufs klo , aber das geht alles vorüber . und wenn der kleine wurm erst mal da ist hat man sowieso keine zeit mehr darüber nach zu denken. :-)) ich hoff eich konnt dir ein bischen die angst nehmen. und wünsche dir auch so eine schöne entspannte geburt wie ich sie erleben durfte lieben gruss joli
    Antwort
  • joice24@gmx.de
    Gelegenheitsclubber (23 Posts)
    Kommentar vom 11.07.2007 00:29
    Danke Euch für Eure offenen Antworten,mit Ratschlägen.Im Moment mache ich mir nicht so viele Gedanken, da ich sehr beschäftigt bin, doch wenn es los geht kommt das dann wohl,wie auch immer.Sicherlich sollte man sich nicht von Anderen beirren lassen.Joli, du hast dann wahrscheinlich das Glück gehabt das du deine Hebamme kennst und schon vertraut mit ihr warst.Habe leider keine Ahnung wie ich atmen soll, denn es kommt noch dazu das ich Asthma habe,zwar jetzt nicht mehr so doll aber es ist da.Würde mich diesbezüglich nochmal über ein rat freuen.Danke Liebe Grüße joice
    Antwort
  • naddel3008@web.de
    Superclubber (103 Posts)
    Kommentar vom 11.07.2007 18:52
    hallo Joice,
    ich kannte meine Hebamme auch nicht . Hatte zwar den kurs gemacht aber nciht in dem krankenhaus entbunden wo sie tätig war. Hatte also sogar 2 fremde hebammen vor mir.. Es geht alles. glaub mir. gruss joli
    Antwort
  • Keks
    Superclubber (321 Posts)
    Kommentar vom 17.07.2007 14:00
    Hallo Joice, wahrscheinlich hast Du es schon hinter Dir und kannst jetzt berichten ob Deine Ängste berechtigt waren oder nicht... Ich selber habe bis zur Entbindung noch 7 Wochen Zeit und bin noch recht locker. Aber ich merke, dass sich meine Gedanken immer öfters zu diesem Thema schleichen. Ich habe ähnliche Bedenken wie Du. Zwar habe ich einen Kurs gemacht aber ich werde die Hebammen im KH auch nicht kennen, weil ich ebenfalls in einem anderen KH entbinden werde. Ich sage mir immer, dass es sich bei der Geburt um die natürlichste Sache der Welt handelt und das auch die Hebammen und Ärzte sowas schon zich mal erlebt haben. Ich will damit sagen, ich hoffe, dass mich niemand schräg anschaut nur weil sich ggf. mein Darm entleert. Wie gesagt vor der Geburt habe ich keine Angst. Meine Sorgen drehen sich eher um das zuvor. Wann geht es los, wo geht es los und wie geht es los. Kann ich die Situation richtig einschätzen? Viele sagen, wenn die FB platzt dann musst Du darauf achten ob das Wasser im Schwall abgeht oder Töpfchenweise. Je nachdem musst Du im liegen fahren (also im Krankenwagen) oder darfst im Auto von Deinem Partner chauffiert werden? Aber kann ich das erkennen? Ich meine ob im Schwall oder Tröpfchenweise. Kann ich das Fruchtwasser eigentlich von demm normalen Ausfluss unterscheiden, der mich immer stärker begelitet? Vielleicht könnt Ihr mir erzählen wie das bei Euch gelaufen ist. Vielen Dank für Eure Antworten. Gruß, Sarah
    Antwort
  • joice24@gmx.de
    Gelegenheitsclubber (23 Posts)
    Kommentar vom 18.07.2007 01:09
    Hallo Sarah,nein bin immer noch kugelrund.Mein ET ist der 28.7., wobei mein Arzt mir versprochen hat das ich nicht über den Termin muss.Hoffen wir es.Im Moment mache ich mir überhaupt keine Gedanken, wie oder wann etwas abläuft.Ich denke ich werde dadurch noch unruhiger.Mit der Fruchtblase denke ich wirst du es merken,ob alles oder nur tröpfchenweise kommt.Sicherlich hast du recht wenn du schreibst das es das natürlichste auf der welt ist ein kind zu bekommen,aber mir gefällt es nicht wenn ich nicht alles unter kontrolle habe.Und so wie in vielen büchern drin steht dass man endorphine ausschüttet und überhaupt nicht mehr an diese sachen denkt, macht mir angst.Ich habe ein saustarkes vertrautes verhältnis zu meinem Partner,aber wie gesagt die fremden menschen dort machen mir panik.bei meiner anmeldung im krankenhaus,wurden mir sachen gesagt wie das ablaufen wird, wo ich am liebsten angefangen hätte zu heulen.Sie haben mir ein regelrechten plan erstellt wie ich mein kind kriegen soll.falls es dich interessiert, schreibe ich dir es das nächste mal.Bis dahin viele Grüße Joice
    Antwort
  • Keks
    Superclubber (321 Posts)
