My Babyclub.de
schlafstörungen und Erschöpfung

Antworten Zur neuesten Antwort

  • Artemisia
    Powerclubber (53 Posts)
    Eintrag vom 18.02.2007 14:58
    Ihr lieben,
    hab hier schon öfter mal was geschrieben zum thema schlafen, stillen bzw an der brust einschlafen...mein kleiner Wonneproppen ist jetzt mittlerweile gut fünf monate..., ich stille derzeit nachts 2-3 mal, er hatte gerade schnupfen und die nächte sind extrem unruhig. Er wacht auch ohne gestillt werden zu wollen oft auf und muss beruhigt werden. Soweit ist das ja alles ganz normal und das stillen im Prinzip auch ok. Mein Problem ist nur, dass ICH mittlerweile echt irgendwie Schlafprobleme entwickel. Irgendwie pendelt sich das gerade so ein, dass ich unterm Strich nur 4-5 Stunden Schlaf bekomme, weil er manchmal stündlich aufwacht. Und ich bin mittlerweile so überreizt und erschöpft, dass ich oft ganz lange wach liege bzw. einfach nicht so schnell wieder einschlafen kann. Sind oft Situationen, dass ich gerade (endlich ) am wieder einschlafen bin, und just dann meldet er sich wieder und danach bin ich wieder wach, und bis ich wieder einschlafe will er schon fast wieder trinken... Bin echt fertig mittlerweile von diesen nächtlichen Unterbrechungen und hab oft das Gefühl ich kann nicht mehr. Aber was tun? Ich fange bald wieder an zu arbeiten, zwei halbe Tage zwar nur, aber ein Job bei dem ich mich echt konzentrieren muss; ich weiß gar nicht wie es gehen kann. Ich bin oft so verzweifelt nachts und einfach fertig mit den Nerven. Schnuller nimmt mein Kleiner nicht, auch keine Flasche mit abgepumpter Milch (zumindest ist es Zufall ob s gerade klappt), sonst könnte ich mal den Papa bitten ne Schicht nachts zu schieben...Ich bin auch keine, die tags wirklich schlafen kann, zumal mein Kind auch nicht zu verlässlichen Zeiten tags schläft. Ich weiß nicht ob es zu der Situation heiße Tips gibt oder ob es anderen von Euch auch mal so ging, moralische Unterstützung würde mir auch schon helfen ;-) Ich beneide alle Mütter, die quasi im Schlaf stillen und das kaum mitkriegen. Ich bin dann einfach hellwach. Ich denke in 2-3 wochen fangen wir an zuzufüttern. Habt ihr Erfahrung, ob das ne gute Sache ist vielleicht erst mit abends Brei anzufangen - ob das Kindchen dann über Nacht länger satt ist? Vielen Dank für Eure Hilfe! jule
    Antwort
  • raihana-anja@web.de
    Superclubber (128 Posts)
    Kommentar vom 18.02.2007 23:50
    Mit dem Schlaf das kenne ich auch.Hab genauso wenig wie du.Und mein Baby ist erst 5Wochen alt.Bin auch total fertig.Da ich mich nur mit milchstau und zuletzt einen Abzess rumplagen musste in der Bust,war ich total am Ende Ich hab jetzt abgestillt nach der OP.Ich würde an deiner Stelle mit dem Kinderarzt darüber sprechen.Er hat bestimmt gute Tips.Mein kleiner trinkt gene die Flasche.Abends badeich ihn,dann die Flasche und danach ins Bett.Schläft meistens sofort ein.Und schläft länger als sonst.Probiere es mit dem Baden.Jeden Abend,dass beruhigt auch.LG Anja
    Antwort
  • kikafamily@web.de
    Gelegenheitsclubber (1 Post)
    Kommentar vom 19.02.2007 07:05
    hi. meine tochter ist jetzt knapp 4monate alt. und sie schläft von abnds 9bis morgens um halb 8.ich stille nicht mehr. weil ich nach 3 wochen keine milch mehr hatte.vorher war das bei uns genauso sie war jde stunde wach.seitdem ich ihr die flasche gebe schläft sie durch.lg
    Antwort
  • Artemisia
    Powerclubber (53 Posts)
    Kommentar vom 21.02.2007 21:04
    Hmm, abstillen kommt für mich derzeit noch nicht in Frage... ich denke da muss ich einfach noch ein paar wochen durch...in der Hoffnung dass es irgendwann besser wird. Bin schon sehr gespannt aufs Zufüttern. Aber vielleicht ändert sich ja gar nicht viel. gruß jule
    Antwort
  • ang-wolfrum@web.de
    Powerclubber (57 Posts)
    Kommentar vom 25.02.2007 08:45
    Hallo, also ich stille nach 5 Monaten auch langsam ab und gebe zusätzlich die Falsche - trotzdem - von durchschlafen keine Rede. Würde daher eher stillen so lange wie möglich, denn ich vermisse es schon sehr!!!! Liebe Grüsse Angelika
    Antwort
  • claudia091274@aol.com
    Superclubber (143 Posts)
    Kommentar vom 25.02.2007 21:37
    Hallo...also gleich zu Anfang:aus diesen Gründen,die ihr hier alle nennt,habe ich mich vor 2 Jahren dazu entschlossen,NICHT zu stillen.Ich arbeite in einer Frauenklinik und sehe die ganzen Probleme bzgl.stillen.Mein Sohn hat von Anfang an Flasche bekommen und es hat ihm nicht geschadet.Er ist super gewachsen,hat keinerlei Allergien und hat von Anfang an nachts durchgeschlafen.Er war ein unkompliziertes Baby.Wenn ich meine anderen Freundinnen gesehen habe,wie kaputt die waren durchs nächtliche stillen....alle haben mich damals beneidet....
