My Babyclub.de
Wollt ihr Einzelkinder oder mehr?

Antworten Zur neuesten Antwort

  • heidiehrmeier@aol.com
    Superclubber (298 Posts)
    Eintrag vom 13.07.2007 21:12
    Mich würde mal folgendes bei euch Mädels interessieren: Mein Sohn ist jetzt 16 Monate alt und ich kann mir absolut nicht vorstellen, nochmal ein Kind zu bekommen. Ich bin so froh, wenn der Kleine endlich richtig läuft. Und es ist ja anstrengend genug, da bin ich froh, wenn ich das hinter mir habe die ersten 2 - 3 Jahre. So schön vielleicht in manchen Sachen die ersten Monate waren, so bin ich doch froh, daß es weitergeht. Im Hinblick auf Zähne, Schlafmangel, quengeln, schreien etc. Wollt ihr mehr als ein Kind? Wer hat denn von euch schon mehr? Ist es beim zweiten anders/besser/leichter?
    Antwort
  • vanessa_reker@freenet.de
    Gelegenheitsclubber (8 Posts)
    Kommentar vom 13.07.2007 21:34
    Hi!Meine Tochter ist jetzt 8 Monate alt und ich kann mir im Moment auch nicht vorstellen, noch ein 2. Kind zu bekommen. Das mag an vielen Sachen liegen-z. B. an meiner mehr als blöden Schwangerschaft oder an dem verpatzten Kaiserschnitt! Allerdings bin ich auch froh, dass wir mit unserer Tochter auch schon so gut wie aus dem Gröbsten raus sind. Sie schläft eigentlich schon seit dem 3. Monat durch und das mit den Zähnen hält sich auch in Grenzen. Ich finde es allerdings im Alltag ziemlich anstrengend - gerade jetzt weil meine Tochter anfängt zu krabbeln. Sie kommt schon vorwärts allerdings hat sich noch nicht so viel Kraft für längere Strecken und deshalb kannn ich mir im Moment von morgens bis abends das Genörgel anhören und das geht schon ganz schön an die Nerven. Ich mache fast nichts anderes mehr als sie zu bespaßen weil alles andere von ihr mit Nörgeln oder Schreien begleitet wird. Darum habe ich im Moment den "Kaffee auf" und möchte eigentlich gar kein 2. Kind. Vielleicht ist das auch zu egoistisch - ich weiß es nicht!
    Antwort
  • vanessa_reker@freenet.de
    Gelegenheitsclubber (8 Posts)
    Kommentar vom 13.07.2007 21:58
    Hi Colleen! Das ist irgendwie beruhigend, dass es Dir ähnlich geht! In meinem Bekanntenkreis hört man sowas nie. Ich denke dann schon immer, ob ich was falsch mache aber anscheinend geht es anderen auch so wie mir! LG
    Antwort
  • lilli30
    Superclubber (136 Posts)
    Kommentar vom 13.07.2007 22:25
    hallo zusammen, bin ja mal froh das so ein thema auch mal angeschnitten wird... mein sohn wird drei wochen acht monate alt, er kann allerding schon krabbeln, seit einiger zeit schon, was mich und meine kinderärztin schon sehr gewundert hat, wir hatten davor eine richtig lange quengelphase, ich dachte die hört nie mehr auf und wenn man so richtig entnervt ist und mit den kräften am ende, weil die nächte dann auch nicht besonders gut aussehen, dazu dann noch ein zweites kind??? ich glaube ich wäre dieser belastung auch nicht gewachsen... wiederum in guten phasen, denke ich mir öfter, vielleicht sollte man gleich hintereinander kinder bekommen wenn man sich zb zwei wünscht, dann macht man die schwierigsten phasen fast gleichzeitig durch und nicht erst wenn das erste aus dem gröbsten raus ist dann mit dem zweiten von vorne anfangen... das sind so meine gedankensprünge... und respekt an die frauen die dies auch tun oder eine großfamilie haben, das sind organisationstalente würde ich mal behaupten... grüße
    Antwort
  • marisa77@t-online.de
    Powerclubber (75 Posts)
    Kommentar vom 14.07.2007 09:58
    Hallo! Gutes Thema, darüber denke ich auch oft nach, denn für mich war es immer klar meherer Kinder zu haben.Jedoch kommt mir der Wunsch mittlerweile absurd und surreal vor.Mir geht es wie den meisten von euch.Ich bin super glücklich und stolz mit meiner Kleinen, jedoch hätte ich mir das Mama sein nienienie so anstrengend vorgestellt.Man kommt oft an seine Grenzen, auch körperlich und der Verzicht ist doch sehr gross.Vom Schlafmangel gar nicht zu sprechen.ABER:ich glaube, dass man beim zweiten Kind gelassener und ruhiger ist, denn man hat 1000mal mehr Erfahrung als beim ertsen Kind.So "Spirenzien" wie zum Einschlafen rumtragen, auf dem Arm schlafen lassen etc macht man höchstens in den ersten Wochen und nicht 4-5 Montate, wie ich.
