My Babyclub.de
alternativer Impfplan - Erfahrungen?

Antworten Zur neuesten Antwort

  • ja.peters@gmx.de
    Juniorclubber (26 Posts)
    Eintrag vom 29.03.2007 01:02
    Hallo!

    Wir stehen gerade vor der schwierigen Entscheidung, ob, wogegen und wann wir unser Kind impfen lassen wollen... Leider gibt es nur sehr wenig ausgewogene, faire Informationen zu dem Thema (entweder die Leute sind panisch dagegen oder verbissen dafĂŒr - SchwarzWeißDenken pur). Leider gehört unser Kinderarzt auch zu den gnadenlosen BefĂŒrwortern (O-TON: "ImpfschĂ€den gibt es nicht, dass sind alles Krankheiten, die im Kind geschlummert haben und frĂŒher oder spĂ€ter eh ausgebrochen wĂ€ren.") Von der Seite ist also keine große UnterstĂŒtzung bei einem alternativem Schema jenseits des "kollektiven Massenimpfplans" (sag ich mal bewusst zynisch) zu erhoffen.

    Im wesentlichen geht es uns darum, im 1. Lebensjahr nicht unnötig im Immunsystem des Kind eingreifen zu lassen, da es sich da gerade erst aufbaut, sowie nicht unnötig frĂŒh zu impfen. Wir wollen unser Kind vorerst so impfen lassen:

    -mit 6 Monaten gegen HIB
    -mit ca. 13 Monaten gegen Tetanus/Diphterie/Polio/Keuchhusten
    - im 2. Lebensjahr gegen Masern
    - Auffrischungsimpfungen entsprechend dem Altersschema
    - in der PubertÀt dann Röteln, Hepatitis B bei Bedarf

    Meine Frage nun: Hat jemand Erfahrung mit solchem oder einem Àhnlichen alternativen Impffahrplan? Welche Impfstoffe (PrÀparate) wurden verwendet? Wie oft wurde geimpft (also wieviele Auffrischungen waren nötig)?

    Wir werden zwar auf alle FĂ€lle unseren Kinderarzt nochmal "löchern", aber allem Anschein nach ist von dort nicht viel UnterstĂŒtzung (geschweige denn VerstĂ€ndnis) zu erwarten...

    Liebe GrĂŒĂŸe, cassassa

    PS: Bitte keine Anklagen/VorwĂŒrfe o.Ă€.! Wenn ich gerne `nen Sack Asche ĂŒber mein Haupt hĂ€tte, sage ich Bescheid ;o)
    Antwort
  • claudia091274@aol.com
    Superclubber (143 Posts)
    Kommentar vom 31.03.2007 00:38
    Hallo...also ich finde es unverantwortlich sein Kind nicht impfen zu lassen..besonders gegen Tetanus sollte man geimpft sein,denn das kommt ĂŒberall vor.
    Zur Info:als ich kind war hatte ich in der Schule ienne Jungen,der wurde auch nicht geimpft.Irgendwann nach den Sommerferien kam er nicht wieder zum Unterricht.Es hiess er hĂ€tte Poliomyelitis.Nach einigen monaten kam er dann wieder und er hatte Polio durchgemacht.Er war stark gehbehindert dadurch. 2 Jahre spĂ€ter(ich war dann auf einer weiterfĂŒhrenden Schule)hatte ich erfahren,dass Darin(so hiess er) an den Folgen seiner Polio verstorben ist. Das hat immens geschockt.Wollt ihr das wirklich fĂŒr euer Kind??Fragt euch doch mal,wieso es solch schlimme Krankheiten wie z.B.Pocken nicht mehr gibt...genau,weil man damit angefangen hattte,zu impfen. Immer wieder hört man von Diphtherie-Wellen,die von Russland nach BRD kommen,gut dass ich und mein Kind dagegen geimpft sind.Ich versteh es nicht,da stillt ihr euer Kind monatelang,da ihr nur das Beste wollt und da seid ihr so engstirnig??Verbringt doch mal einen Tag in einer Uniklinik auf der Kinderstation,jede hat mindestens ein Kind,dass solch eine Krankheit durch nicht impfen bekommen hat(spreche aus Erfahrung).Schaut euch das an und ihr werdet eure Kinder impfen.
    Antwort
  • claudia091274@aol.com
    Superclubber (143 Posts)
    Kommentar vom 31.03.2007 00:41
    Ach ja..und zum Thema Kinderkrippe: mein Sohn geht auch in eine seit seinem 7 Lebensmonat und du wirst dich umschauen.Dein Kind wird im ersten halben Jahr dauerkrank sein.Und unsere Krippe hÀtte meinen Sohn ohne Impfungen gar nicht genommen.
    In 90%der KITAs bekommt man ohne Impfung des Kindes ĂŒberhaupt keinen Platz.Und das ist auch richtig so.
    Antwort
  • ja.peters@gmx.de
    Juniorclubber (26 Posts)
    Kommentar vom 31.03.2007 01:20
    Hallo lucas mama!