    Kommentar vom 18.07.2007 08:36
    Hallo Joice, ich würde mich sehr über Deinen Erfahrungsbericht bei Deiner Anmeldung freuen. Ich habe meinen "Vostellungstermin" Anfang August - wobei mir bei dem Infoabend bereits berichtet wurde, dass alles in meiner Entscheidung liegt und nichts ohne meine Zustimmung geschieht. Hast Du Dir einen Geburtsplan erstellt? Dann kannst Du doch vorgeben, was Du möchtest und was nicht. Auf jeden Fall freue ich mich von Dir zu hören und zu erfahren wie das woanders so läuft. Bin in meinem Umfeld die erste und momentan noch einzigste die in näherer Zeit ein Kinde bekommt :-) Genieße auf jeden Fall die letzten Tage Deiner SS und freue Dich auf das kleine Wesen, alles andere werden wir schaffen. Was wird es denn? Ganz liebe Grüße und einen schönen Tag, Sarah
    Antwort
  • joice24@gmx.de
    Gelegenheitsclubber (23 Posts)
    Kommentar vom 18.07.2007 09:36
    Morgen Sarah,den Infoabend in der Klinik war auch wirklich nett und man hat sich sogar vertraut gefühlt, doch bei der Anmeldung habe ich eben das angesprochen wie ich mir die geburt vorstelle und das weitere gespräch war nicht sehr entspannend.Ich habe z.B. zwei bis drei kleine Bedenken und Wünsche.Ich weiß nicht ob sich das bei der Geburt ändert, aber man sollte ja seinen Mund aufmachen.Als erstes habe ich erwähnt, das ich es nicht so schön finden würde wenn man mir mein kind sofort nach der geburt (mit blut im gesicht)geben würde.Darauf wurde mir gesagt,dass die Neugeborenen nicht gewaschen werden,weil das krankenhaus ein babyfreundliches Krankenhaus sei und es besser so sei das Baby auf die nackte Haut zu legen.Na toll dachte ich.Dann hatte ich sie gefragt,wie nackt?-Sie antwortet :Na wenns sein muss haben sie ein T-Shirt an.Hallo???Dann kam mein kleine Angst zu Wort, dass ich Angst habe völlig ohne Kräfte zu sein, so dass man mir vielleicht 2 Minuten nach der Geburt gibt um mich ebenfalls von der Anstrengung zu erholen und mein mann so lange das Kind nimmt,bis ich bereit bin meinen Sohn zu empfangen.(Der Grund dafür ist das ich Asthma habe und mir öfters mal die Luft weg bleibt und ich nur noch die Hälfte meines Lungenvolumen habe)Da wurde mir von der leitenden Hebamme gesagt:gut dann lassen wir das Baby zwischen Ihren Beinen und Sie holen sich Ihre Kind wann Sie wollen!Ist das nicht nett?Also wir du liest sind meine Vorstellungen ganz andere als die die im Krankenhaus sind.Doch ich habe mir später darüber Gedanken gemacht und auch wenn ich erst 24 werde, denke ich ich kann alleine die Entscheidung treffen wie ich mein Kind auf die Welt bringe.Und wenn ich z.B.(noch ein kleiner Grund) nicht möchte das mir sofort das Baby auf den bauch gelegt wird und die Nabelschnur mir zwischen den Beinen hängt,was sicherlich nicht so ein tolles Gefühl ist,werde ich das bei/mit Hilfe meines freundes noch äußern.Ich habe diese Dinge bereits mit meinem Partner besprochen und sicherlich weiß man nicht wie man sich dann wirklich bei der Geburt seines Kindes fühlt, doch wenn man Angst hat,ein Ekel oder ähnliches zu empfinden wenn man blutverschmierte Menschen sieht und der erste Augenblick so tief im Kopf bleibt sollte es ein schöner Anblick sein,oder?Darauf kam übrigens noch von der Hebamme:na was denn ist doch Ihr blut!!!Normaler weise habe ich nichts gegen blut und ich bin die erste,die bei einem Autounfall hilft, aber mein Kind zu so zu sehen find ich nicht so toll.Naja,ich werde abwarten und werde sehen wie was kommt,aber natürlich werde ich meinen mund aufmachen.Grüße Joice
    Antwort
  • Keks
    Superclubber (321 Posts)
    Kommentar vom 18.07.2007 12:19