    Was es mir auch so schwer gemacht hat, war immer die Angst etwas falsch zu machen, denn bei so einem Baby hat nun mal leider keine Gebrauchsanweisung....ich hoffe, dass sich meine Meinung irgendwann ändert, wenn nicht, dann nicht, denn ich möchte keine überforderte, gestresste Mutter sein. LG!
    Antwort
  • marisa77@t-online.de
    Powerclubber (75 Posts)
    Kommentar vom 14.07.2007 11:16
    Hallo! Gutes Thema, darüber denke ich auch oft nach, denn für mich war es immer klar meherer Kinder zu haben.Jedoch kommt mir der Wunsch mittlerweile absurd und surreal vor.Mir geht es wie den meisten von euch.Ich bin super glücklich und stolz mit meiner Kleinen, jedoch hätte ich mir das Mama sein nienienie so anstrengend vorgestellt.Man kommt oft an seine Grenzen, auch körperlich und der Verzicht ist doch sehr gross.Vom Schlafmangel gar nicht zu sprechen.ABER:ich glaube, dass man beim zweiten Kind gelassener und ruhiger ist, denn man hat 1000mal mehr Erfahrung als beim ertsen Kind.So "Spirenzien" wie zum Einschlafen rumtragen, auf dem Arm schlafen lassen etc macht man höchstens in den ersten Wochen und nicht 4-5 Montate, wie ich.
    Was es mir auch so schwer gemacht hat, war immer die Angst etwas falsch zu machen, denn bei so einem Baby hat nun mal leider keine Gebrauchsanweisung....ich hoffe, dass sich meine Meinung irgendwann ändert, wenn nicht, dann nicht, denn ich möchte keine überforderte, gestresste Mutter sein. LG!
    Antwort
  • sonjanaujoks@gmx.de
    Superclubber (327 Posts)
    Kommentar vom 14.07.2007 12:29
    Huhu,

    also je älter meine Tochter wird, umso mehr denke ich an einen Nachzügler. Allerdings würde ich auch nicht eher anfangen, bevor die Kleine drei Jahre alt ist und in den KiGa geht. In der Theorie. In der Praxis sieht das wieder anders aus, denn ich werde ja auch nicht jünger und habe schon etwas Angst, nachher zu alt zu sein, um noch ein Kind zu bekommen. Ist ein zweischneidiges Schwert. Und erreichen will man ja auch noch was im Job und privat ( ein Haus mit Garten z.B.). Dann soll es wenigstens ein Kind superschön haben....Ach, was weiß ich...würde man jetzt nochmal eins bekommen, wäre es sicherlich auch nicht schlecht, da sie dann recht nah beieinander sind und mehr voneinander haben würden. Ist aber gut zu wissen, daß man mit solchen Gedanken nicht alleine steht.