    Was ich immer ganz blöd finde und gar nicht leiden kann, sind die "emotionalen erpressungen" (so nenne ich das jetzt mal)... natĂŒrlich kann man ganz schreckliche Polio-Tragödien, Diphterie-Dramen und Tetanus-Katastrophen in den buntesten Farben schildern... genauso kann man auch von Kindern berichten, die nach einer Impfung erbĂ€rmlichst gekrampft haben, an SIDS gestorben sind (obwohl vorher putzmunter) oder anderweitige SchĂ€den davontragen.... Beides halte ich fĂŒr falsch! So eine wichtige Entscheidung sollte nicht ĂŒber Angst- und Panikmache erzwungen werden (weder von BefĂŒrwortern noch Kritikern). Angst war noch nie ein guter Ratgeber...
    Antwort
  • total-verliebt@gmx.de
    Juniorclubber (28 Posts)
    Kommentar vom 31.03.2007 12:28
    Habe den Beitrag heir gelesen und sage jetzt auch mal was dazu:ich finde es keine emotionale Erpressung.Das ist nun mal die RealitĂ€t,warum willst du die nicht sehen??Es ist nun mal so,nicht impfen kann tödlich enden fĂŒr ein Kind.Das ist ein Fakt!Gerade was Tetanus betrifft.Ich finde es genauso unverantwortlich.Da tut man sein bestes fĂŒr sein Kind,stillt ect.und dann lĂ€ĂŸtm na es nicht impfen.Ich habe ĂŒbrigens eine befreundete KinderĂ€rztin angerufen und nachgefragt ob an deiner Behauptung,Babys können wegen einer Impfung an SIDS versterben,was dran ist. Sie hat nur laut gelacht und meinte,dass Impfgegner immer fadenscheinige Ausreden dafĂŒr suchen.Das sei Quatsch.Also bitte,was soll das??Sind wir hier im Kindergarten?Vielelicht soltlest du dich mal genauer bei der STIKO erkundigen bevor du solche Weisheiten hier auffĂ€hrst.
    Und UnterstĂŒtzung kann ich hier leider nicht geben.
    Warum schaut ihr nicht einfach mal im Internet unter Diphtherie,Tetanus und Hepatitis nach,wie so eine Krankheit verlÀuft...vielleicht besinnt ihr euch dann..
    Antwort
  • ja.peters@gmx.de
    Juniorclubber (26 Posts)
    Kommentar vom 31.03.2007 13:35
    hallo sammy04!