    Hallo Joice, das hört sich wirklich nicht soo nett an was Du da berichtest. Mal davon abgesehen, wie man über solche dinge denkt, ich finde es wichtig ernst genommen zu werden und die Bedürfnisse der Mutter voll zu tolerieren. Aber ich denke mit Deinem Partner im Rücken wirst Du das gut hinbekommen. Und Du hast vielleicht eine ander Hebi als die mit der Du gesprochen hast. Mache Dir einen schriftlichen Geburtsplan und den gibts Du der Hebi die dich entbindet, so läuft es zumindest bei uns. Ich werde Dir gerne berichten wie es bei meinem Vorstellungsgespräch gelaufen ist. Allerdings ist das erst am 06.08. Aber dann gerne. Vielleicht ist Dein Kleiner ja auch gar nicht so verschmiert, es gibt Kinder die sind von anfang an sehr rosig. Lasse es einfach auf Dich zukommen und entscheide das alles in dem moment in dem es soweit ist. Vielleicht findest Du es ja super wenn der Kleine auf Deinen Bauch gelegt wird. Mache mit Deinem Partner ein paar Zeichen aus, sodass er dann entsprechend reagieren kann und Dich in der Situation entsprechend unterstützen. Ich drücke Dir die Daumen, dass Du eine wundervolle Geburt hast und Deine Ängste alle umsonst sind. Spätestens in 3 Wochen kannst Du dazu mehr sagen - ich würde mir über Deinen Erfahurngsbericht sehr freuen. Alles liebe für Dich und Deinen Kleinen :-) Sarah
    Antwort
  • dawn26@freenet.de
    Powerclubber (98 Posts)
    Kommentar vom 24.07.2007 13:20
    Hallo Joice,
    finde es ganz schön frech wie mit die beim Anmelde-gespräch Krankenhaus umgegangen wurde. Ich denke, du solltest Dich auf jeden Fall durchsetzen - ganz egal wie alt du bist. Denn es soll ja für DICH ein schönes Erlebnis sein- falls du die Geburt nicht schon hinter dir hast. Ich werde alles was mir wichtig ist mit meinem Partner absprechen, damit er für mich spricht + handelt falls ich es dann nicht mehr kann. Habe zwar keine Angst vor der Geburt(s. Beitrag weiter unten) - habe aber auch ein Problem damit die Kontrolle zu verlieren... Würde mich auch auf einen Erfahrungsbericht von Dir freuen. Wünsche Dir alles Gute! Liebe Grüße Anja
    Antwort
  • joice24@gmx.de
    Gelegenheitsclubber (23 Posts)
    Kommentar vom 03.08.2007 10:08
    Hallo Ihr Lieben,ja am 27.7 habe ich es geschafft.Am Montag war ich beim Arzt und mir ging es garnicht gut, hatte wieder zugenommen und konnte mich nicht mehr bewegen,und da es nur noch paar tage zum ET waren hat mein Arzt mir die Überweisung für das Krankenhaus gegeben.Ein anderes aber!!Als ich dort ankam wurde ich untersucht und nur auffällig war das ich zu viel Fruchtwasser hatte,sie wollten nicht einleiten aber mich einen Tag zur Beobachtung da lassen.Nächsten Tag haben sie sich doch für Einleitung entschieden und ich bekam am 1.Tag in Abständen tabletten.Hui Schmerzen...Am nächsten tag da sich nichts getan hatte gab es gel.Kurze Zeit später blasensprung..dann dachten wir er würde noich am 26.7 kommen da die wehentätigkeit so stark war das ich es kaum ausgehalten habe.PDA durfte ich nicht weil mumu sich nicht geöffnet hatte.An diesem Abend war ich am Ende und sie schlugen mir nen Kaiserschnitt vor.,denn es hatte sich nichts getan.ich überlegte und sagte ok warten wir noch 2 std. doch dann endlcih war der mumu ein wenig geöffnet und ich kämpfte die Nacht mit wehentropf und einer kleinen schmerzspritze durch.Ich sage nur Hölle.Morgens dann war der Schmerz so groß und ein Glück mumu 4-5cm geöffnet und immer mehr fruchtwasser gekommen,das ich eine PDA bekommen durfte.4Std später musste schneller Kaiserschnitt gemacht werden da durch das Fruchtwasser bakterien und keime auf den kleinen übergehen konnte..Tja nach 36 std. Kämpfen und Qualen ohne Schlaf kam er dann per schnitt.Habe also alles das bevor ich angst hatte nicht erlebt.Das Personal war super nett und es war ein toller augenblick wo sie ihn mir kurz gezeigt hatten nach der geburt.er war kern gesund und am 2.ten Tag rannte ich schon ins kinderzimmer um mir mein sohn zu holen.Sicherlich war es nicht mein wunsch so zu entbinden,aber ich weiß ich habe starkes geleistet und ich bin jetzt überstolze Mama!!!Liebe Grüße joice
    Antwort
  • dawn26@freenet.de
    Powerclubber (98 Posts)
    Kommentar vom 09.08.2007 18:29
    Herzlichen Glückwunsch!!! Da hattest Du ja keine einfache Geburt. Freue mich das Du doch noch in einem "netten" Krankenhaus warst. Finde du kannst zu Recht stolz auf Dich sein. Wünsche Dir und Deinem Kleinen alles Gute! Liebe Grüße Anja
    Antwort
Seite 1 von 2
Gehe zu Seite:

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.