    LG
    Antwort
  • mirlynn@web.de
    Superclubber (350 Posts)
    Kommentar vom 14.07.2007 21:42
    ICh denke ihr seht das zu eng. Wieso macht ihr euch sorgen darum, dass man mit mehr Kindern, denen nicht gerecht wird, was Zuwendung betrifft? Im Leben steht man doch auch nicht im Mittelpunkt, warum sollte ein Kind ständig zuhause die nummer eins sein. Das zählt für mich schon zu verwöhnen dazu. Ich sehe das auch immer sehr stark bei Einzelkindern und im Moment sogar bei meiner Tochter selbst. Kinder mit Geschwistern haben einen ganz anderen Umgang im Sozialverhalten. Zudem ist es doch was schönes, mit Geschwistern groß zu werden. Ich habe auch eine Schwester, und bin desshalb nicht zu kurz gekommen. Natürlich stimmt das Argument, dass die ganze sache sehr stressig sein wird, gerade am Anfang, aber seid doch mal ehrlich: missen wolltet ihr diese Zeit doch trotzdem nicht oder? Ich möchte auf jeden Fall noch Kinder, am liebsten vier. Aber zwei sind auch in Ordnung. Ich spiele sogar im moment öfter mit dem Gedanken. Ich will aber erst, dass meine Tochter im Kindergarten ist, bevor das Nächste kommt. Das wäre dann in zwei Jahren, und ich hätte mein Grundstudium abgeschlossen. Ich habe mal von einer Bekannten gehört, die selbst 8 Kinder hat, dass es ab dem vierten egal ist, ob du 8 oder 4 Kinder hast. Ich denke auch, dass das eine Organisationssache ist. Wenn jeder seine Aufgabe hat, dann ist das alles warscheinlich sogar bald einfacher, als mit nur einem Kind. Und man kann sein zweites doch auch noch die erste Zeit rumtragen. Dann muss halt der papa öfter mal kochen und Staubsaugen. Natürlich fand ich die zeit auch extrem anstrengen, aber das ist für mich kein Grund für ein Einzelkind. Nein, das will ich definitiv nicht. LG
    Antwort
  • mirlynn@web.de
    Superclubber (350 Posts)
    Kommentar vom 14.07.2007 22:36
    Das kann ich ja verstehen. Aber das Beispiel, das du bringst, zeigt ja auch, dass das Kind deiner Freundin den Umgang mit einem Kleineren Kind einfach nicht gewohnt ist. Ich denke, wenn man das Geschwisterkind heranführt, an die Sache, (das ist eben ein spezieller Fall in der Erziehung), dann werden sich Solche Situationen legen, oder garnicht erst aufkommen, weil sie ja auch älter weden. Ich war auch 3 1/2, als meine Schwester zur Welt kam. Meine Tante hat auch zwei Kinder im Altersunterschied zwei Jahre auseinander. Und ich habe miterlebt, wie mein großer Cousin sehr liebevoll mit seinem Brüderchen umgegangen ist. Das ist ja auch etwas besonderes, der große Bruder/ die große Schwester zu sein.Desshalb will ich ja auch warten, bis meine Tochter im KIGa ist und man ihr das auch auf einer Bildlichen Ebene, über Bücher und Erzählungen, nahe bringen kann. Aber wie gasagt, das sind eben meine Gedanken dazu. Lg
    Antwort
  • lilli30
    Superclubber (136 Posts)
    Kommentar vom 14.07.2007 23:21
    hallo, ich bin eigentlich der selben meinung und ansicht wie Mirlynn, als geschwister wachsen anders auf und der erste wird ja auf das zweite vorbereitet wie "der große bruder" oder "große schwester"... ich bin leider nicht in den genuss gekommen geschwister zu haben, weil meine mutter wohl die selbe einstellung hat wie wir im moment und später wollte sie dann auch keins mehr weil sie wieder in ihrem beruf war und wollt diesen dann auch nicht schon wieder unterbrechen... ich bin wirklich am zweifeln WANN es am besten ist ein zweites zu