    ich finde es sehr schade, dass du meinst, in so einem aggressiven ton antworten zu mĂŒssen (o-ton: "Also bitte,was soll das??Sind wir hier im Kindergarten?") Auch eines der dinge, die ich bei impfdiskussionen nicht besonders mag. es wundert mich nicht, dass deine kinderĂ€rztin den zusammenhang sids und impfung abstreitet. fakt ist aber, dass es fĂ€lle gibt, in denen kerngesunde kinder kurz nach der impfung an sids verstorben sind. nur wird dann der radikale impfbefĂŒrworter behaupten, da gĂ€be es keinen zusammenhang, das kind wĂ€re auch ohne impfung an sids gestorben... entsprechende studien gibt es fĂŒr beide behauptungen (sowohl die, die einen zusammenhang sehen als auch die, die ihn ausschließen). --> studien werden tendenziell so ausgewertet/geschönt, wie der auftraggeber (finanzierer) dieser studie es gern sehen wĂŒrde - und sehr viele studien zum thema impfen werden von der pharmaindustrie finanziert...
    ich habe mich ĂŒbrigens auch bei der stiko informiert. aber sich NUR bei der stiko zu informieren, reicht mir nicht aus - solange die experten der STIKO enge beziehungen zu den pharmakonzernen pflegen, welche impfstoffe herstellen (und auch verkaufen wollen). bsp.: die GlaxoSmithKline GmbH betreibt die seite www.gesundes-kind.de, dort wird fleißig werbung fĂŒr impfungen... und wer agiert dort als beratend als experte? der aktuelle stiko-vorsitzende Prof. Dr. med. Heinz-J. Schmitt... sicher nicht unentgeldlich, wie ich vermute....U.A. aus diesem grund halte ich blindes vertrauen fĂŒr nicht wirklich ratsam... wenn du möchtest, kann ich dir gerne quellen fĂŒr studien usw. benennen, die meine aussagen unterstĂŒtzen - das wĂŒrde aber voraussetzen, dass du bereit wĂ€rst, die scheuklappen abzusetzten, nach links und rechts zu schauen, und erst DANN zu urteilen. leider fĂŒrchte ich, dass du das nicht bist. schade.
    Antwort
  • mirlynn@web.de
    Superclubber (350 Posts)
    Kommentar vom 31.03.2007 19:24
    Übrigens hat hier auch keiner behauptet, sein Kind NICHT zu impfen. Es ging lediglich darum wann und was geimpft werden kann/soll. Und Lucas Mama: Polio wird laut STIKO in den nĂ€chsten Jahren aus dem Impfplan genommen weil es fĂŒr ausgerottet erklĂ€rt wurde. Es ist nur noch eine Totimpfung. Tetanus halte ich auch fĂŒr nötig, aber nicht bei einem SĂ€ugling. Und ich finde, dass KrĂŒmel-an-bord sehr vernĂŒnftig argumentiert hat. Mein Kinderarzt arbeitet seit ĂŒber 22 Jahren als Kinderarzt und ist dem impfen alternativ eingestell. Wenn er so schlimme FĂ€lle von Kinderkrankheitsfolgen gehabt hĂ€tte, hĂ€tte er mir warscheinlich auch gleich zur Impfung geraten. LG
    Antwort
  • claudia091274@aol.com
    Superclubber (143 Posts)
    Kommentar vom 01.04.2007 13:57
    Genau!!!Viele Krankheiten sind ausgerottet,da dagegen groß geimpft wurde.Aber ich finde auch die Hepatitis Impfung fĂŒr sinnvoll,denn wieviele Kinder haben es(besonders afrikanische Kinder,von ihren MĂŒttern infiziert).Eine Hepatitis kann relativ harmlos verlaufen,aber schwere Folgen haben wie z.B.Leberversagen oder Leber-Krebs.Und dass es klar ist,dass ein Kinderarzt sich auf die Seite des Impf-Firmen stellt,so wie unten beschrieben und dass die Leute von der STIKO ja eh nur mit den Pharmaleuten kooperien wĂŒrden und das Studien nur so ausfallen wie gewĂŒnscht ist totaler Schwachsinn!!!!Wir können dankbar sein,dass wir Studie haben.Gerde z.B. in der Brustkrebs-Therapie ist das sehr sinnvoll und nĂŒtzlich.
    Wenn doch wirklich alles so viel ist fĂŒr euer Kind und die Ki.Ärzte eh nur mit den Pharma-Firmen ect.unter einen Hut stecken dann wandert doch aus.Am besten nach Afrika in den Busch..da ist alles noch FRiede Freude Eierkuchen..die kennen so was nicht.
    Antwort
  • mirlynn@web.de
    Superclubber (350 Posts)
    Kommentar vom 01.04.2007 14:52
    Weißt du Lucas mama. Deinen dummen Spruch eben am Ende hĂ€ttest du dir echt sparen können! Wir sind hier nicht, um uns mit blatten rassistischen SrĂŒchen eins Auszuwischen. Ja, in Afrika erkranken die Kinder an Hep B.. Da gibt es aber auch keine AufklĂ€rung, keine Bildung, keine ausreichende medizinische Versorgung und ein haufen Elend und nicht zuletzt Aids.Hier in Deutshcland wird man wĂ€rend der Schwangerschaft getestet und wenn hier in Deutschland eine Mutter Hep B hat, wird das Baby sofort nach der Geburt geimpft usw. Ich verstehe garnicht, dass du dich hier so aufspielst. Ob mein Kind erst mit einem Jahr geimpft wird oder mit zwei Monaten ist doch egal. UND ICH SAGE ES NOCHMAL: ES GING NICHT DARUM, OB MAN IMPFT ODER NICHT; ES GING DARUM WANN UND WIE. Übrigens stand im Ärtzte Blatt von 2003, dass in einem Zeitraum von drei jahren 26 SĂ€uglinge in Folge einer 6- Fach- Impfung an SIDS gestorben sind. Oft 24 Stunden nach der Impfung. Komisch auch, dass ein Impfstoff, vom Markt genommen wurde. Ich hatte ĂŒbrigens auch Mumps und Röteln und bin, wie man sieht nicht unfruchtbar geworden. Die Gefahr besteht auch nur, wenn man Mumps wĂ€hrend der PupertĂ€t bekommt, desshalb könnte man sein Kind auhc noch mit 11 dagegen impfen lassen. Das hier könnte eine Endlos Disskusion werden, aber ich bin der Meinung, dass das nichts bringt, weil jeder seine Meinung hat. also last uns diese Disskussion beenden.
    Antwort
  • claudia091274@aol.com
    Superclubber (143 Posts)
    Kommentar vom 02.04.2007 12:55
    Hallo Colleen, da hast du völlig Recht,ich finde auch,dass die MMR-Impfung zu spÀt erfolgt. Und man hat sich dabei schon was gedacht,als man diesen Impfplan aufgestellt hat. Warum packt ihr eure Kinder in Watte???Und das ein Kind an SIDS verstirbt,dass kann laut Statistik bis zum 18 Lebensmonat passieren.Mein Sohn ist auch geimpft,nur gegen die Influenza-Grippe hatte ich ihn nicht impfen lassen,und siehe da:er hatte sie bekommen.In der Krippe angesteckt.3 Wochen lang hohes Fieber,man kann ja ausser Fiebersaft nichts geben.Dieses Jahr werde ich ihn definitiv dagegen impfen lassen.Unsere KinderÀrztin empfiehlt es jedem.
    Und nur zur Info:ich bin keineswegs rassistisch,bin selbst halb AuslÀnder.
    Antwort
  • ja.peters@gmx.de
    Juniorclubber (26 Posts)
    Kommentar vom 02.04.2007 17:07
    Hallo Colleen!