    Antwort
  • by_leila@yahoo.de
    Superclubber (313 Posts)
    Kommentar vom 26.02.2007 14:28
    Hallo Lucas Mama!
    Grade, weil du eine Kinderkrankenschwester bist, kann ich nicht verstehen bzw. nachvollziehen, dass du von Anfang an das Stillen abgelehnt hast. Ich möchte hier jetzt nicht wieder dieses heisse Thema entfachen, deswegen unterlasse ich meine weiteren Kommentare. Liebe Grüsse!
    Antwort
  • by_leila@yahoo.de
    Superclubber (313 Posts)
    Kommentar vom 01.03.2007 12:37
    Hallo!
    Mein Kleiner hat mit 5 Wochen durchgeschlafen. Habe ihn leider nur 4 Monate stillen können und es war einfach nur wunderschön! Klar, dass am Anfang, besonders in der 1. Woche Probleme geben kann, aber dann gleich das Handtuch zu schmeissen, finde ich nicht richtig. Egal, jeder so wie er möchte. Werde mein 2. Kind auch versuchen zu stillen und vielleicht wird es dann hoffentlich länger dauern.
    Liebe Grüsse!
    Antwort
  • streifenschmerle@gmx.de
    Superclubber (453 Posts)
    Kommentar vom 01.03.2007 15:59
    hallo colleen! eine mutter könnte (m.M.n. müsste) sich aber in den ersten wochen auch dem rythmus des babys anpassen; sie könnte am tage mehr/länger ruhen und ggf. auch schlafen! ausserdem hat die natur das schon so eingerichtet, dass bei der stillenden frau ein hormon ausgeschüttet wird, welches sie nachts viel schneller wieder einschlafen lässt. und ansonsten ist die flasche überhaupt gar kein garant für´s "durchschlafen" beim baby!!! das ist ein absolutes märchen! viele flaschenkinder werden nachts ebenso häufig wach, oder gestillte babys schlafen lange. gerade als kinderkrankenschwester (lucas mama) müsste man so was wissen - und nicht aus diesen gründen das nicht-stillen befürworten! empfiehlt das lucas mama etwa auch den frauen in der klinik? das müsste man mal dem chef sagen (und das mit dem antibiotikum wohl auch)... gruss peggy
    Antwort
  • Artemisia
    Powerclubber (53 Posts)
    Kommentar vom 01.03.2007 21:48
    Hallo jetzt bin ich s nochmal!