planen, wenn ich meine nachbarin da sehe die hat fünf kinder die kleinste ist 6 J. dann kommt die die zweite schwester diese ist 7,5 J. alt und dann die anderen schon einiges über 15 J. sie hat auch früh angefangen aber die mädels mit nur 1,5 J. haben zusammen einen riesen spaß da sie fast im selben alter sind, haben einen riesen freundeskreis und im garten bei denen ist fast jeden tag wie bei einer kinderparty... das finde ich echt toll... ich glaube sobald mein sohn sein erstes jahr abgeschlossen hat werde ich das zweite planen... dieser gedanke gefällt mir besser als noch über zwei bis drei jahre zu warten!!!! lg
    Antwort
  • lilli30
    Superclubber (136 Posts)
    Kommentar vom 14.07.2007 23:23
    sorry, die sind nicht 1,5 J. sondern sie sind 1,5J von einander getrennt, da habe ich ein wort vergessen :))
    Antwort
  • Artemisia
    Powerclubber (53 Posts)
    Kommentar vom 15.07.2007 10:28
    Hallohallo,
    wir möchten auch auf jeden Fall noch ein zweites oder gar drittes Kind und irgendwie will ich auch den Abstand nicht zu groß haben, hätte fast jetzt, nach nicht mal einem Jahr schon wieder Lust loszulegen. Was mich davon abhält ist momentan die Angst vor Kräftemangel und Überforderung...also etwas Zeit soll schon noch verstreichen. Aber ich denke auch, dass es vielleicht gar nicht schlecht ist, wenn man die anstrengenden Zeiten einfach am Stück durchmacht und dann wird es irgendwann insgesamt besser. Ich frage mich allerdings gerade konkret, wie es wohl wäre eine neue Schwangerschaft mit kleinem Kind. Also in meiner ersten Schwangerschaft war mir die ersten 15 Wochen durchgehend schlecht, konnte weder Müll rausbringen noch kochen, dann war ich hundemüde und später konnte ich kaum mehr richtig laufen, so geschwollene Beine... und dann noch ein Kindchen nebenher - ich weiß ja nicht wie das gehen soll! Aber vielleicht wirds ja nächstes Mal mit der Übelkeit zumindest nicht so schlimm...?? Ich glaube jedenfalls für die Kinder ist es absolut toll nicht alleine aufzuwachsen und auch nicht sooo nen großen Abstand zu haben. Jule
    Antwort
  • Artemisia
    Powerclubber (53 Posts)
    Kommentar vom 15.07.2007 10:30
    Ach, und noch was: mein Bruder und ich sind knapp zwei Jahre auseinander. Meine Mutter meint, dass sie es beim zweiten Kind (also bei meinem Bruder ;-)) leichter fand, nicht anstrengender. Vielleicht hat sie s ja verdrängt (??) aber sie meint schon es war sehr hilfreich, dass wir uns dann untereinander beschäftigt haben.
    Antwort
  • daniela_magdlung@hotmail.com
    Powerclubber (53 Posts)
    Kommentar vom 15.07.2007 13:40
    Also wir wollen auch ein zweites und sind schon am Arbeiten... Mein Sohn ist jetzt 8 1/2 Monate und ich möchte einfach keinen sooo großen Altersunterschied haben... Wobei mein Mann und ich beide mit Geschwistern und einem kleinen altersmäßigen Abstand aufgewachsen sind... Ich denke man wächst mit seinen Aufgaben, tue ich jetzt auch... und die Kinder wachsen in ihre Geschwisterrolle ja auch rein, man sollte die kleinen Mäuse einfach nicht unterschätzen... Ich habe zwar schon ein bißchen bammel vor den ersten Monaten, aber die hatte ich bei meinem ersten Kind auch... Wie gesagt ich denke stressig wirds mit Sicherheit. Zum anderen möchte ich selbst auch nicht zu alt werden, weil dann eine Schwangerschaft in meinen Augen, immer mehr an Risiko zunimmt... Aber letztenendes muß das jeder selbst entscheiden....