    Du fragst nach GrĂŒnden fĂŒr die Bedenken, schon im ersten Lebensjahr zu impfen. Da wĂ€re vor allem zu nennen, dass sowohl das Immunsysthem als auch das Nervensysthem der Kinder sich insbesondere in diesem ersten Lebensjahr rasant entwickelt und sehr anfĂ€llig fĂŒr Störungen ist. Diese Störungen sind einerseits die x-fache gleichzeitige kĂŒnstliche Konfrontation mit Krankheiten, die Tatsache, dass die Krankheiten ncith ĂŒber den natĂŒrlichen Weg in den Körper kommen (Außer Tetanus wĂ€re der natĂŒrliche Weg bei den zu impfenden Krankheiten i.d.R. ĂŒber die SchleimhĂ€ute und den Verdauungstrakt). Drittes (und vielleicht gewichtigstes) Argument gegen einen sehr frĂŒhen Zeitpunkt: die Zusatzstoffe in den Impfen wie z.B. Thiomersal (mittlerweile i.d.R. nicht mehr drin), Alluminiumverbindungen und Formaldehyd... Alles giftige Stoffe. Man hofft, dass ein 1 jĂ€hriges Kind mit einem Körpergewicht von x kg (weiß gard nicht, was der Durchschnitt ist) das immer noch besser verkraftet als ein 9 Wochen alter Winzling mit grade mal 5 kg... gruß.
    Antwort
  • ja.peters@gmx.de
    Juniorclubber (26 Posts)
    Kommentar vom 02.04.2007 19:29
    hallo collen!