    Also mir gehts gerade wieder besser. Sind halt solche und solche Phasen. Mal sind die Nächte besser mal schlechter. Es ist nicht so, dass ich IMMER so wenig schlafe. Gibt immer wieder mal Zeiten mit gut 6-7 Stunden Schlaf insgesamt und damit kann ich leben. Also jetzt gerade zumindest hab ich das Gefühl, ich bin aus der akuten Erschöpfung wieder raus, hab echt auch wieder mehr Energie für Sport und so. Also ich mache manchmal die Beobachtung wenn ich das Gefühl hab ich kann nicht mehr wirds plötzlich wieder besser. z.B. durch mal ausschlafen am Wochenende und mein Freund steht früh mit dem Kind auf...oder so. Ich hab aber echt nie das Stillen angezweifelt auch wenns anstrengend ist!! Ich bin selbst nicht gestillt worden -leider- und bin ziemlich anfällig für diverse Zipperlein, schon immer sehr viele Infekte, Magen-Darm-Probleme, ohne Ende Karies, Allergien - natürlich gibts nie einen Kausalzusammenhang, aber manchmal denke ich schon eine andere Ernährung im ersten Lebensjahr hätte vielleicht andere Voraussetzungen geschaffen (zumal die Säuglingsernährung in den 70er Jahren auch ziemlich haarsträubend war, was ich von meiner Mutter weiß!). Insofern bin ich trotz immer wieder Schlafmangel sehr motiviert meinem Kind das zu geben, was ich nicht bekommen habe! Und ich denke es ist ja ein Zeitrahmen der absehbar ist. Zeit meines Lebens könnte ich nicht mit diesen Nächten leben , aber für ca. ein Jahr nehme ich das in Kauf. Beste Grüße Jule
    Antwort
  • streifenschmerle@gmx.de
    Superclubber (453 Posts)
    Kommentar vom 03.03.2007 13:50
    hallo tosca! mir geht auch viel auf den keks; zb. leute die nicht richtig lesen bzw. das gelesene nicht verstehen können oder vielleicht gar nicht wollen... wo bitte schreibt wer was von "kinderfeindlich"? und wo liest du den rat, dass eine mutter bis zur erschöpfung u. bis zum umfallen stillen soll? wer ist denn hier militant? stellt jemand ausser frage, dass es auch der mama bei allem gut gehen muss? ich glaube, anklage lesen die heraus, die auch ein wenig ein schlechtes gewissen haben - die anderen stehen einfach dazu... genau: jule sucht und braucht unterstützung und zuspruch! und das bekommt sie hier auch von einigen. vor 2 tagen schreibt sie gerade, dass es höhen und tiefen gibt und dass es ihr schon wieder besser geht. meinst du, dass beiträge wie der von lucas mama dazu beigetragen haben? sie erzählt uns, dass sie von anfang nicht gestillt hat weil sie nachts lieber ihre ruhe hat und dass alle freundinnen ach-so-neidisch sind/waren - toller beitrag an eine kaputte mama, die bereits seit 5monaten stillt und gar nicht abstillen möchte! @jule: freue mich, dass es wieder besser geht :-) du sagst es: es wird nicht von dauer sein, sondern ist doch absehbar! das schafft man doch gern für die kleinen ;-) gruss peggy
    Antwort
  • Artemisia
    Powerclubber (53 Posts)
    Kommentar vom 04.03.2007 18:34
    Hallöchen,
    Peggy - danke für deine wohlwollenden Worte! Ist tatsächlich so, dass gerade solch Zuspruch wie Deiner und gegenseitige Aufmunterung in schwierigen Zeiten weiterhilft. Zu wissen andere Mütter sind auch nicht immer frisch und fit und durchstehen die schlafarme Zeit irgendwie. Und klar ich bekomme auch die Geschichten anderer Mütter mit, deren Kinder seit Ewigkeiten schon durchschlafen (übrigens nicht immer Fläschchenkinder) und beneide diese... aber was hilfts? Jedes Kind ist anders. Und derzeit werde ich gar nicht mal so oft durchs Stillen geweckt, sondern einfach auch durch Weinen, Erzählstündchen morgens um vier...
    Bibi - Respekt Respekt! Find ich toll, dass du das durchgezogen hast. Ich find dass frau nach so einer langen Stillphase echt stolz sein kann, das mit so viel Ausdauer hinbekommen und durchgehalten zu haben (und v.a. unter deinen Umständen!). Vielleicht ähnlich wie Schwangerschaft und Geburtsprozess. Manchmal denke ich die Stillzeit ist irgendwie noch die gefühlte "Fortsetzung" der Schwangerschaft. Liebe Grüße jule
    Antwort
  • streifenschmerle@gmx.de
    Superclubber (453 Posts)
    Kommentar vom 07.03.2007 17:03
    hallo jule! ich denke auch, dass die stillzeit noch eine weile sowas wie die fortsetzung der schwangerschaft ist ;-) wie ist man sonst so körperlich miteinander verbunden als in der SW(nabelschnur) und beim stillen(brust)?! und stillen ist ja eindeutig und erwiesener maßen mehr als nahrung geben und nehmen - es ist beruhigend und schmerzlindernd für die kleinen, gibt sicher- und geborgenheit und eindeutig fördert es die mutter-kind-bindung. berichte doch mal wieder, wie es so läuft!!! alles gute weiterhin und lg peggy
    Antwort

Auf diesen Beitrag antworten

Um auf diesen Beitrag antworten zu können, musst du angemeldet sein. Bitte melde dich hier an.