    Antwort
  • heidiehrmeier@aol.com
    Superclubber (298 Posts)
    Kommentar vom 16.07.2007 19:52
    Hallo und danke an alle für eure ehrlichen Antworten. Wow, das waren ja viele. Fand ich ganz interessant. Manchmal gibt es doch Themen, die jeden interessieren, nur einer Meinung sein werden wir wohl nie:) Tja, ich weiß nicht, ob und wann ich nochmal ein Kind will, es gibt Gründe dafür und dagegen und mit der Zeit ergibt sich eh alles von selbst, oder? Was mir aber noch am Herzen liegt ist, daß man diejenigen, die sich bewußt für ein Einzelkind entscheiden, verurteilt und egoistisch nennt. Hört man ja oft von wegen Einzelkinder und soziale Kontakte etc. Es gibt auch bestimmt viele glückliche Einzelkinder, ebenso wie zu kurz gekommene Geschwister. Das muß jeder selber wissen und wem ein Kind reicht, o.k! Jedem das seine! Vielen Dank nochmal, war mal wieder ein interessantes Thema. Bis Bald
    Antwort
  • sschill@planetposter.de
    Superclubber (328 Posts)
    Kommentar vom 17.07.2007 09:04

    Hallo Ihr. Meine beiden Töchter sind jetzt 8 Mon. bzw. 2 Jahre und 7 Mon. Ich fand die Umstellung von berufstätig auf Hausfrau und Mama sehr viel schwieriger als von einem auf zwei Kinder. Man hat bereits einen festen Kleinkindertagesablauf an den sich das zweite schnell anpasst. Eifersucht war nur anfangs ein Problem – immer sobald meine Große mitgekriegt hat, dass jemand „ihr“ Baby hochgenommen hat. Ein Vorteil von einem geringen Altersabstand ist, dass Eifersucht wirklich kein allzu großes Thema ist … ich hatte den Eindruck, dass die Große sich schon nach wenigen Tagen kaum noch erinnern konnte, wie es ohne Baby war. Das Kleine war halt da und das wurde nicht hinterfragt. Natürlich muss man aufpassen, dass sie sich nicht beim Kuscheln auf das Baby legt oder es herumzerrt. Meine Große würde auch den Herd anstellen oder die Waschmaschine stoppen – wir haben ein Sicherheitsgitter vor der Küchentür und das Badezimmer ist alleine tabu – schon ist das kein Problem mehr. Die Schwangerschaft war allerdings sehr anstrengend, da ich mich wegen vorzeitiger Wehen monatelang schonen musste, das war nur mit einer Haushaltshilfe zu schaffen – die wurde dann von der Krankenkasse bezahlt. Ansonsten kann ich es nur empfehlen: für die Kinder ist es großartig. Sie beginnen jetzt schon zusammen zu spielen und wenn die Große ins Zimmer kommt ist für die Kleine alles andere uninteressant. Mit nur einem Kleinkind könnte ich jetzt wohl kaum am Computer sitzen: momentan hüpft die Große im Kreis, trägt dabei ein selten scheußliches Kleid, das sie von der Oma geschenkt bekommen hat (steht wie ein Zelt ab und hat große orangefarbene Schmetterlinge) und singt dazu „Ich bin eine Hochzeit.“ Die Kleine steht am Couchtisch, starrt sie voller Bewunderung an und lacht sich nen Ast. Außerdem machen die beiden noch parallel Mittagsschlaf, was mit einem größeren Kind wohl nicht mehr der Fall wäre. Wir haben zwar auch unsere Rumpelstielzchen-Anfälle und Brüllorgien, die Wohnung könnte auch ordentlicher sein, aber unter dem Strich ist es großartig … aber ich habe auch großartige Töchter ;-) Und es ist wie beim ersten Kind – man wächst mit seinen Aufgaben.
    Antwort
  • streifenschmerle@gmx.de
    Superclubber (453 Posts)
    Kommentar vom 17.07.2007 09:54
    hallo colleen! ich stelle mir den von dir gewünschten altersunterschied schwierig vor... deine tochter wird dann (wenn das schesterchen frisch da ist ;-)) wohl gerade in die 1. klasse kommen/gehen. wenn kinder die kita verlassen und der schulalltag beginnt, dann ist das nochmal ´ne riesenumstellung für alle beteiligten, da brauchen die kleinen die mama nochmal zu 100%. und wenn du dann gleichzeitig ein neugeborenes versorgen musst?! ich persönlich finde am passensten, wenn die "grosse" mit 3 oder 4 in die kita geht und zu diesem zeitpunkt die schwester käme... auch ist die grosse da in einem guten alter, sich an das geschwisterchen zu gewöhnen, versteht schon viel und kann u.U. sogar schon zur hand gehen... ansonsten schliesse ich mich voll dem beitrag von mirlynn vom 14.7. an! lg peggy
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.