    man findet nur das, was man auch finden will - soviel zu den offiziellen impfnebenwirkungen... ich wĂŒnsche dir und deinen kindern nichts böses, aber falls dein kind nach der impfung plötzlich aus heiterem himmel neurodermitis bekommt, sich sein ganzes wesen verĂ€ndert, die entwicklung plötzlich nur noch zögerlich vorangeht, dann wird das ganz schnell eingestuft als "zufall - das ist auf gar keinen fall ein impfschaden"... ob ĂŒber schleimhĂ€ute oder in den muskel gespritzt macht sehr wohl ein unterschied, aber da will ich hier keinen beweiskrieg anzetteln, da gibts massenweise literatur zu. und die zusatzstoffe (alu, quecksilber, formaldehyd)? juckt dich das gar net, das dein kind das gespritzt kriegt? wenn mal giftstoffe im plastikspielzeug oder klamotten gefunden wird, schreien alle mĂŒtter auf, aber die wenigsten schert es, dass ihr baby dass vier-, fĂŒnfmal hintereinander gespritzt bekommt....
    Antwort
  • oggy7@web.de
    Superclubber (178 Posts)
    Kommentar vom 04.04.2007 13:22
    Also, noch unwohler ist mir der Gedanke daran, dass meine Tochter mit nichtmal einem Jahr schon irgendwelche Krankheiten hĂ€tte durchmachen mĂŒssen, weil sie nicht geimpft war. Sie ist 16 Monate und hat bisher jede empfohlene Impfung bekommen, aber nie Nebenwirkungen gehabt.
    Es ist ein ewiges fĂŒr und wieder und eigentlich sind diese Diskussionen auch ziemlich sinnlos. Letztlich muß jeder selbst wissen, was fĂŒr sein Kind gut ist bzw. man fĂŒr sein Kind als gut befindet.
    Ich fĂŒr einen teil halte es fĂŒr verantwortungslos solange zu warten.
    Antwort
  • ja.peters@gmx.de
    Juniorclubber (26 Posts)
    Kommentar vom 04.04.2007 13:54
    ja, so ist es: diskussionen dazu verlaufen eigentlich fast immer gleich - befĂŒrworter und ablehner bleiben bei ihrer meinung. daher fĂ€nde ich es schön, wenn man wieder zum eigentliches anliegen dieses threads kommen könnte: ich hatte nach erfahrungen mit alternativen impfplĂ€nen gefragt, d.h. ich wollte mit menschen informationen austauschen, welche ihr kind abseits des stiko-schemas haben impfen lassen. daher wĂ€re es schön, wenn dieser thread nur noch DAFÜR benutzt wird... "impfen pro und contra" kann ja gerne jemand als separaten thread eröffnen! ;o) danke schön.
    Antwort
  • Artemisia
    Powerclubber (53 Posts)
    Kommentar vom 04.04.2007 15:28
    Hallo KrĂŒmel-an- Bord!
    wie schön dass wir einigermaßen einer Meinung sind. Wir sind bei einem anthroposophischen Kinderarzt und der impft zwar durchaus auch empfiehlt aber nur sehr wenig. Tetanus empfiehlt er, sobald das Kind anfĂ€ngt zu krabbeln/stehen. evtl. zusammen mit diphterie. polio findet er nicht nötig, weil es das faktisch nicht mehr gibt bei uns. Keuchhustenimpfung wirkt erst nach drei Impfungen, und da ist es fĂŒr die Babys im Prinzip nicht mehr gefĂ€hrlich. Abgesehen davon dass es auch nach der dreimaligen Impfung nur einen 80 %Schutz gibt, also einige Impfversager und auch ImpfschĂ€den. HIB und Hepatitis wĂŒrde er nicht machen und Masern wenn dann erst mit 2 Jahren. Röteln/Mumps schon, aber erst vor Beginn der PubertĂ€t. Unser Kind ist 7 Monate und wir werden Tetanus/Diphterie impfen. Mit Keuchhusten und HIB hadern wir noch. HIB ist die Entscheidung aber bald hinfĂ€llig, weil das vor allem Sinn macht wenn der Schutz im ersten Lebensjahr besteht. Gibt aber bundesweit seeehr wenig FĂ€lle, und wenn ist es auch antibiotisch behandelbar. Von der Treppe fallen ist gefĂ€hrlicher sagt unser Arzt, hat er sicher recht. Vor Keuchhusten hab ich persönlich viel Respekt, finde die Krankheit einfach unheimlich, deshalb ĂŒberlegen wir dagegen noch zu impfen. Aber entschieden sind wir noch nicht...ich finds echt schwierig. Aus homöopathischer Sicht sind die ganzen Kinderkrankheiten ja nicht unsinnvoll und auch behandelbar... liebe grĂŒĂŸe jule
    Antwort
  • ja.peters@gmx.de
    Juniorclubber (26 Posts)
    Kommentar vom 04.04.2007 15:41
    hallo jule!

    wegen hib und keuchhusten: wir haben noch das dilemma, dass wir evtl. ein zweites kind planen wenn nr. 1 ca 3 ist... und wenn sie dann nicht gegen hib/keuchusten geimpft ist, und das z.b. aus dem kiga mitbringt, wĂ€re das fĂŒr nr.2 natĂŒrlich blöd... das kind kĂ€me zwar im ersten halbjahr fast nie in dirketen kontakt mit anderen kindern, aber ĂŒber den mittelweg eines Ă€lteren geschwisterchens... habt ihr in der hinsicht auch bedenken bzw. hinweise?
    Antwort
  • mirlynn@web.de
    Superclubber (350 Posts)
    Kommentar vom 04.04.2007 20:53
    Hallo Jule, Hallo KrĂŒmel-an-Bord: Zu Keuchhusten: Ich war vor zwei Tagen auf der Seite des RKI und habe mir den Bericht von 2006 angeschaut. Da steht, dass es letztes Jahr zu einer ungeklĂ€rten anhĂ€ufung von KeuchhustenfĂ€llen bei VOLL geimpften Kindern und Jugendlichen gab. Soviel zum Impfschutz. Meine Schwester hatte mit ca 3 Jahren Keuchhusten, und wir haben es erst gegen Ende der Krankheit gemerkt. War nicht sonderlich schlimmer, als eine normale Grippe! Mein Kinderartzt ist auch Antroposoph und arbeitet seit ĂŒber 22 Jahren als Kinderarzt. Wir werden auch den alternativen Impfweg gehen. Ich wĂŒnsche euch noch eine Schöne Zeit.
    Antwort
  • total-verliebt@gmx.de
    Juniorclubber (28 Posts)
    Kommentar vom 04.04.2007 21:44
    Hallo an alle die einen antroposophischen Kinderarzt haben:wieso habt ihr euch gerade so einen ausgesucht??Denn falls ihr das wirklich gut findet,dann frage ich mich,ob ihr das auch lebt und auch wisst,was bei Antroposophen so abgeht.Habt ihr z.B.einen Fernseher und lasst eure Kinder damit aufwachsen??Falls ja,dann klĂ€re ich euch hiermit auf,dass A.keinen Fernseher dulden!!Ich wĂŒrde mich erst mal ĂŒber A.genauestens informieren bevor ich mein Kind zu so einem Scharlatan schleppe.
    Antwort
  • mirlynn@web.de
    Superclubber (350 Posts)
    Kommentar vom 04.04.2007 22:30
    Liebe Sammy! JA ich weiß um die Antroposophie! Ich war auf einer Waldorfschule und der Kinderarzt meiner Tochter war auch mein Kinderarzt! Und dieser Kinderarzt ist sicher kein Scharlatan. Du unterstellst uns hier Dinge, von denen DU scheinbar keine Ahnung hast. Ich kenne genug Antros, die durchaus einen Fernseher haben. LĂ€sst du deine Kinder denn schon Fernsehen? Und erziehst sie damit? Und das ist ja wohl auch jedem selbst ĂŒberlassen, ob er sein Kind antroposophisch, christlich oder sonstwas erziehen will. Meine Erfahrungen sind durchaus positiv. Und ich zeige auch nicht mit dem Finger auf die, die ihre Kinder anders erziehen als ich, auch wenn ich selbst von deren Erziehungsmethoden keine Ahnung habe! Langsam wird es mir hier in diesem Forum echt zu blöd. Ich bin doch nicht hier, um mich rechtfertigen zu mĂŒssen, wie ich mein Kind erziehen will und mich hinzustellen, als hĂ€tte ich von dem keine Ahnung, was ich da mache. Hier sollte es um Erfahrungsaustausch und um Hilfestellung gehen und nicht darum, wie man einen fertig macht. LG
    Antwort
  • ja.peters@gmx.de
    Juniorclubber (26 Posts)
    Kommentar vom 04.04.2007 22:38
    hallo Mirlynn, hallo Sammy!

    @ Mirlynn: Ignorier einfach die unqualifizierten Bemerkungen von Sammy! Was anderes hilft/lohnt nicht...

    @Sammy: bitte lies meinen Anfangspost und den vom 04.04.2007 13:53:49. DANKE!
    Antwort
  • Artemisia
    Powerclubber (53 Posts)
    Kommentar vom 05.04.2007 09:07
    Hallo KrĂŒmel-an-Bord,
    ja wir wollen auch noch ein weiteres Kind und deine Bedenken wg Ă€lteren Geschwisterkindern, die dann Keuchhusten haben teile ich. Eine Bekannte von mir hat zwei Kinder und das Ă€ltere hatte Keuchhusten, da war das Kleine ein halbes Jahr alt. Das hatte es dann auch. Ging aber. Unser Arzt meint die Impfung ist oft eine Impfung gegen die Angst. Auch wenns nicht unbedingt nötig wĂ€re. Oder weil man weiß dass man nicht drei Wochen ein krankes Kind pflegen kann. Aber das muss man ja irgendwie eh einplanen mit Kindern... Also wie gesagt bin immer noch unentschieden mit Keuchhusten. Ich glaub HIB impfen wir nicht mehr...Die Imfpung wirkt nur gegen einen Erreger, andere sind damit gar nicht abgedeckt... liebe grĂŒĂŸe jule
    Antwort
  • oggy7@web.de
    Superclubber (178 Posts)
    Kommentar vom 06.04.2007 12:16
    Hallo Jule, will Dir nicht reinreden, aber Du solltest Dir das mit der Rötelnimpfung nochmal ĂŒberlegen, ob vor der PupertĂ€t nicht schon zu spĂ€t ist. Ich sprech nur aus Erfahrung, ich hatte die Röteln mit 5 Jahren. LG
    Antwort
  • mirlynn@web.de
    Superclubber (350 Posts)
    Kommentar vom 06.04.2007 19:52
    Ich hatte auch Röteln mit ca 8-9 Jahren. Was ist denn daran schlimm? Mir ging es gut. Und ich hatte einen besonders starken Ausschlag. Zudem ist ein Rötelnschutz höher, wenn man es einmal durchgemacht hat, als wenn man dagegen geimpft ist und dazu noch dauerhaft. LG
    Antwort
  • Mario
    Gelegenheitsclubber (11 Posts)
    Kommentar vom 16.08.2011 20:13
    Die Krankheiten wurden nicht durch Impfungen ausgelöscht!!! Es gibt viele Krankheiten nicht mehr weil wir sauberer (Hygiene) geworden sind. Auserdem leiden wir nicht mehr an Vitaminmangel - was auch sehr viele Krankheiten - gegen die geimpft wird - auslösen kann.

    Einseitige Informationen sind gefÀhrlich - egal in welche Richtung.

    Ich werde auf jeden Fall mein Kind nicht die 6Fach Impfung geben.

    Und Extrembeispiele gibt es auch fĂŒr beide Richtungen -ja oder nein.


    Außerdem wurden duch impfungen auch schon tausende von Menschen getötet ( informieren sie sich doch mal ĂŒber die Pockenimpfung).

    Grippeimpfstoff - da sage ich nur USA - und Selbstmordrate.

    Mir ist schei.. egal - was jetzt die BefĂŒhrworter der willenlosen Impfungen dazu sagen.
    Antwort
  • Mario
    Gelegenheitsclubber (11 Posts)
    Kommentar vom 16.08.2011 20:14
    Die Krankheiten wurden nicht durch Impfungen ausgelöscht!!! Es gibt viele Krankheiten nicht mehr weil wir sauberer (Hygiene) geworden sind. Auserdem leiden wir nicht mehr an Vitaminmangel - was auch sehr viele Krankheiten - gegen die geimpft wird - auslösen kann.

    Einseitige Informationen sind gefÀhrlich - egal in welche Richtung.

    Ich werde auf jeden Fall mein Kind nicht die 6Fach Impfung geben.

    Und Extrembeispiele gibt es auch fĂŒr beide Richtungen -ja oder nein.


    Außerdem wurden duch impfungen auch schon tausende von Menschen getötet ( informieren sie sich doch mal ĂŒber die Pockenimpfung).

    Grippeimpfstoff - da sage ich nur USA - und Selbstmordrate.

    Mir ist schei.. egal - was jetzt die BefĂŒhrworter der willenlosen Impfungen dazu sagen.
    Antwort
Seite 1 von 2
Gehe zu Seite:

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.